ADVERTISEMENT

MoneyGram erleidet nach Pausierung der Partnerschaft mit Ripple einen Gewinneinbruch

  • Nach der Aussetzung der Partnerschaft mit Ripple Labs ist MoneyGram von einem Gewinneinbruch geplagt.
  • MoneyGram und Ripple suchen laut Finanzvorstand Larry Angelilli nach „Alternativen“, um die Partnerschaft fortzusetzen.

Das Wall Street Journal (WSJ) hat einen Bericht über die Aussetzung der Partnerschaft zwischen Ripple und MoneyGram sowie dessen Folgen veröffentlicht. Wie CNF berichtete, wurde die Entscheidung Anfang dieser Woche getroffen und ist eine Folge der Klage der US-Börsenaufsicht (SEC) gegen Ripple.

Wie das WSJ enthüllt, sind die Erlöse aus der Partnerschaft für MoneyGram offenbar von überragender Bedeutung. Allerdings hat die Klage der SEC „logistische Herausforderungen“ und „rechtliche und Reputationsrisiken“ mit sich gebracht. MoneyGram nutzte die Lösungen von Ripple und sein Ripple-basiertes Zahlungsnetzwerk als „alternative Einnahmequelle“. Darüber hinaus reduzierten die Zahlungen von Ripple das von MoneyGram benötigte Betriebskapital, indem es einen zusätzlichen Cashflow einbrachte.

Wie CNF berichtete, hat MoneyGram in mehreren bei der SEC eingereichten Dokumenten offengelegt, dass es bereits seit 2019 Zahlungen von Ripple erhalten hat. Diese sollten MoneyGram einen „Anreiz“ geben, die XRP-basierte On-Demand Liquidity (ODL) Zahlungslösung zu nutzen. MoneyGram erhielt Zahlungen in XRP, der Gegenstand der Klage der SEC gegen Ripple ist. Das WSJ enthüllt zudem, dass das Unternehmen für Zahlungslösungen MoneyGram im Jahr 2020 etwa 38 Millionen Dollar als „Entwicklungsgebühren“ überwiesen hat.

Insgesamt machten die Gebühren etwa 15 % des bereinigten Gewinns von MoneyGram aus. Im Jahr 2020 konnte MoneyGram seine Betriebskosten um bis zu 56 % senken, was vor allem auf die Zahlungen von Ripple zurückzuführen ist. Im letzten Quartal 2019 schloss MoneyGram mit einem geschätzten Verlust von 11,9 Mio. USD. Nach einem Jahr der Zusammenarbeit mit Ripple wies das Unternehmen dagegen Ende 2020 einen Nettogewinn von 7,3 Mio. USD aus.

Best-Case-Szenario für die Zusammenarbeit mit Ripple

Aufgrund der oben genannten Umstände erwartet MoneyGram, dass sein nächster Gewinnbericht negativ beeinflusst wird. Der CFO, Larry Angelilli, erklärte jedoch, dass sie „Alternativen“ mit Ripple suchen, um die Partnerschaft fortzusetzen. Der CFO von MoneyGram erklärte, dass es das beste Szenario für das Unternehmen wäre, wenn der Fall eine „günstige Lösung“ erhalten würde.

Trotzdem räumte Angelilli ein, dass der Rechtsstreit erst nach langer Zeit ein Urteil erhalten könnte, mit der Möglichkeit einer Berufung gegen das Ergebnis. In jüngsten Erklärungen sagte Ripple, dass sie optimistisch sind, dass das Ergebnis der Klage „Klarheit über die regulatorische Behandlung von Blockchain-Technologie und digitalen Vermögenswerten“ in der US-Gerichtsbarkeit bringen wird.

In dieser Hinsicht ist ein positives Ereignis für die Klage die Vereidigung des neuen SEC-Vorsitzenden Gary Gensler. Da er für seine „Pro“-Kryptowährungshaltung bekannt ist, gibt es Spekulationen, dass die Parteien in der Lage sein könnten, eine Einigung zu erzielen, wenn er sein Amt antritt. Der Termin für Gensler’s Bestätigungsanhörung wurde mittlerweile für März 2021 anberaumt.

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers