ADVERTISEMENT

Beta-Version von IOTA Streams mit 100-facher Leistungssteigerung veröffentlicht

  • Die IOTA Stiftung hat die Beta-Version von IOTA Streams veröffentlicht.
  • Basierend auf der Reduzierung der Bibliotheksgröße wird IOTA Streams eine fast 100-fache Leistungssteigerung bieten, um den Weg für die Einbettung in IoT-Lösungen zu ebnen.

Nachdem die IOTA Stiftung die Alpha Version von Streams bereits im Februar veröffentlichte hatte, hat sie nun den nächsten Schritt vollzogen und gestern die Beta-Version freigeben. Eine Veröffentlichung der Version 1.0 ist mit dem Launch von Chrysalis Phase 2 geplant, der für den November avisiert ist. Zu dem Release erklärte die IOTA Stiftung via Twitter:

IOTA Streams Alpha Update, Sept 2020 – Wir haben mit dem Team, das IOTA Streams und den Core-Entwickler entwickelt, erhebliche Fortschritte gemacht. Jeder ist eingeladen, einige der neuen Funktionalitäten zu testen, während wir mit IOTA Streams in die Beta gehen.

IOTA Streams sind eine neue und stark verbesserte Version von MAM v0 (Masked Authenticated Messaging), das bereits im November 2017 eingeführt wurde. Während das Ziel von MAM lediglich die Bereitstellung einer Lösung zum Senden verschlüsselter, unveränderbarer und urheberrechtlich geschützter Daten mittels des Tangle war, bietet IOTA Streams ein Framework für den Versand sicherer Nachrichten und Datenströme. Zudem bietet es eine universelle Methode für Geräte, um auf sichere und private Weise auf dem Tangle zu kommunizieren und soll „massive Effizienzverbesserungen“ bringen.

Laut den aktuellen Benchmarks der IOTA Stiftung ergibt sich durch die neue Version eine „Größenreduzierung der neuen Streams-Bibliothek auf eine fast 10-fache Reduzierung der Bibliotheksgröße bei einer fast 100-fachen Leistungssteigerung, basierend auf Ressourcenbeschränkungen und der benötigten Verarbeitungszeit.“ Hierdurch, so die IOTA Stiftung, wird der Weg für die Einbettung von IOTA Streams in IoT-Lösungen geebnet.

Die Umstellung auf no-std ermöglicht die Verwendung von IOTA Streams in Embedded-Geräten mit niedrigem Stromverbrauch und führt auch zu weiteren erheblichen Größenverbesserungen, die derzeit auf eine 4-5fache Größenreduzierung geschätzt werden.

Eine der wichtigsten Verbesserung ist zudem „eine als Sequenzierung bekannte Funktion“, die zuvor bei MAM nicht aktiviert war, die aber dazu beiträgt, viele der Dienstprogramme von MAM abzudecken und gleichzeitig weitere Funktionen hinzuzufügen. Grundsätzlich wird IOTA Streams zwei Kernversion der Sequenzierung unterscheiden, „Single Branch“ und „Multi Branch“, um die Anordnung von Daten in einem Kanal abzubilden.

Bei dem „Single Branch“ werden in einem Kanal mit einer einzigen Verzweigung werden alle Nachrichten von allen Verlagen innerhalb des Kanals inkrementell an eine einzige Verzweigung gesendet. Bei der „Multi Branch“ Funktion handelt es sich um eine komplexere Kanalkonfigurationen, bei der „ein Zweig als Bezugspunkt verwendet, der als Sequenzierungszweig bezeichnet wird, um einzelne Publisher auf einen oder mehrere Messaging-Zweige abzubilden, die sich im Kanal befinden.“

Im Rahmen der Veröffentlichung der Beta-Version bat die IOTA Stiftung auch um Mithilfe beim Test:

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um Feedback zu sammeln und dann die bevorstehende Spezifikation und Implementierung, wie in unserer Roadmap definiert, nach Bedarf anzupassen. Wir heißen auch andere Mitglieder der Gemeinschaft willkommen, die uns bei der Entwicklung der notwendigen Go-, JavaScript- und Python-Bindungen unterstützen.

Die Details zur Funktionsweise der neuen IOTA Streams Beta-Version, sowie sämtliche neue Funktionen findest du auf dem IOTA Blog.

Unsere Top-Empfehlung: Bitcoin, Ethereum, XRP und IOTA bei eToro kaufen
Brokerddtrgegr
Etoro

✔️ 15 Kryptowährungen kaufen
✔️ Bitcoin CFD mit Hebel
✔️ Versichert bis 20.000 €
✔️ PayPal, SEPA, Kreditkarte

etoro
**= Risikowarnung: 62% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Send this to a friend