Britischer Abgeordneter: UK kann die Heimat für Krypto sein – wenn man es richtig macht

  • Matt Hancock, ein umstrittener britischer Abgeordneter, sagte in einer kürzlichen Rede, das Land könne die Heimat der Kryptowährungen sein, wenn die Regierung es richtig anpacke.
  • Er forderte die Regierung auf, Vorschriften zu erlassen, die das Wachstum fördern und die Innovation nicht ersticken.

Großbritannien könne die globale Heimat der Kryptowährungen werden, wenn die Regierung es richtig anpacke, sagt der umstrittene Abgeordnete Matt Hancoc. Kryptowährungen förderten nicht nur das Wirtschaftswachstum, sondern aufgrund ihrer transparenten Natur auch die Regierungsführung.

In einer Rede vor dem Unterhaus am 27. Januar forderte Hancock die Regierung auf, dafür zu sorgen, „dass das Vereinigte Königreich auch die Heimat neuer Innovationen wie Fintech ist, wie das außergewöhnliche Wachstum von Kryptowährungen“. Er fügte hinzu:

„Diese Innovationen haben das Potenzial, das Finanzwesen zu verändern, so wie die Social Media die Kommunikation verändert haben und wie das Online-Shopping den Einzelhandel verändert hat.“

Das britische Ökosystem für Kryptowährungen ist relativ gesund und hat in den letzten Jahren weiter zugenommen. Globale Börsen wie Coinbase und Kraken haben in das Land expandiert, während die lokalen Krypto-Handelsplattformen weiterhin einen Anstieg des Handelsvolumens und der Neuanmeldungen verzeichnen.
Eine Reihe von Kryptounternehmen hat jedoch Schwierigkeiten mit den Regulierungsbehörden bekommen. Für solche wie Binance bestand das Problem darin, dass sie Produkte anboten, für die sie nicht lizenziert waren. Im Juni letzten Jahres verbot die Financial Conduct Authority Binance Markets Limited, die britische Dependance der globalen Börse, mit der Begründung, dass sie „nicht berechtigt ist, regulierte Aktivitäten in Großbritannien durchzuführen“.
Binance hat sich seitdem erneut um eine Lizenz in Großbritannien beworben und sagt, man sei erneut in Gespräche mit der FCA eingetreten.
Bei anderen wie Crypto.com lag das Problem in der Werbung. Die Advertising Standards Authority ging gegen von ihr als irreführend angesehene Anzeigen vor, die die Börse geschaltet hatte. Dazu gehörten Anzeigen in der Zeitung „Daily Mail“, in denen behauptet wurde, dass Nutzer Bitcoin sofort mit einer Kreditkarte kaufen können, und eine weitere Anzeige in einer Spiele-App, in der die überragenden Zinsen angepriesen wurden.

Mehr zum Thema: “You can sell Bitcoin, just don’t advertise it”: Regulators crack down on crypto ads

Großbritannien zum globalen Kryptozentrum machen

Doch trotz der Hürden ist Großbritannien laut Hancock in einer hervorragenden Position, um in der Kryptowirtschaft voranzukommen.
In seiner Rede wies er darauf hin, dass das Land nicht nur wirtschaftlich von diesem Wachstum profitieren werde, sondern durch die Transparenz der Kryptowährungen auch seine Regierungsführung verbessern würde.

„Fintech und Krypto können nicht nur ein wirtschaftlicher Motor sein, sondern aufgrund der damit verbundenen Transparenz auch dazu beitragen, Betrug und Finanzkriminalität zu verringern.“

Seine Erwähnung der Transparenz von Kryptowährungen ist kritisch. Denn die meisten Regulierungsbehörden haben die vermeintliche Anonymität und mangelnde Transparenz von Kryptowährungen angegriffen und behaupten, das prädestiniere sie für illegale Aktivitäten.
Die Blockchain-Technologie, die den Kryptowährungen zugrunde liegt, ist jedoch transparent und unveränderlich und bei den meisten Kryptowährungen auch öffentlich. Diese Kombination ist für jede Kriminalität tödlich, da sie nicht nur dauerhafte Spuren auf der Blockchain hinterlässt, sondern auch sicherstellt, dass keine Änderungen vorgenommen werden können.
Die Transparenz von Kryptowährungen stand im vergangenen Jahr bereits mehrfach im Mittelpunkt des Interesses, insbesondere als die Behörden gegen Cyber-Kriminelle vorgingen, die die Blockchain für ihre Delikte nutzten. Dazu gehören Ransomware-Erpresser, die Zahlungen in Bitcoin erhielten, etwa die Gruppe, die Colonial Pipeline angriff.

Mehr zum Thema: FBI beschlagnahmt 2,3 Millionen Dollar in Bitcoin von russischem Ransomware-Erpresser

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.