Morgan Stanley bietet $440 Mio. für Anteil an Südkoreas Top-Bitcoin-Börse

  • Morgan Stanley bietet Berichten zufolge bis zu $441 Millionen, um eine Beteiligung an Bithumb zu erwerben, Südkoreas zweitgrößte Börse.
  • Dies kommt nur wenige Tage nachdem Berichte aufgetaucht sind, die enthüllen, dass Morgan Stanley die erste große US-Bank werden wird, die Bitcoin-Fonds für ihre Kunden bereitstellt.

Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley geht bei Kryptowährungen in die Vollen. Erst vor wenigen Tagen tauchten Berichte auf, dass sie drei Bitcoin-Fonds für ihre Kunden auflegt und damit die erste US-Bank ist, die ein solches Produkt anbietet. Jetzt bietet die Bank Berichten zufolge für eine Beteiligung an Bithumb, einer der bekanntesten Kryptowährungsbörsen der Welt.

Bithumb startete im Jahr 2014 und hat sich zu einer der führenden Kryptowährungsbörsen Asiens entwickelt. Mit über acht Millionen Nutzern ist sie auch eine der Größten.

Laut einem Bericht der lokalen Nachrichtenagentur Aju News befindet sich Morgan Stanley in Verhandlungen mit einem der Eigentümer der Börse, Vidente, um einen Anteil zu erwerben. Vidente, dessen Aktien an der Korea Exchange gehandelt werden, besitzt etwa 10,3% der Börse Bithumb. Die Firma besitzt auch 34,2% von Bithumb Holdings, der Muttergesellschaft der Börse. Damit ist sie der größte Einzelaktionär.

Einem Bericht von Naver zufolge plant Morgan Stanley, zwischen 300 und 500 Milliarden koreanische Won (254 Millionen bis 441 Millionen US-Dollar) für die Übernahme auszugeben. Die Akquisition würde die Börse mit 2 Milliarden US-Dollar bewerten.

Eine anonyme Quelle sagte dem Outlet: „Der Grund, warum Morgan Stanley Vidente benutzt hat, ist, dass sie verstanden haben, dass Vidente das Recht hat, einen bevorzugten Verkauf auszuhandeln, um Bithumb Holdings zu erwerben.“ Die Berichte über die Übernahme haben die Vidente Aktie an der Korea Exchange bereits um 16,41% vom vorherigen Handelstag in die Höhe schnellen lassen.

Übernimmt die Wall Street die Kryptowährung?

Bithumb war einst der größte Austausch in Südkorea, allerdings hat Upbit seither das Ruder übernommen. In den letzten 24 Stunden verarbeitete Bithumb $1.8 Milliarden an Handelsvolumen, während Upbit $8.9 Milliarden umsetzte. Einer der Gründe, warum Bithumb seinen Platz verloren hat, ist das scheinbar nicht enden wollende Eigentumsdrama.

Vor ein paar Monaten war die Börse Gerüchten zufolge im Begriff von Nexon, einem japanischen Gaming-Riesen, übernommen zu werden. Einen Tag später dementierte Vidente jedoch die Berichte.

Morgan Stanley könnte der Börse endlich die Stabilität und Reputation geben, die sie braucht, um wieder an der Spitze zu stehen. Die Bank ist einer der angesehensten Vermögensverwalter der Welt, ihre Vermögensverwaltungseinheit verwaltet ein Vermögen von über 4 Billionen Dollar.

Die Übernahme würde auch ein weiteres Beispiel dafür sein, dass ein Wall Street-Gigant seine Präsenz in der Kryptowährungsbranche ausbaut. Morgan Stanley hat sich auch mit Galaxy Digital und NYDIG zusammengeschlossen, um drei Bitcoin-Fonds anzubieten, wie CNF berichtete.

Die Schritte könnten daher der Katalysator sein, den die Wall Street braucht, um weiter in die Kryptowährungsbranche einzutauchen. Devin Ryan, ein Aktienforschungsanalyst bei JMP Securities, beobachtete kürzlich, dass andere Banken befürchten könnten den Anschluss an Morgan Stanley zu verlieren.

Derzeit haben 30 Billionen Dollar an US-Einzelhandelsvermögen immer noch keinen direkten Zugang zu Bitcoin. Mit Morgan Stanley und anderen Banken, die bald folgen werden, um Bitcoin-Dienste anzubieten, wird sich das sicherlich ändern, so der Analyst.

Wenn man einige Annahmen trifft, würde dies bei einer relativ bescheidenen Asset Allocation von 5% eines Portfolios allein $1,5 Billionen an zusätzlichem Kapital in Bitcoin bedeuten, was größer ist, als die aktuelle Marktkapitalisierung.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.