3 Gründe, warum Cardano’s DeFi für Ethereum in 2021 zur Gefahr wird

  • Cardano’s DeFi wird günstiger, sicherer und einfacher als Ethereum sein. 
  • Bei der Übertragung von nativen Token auf Cardano fallen keine Ausführungsgebühren an.

Wie wird das dezentrale Finanzwesen (DeFi) auf Cardano aussehen und welche Vorteile wird es gegenüber dem Platzhirsch Ethereum bringen? Genau diesen Fragen hat Elliot Hill von der Cardano Stiftung in einem neuen Blogbeitrag für das Cardano Forum beantwortet. Wie Hill feststellt, ist es ein guter Zeitpunkt über dieses Thema zu sprechen, da mit dem „Mary“ Hard Fork im Februar ein weiterer wichtiger Schritt vollzogen wird, um DeFi auf Cardano zu etablieren.

Der Hard Fork wird Token Forging und ein Multi-Asset Ledger auf der Cardano Blockchain verfügbar machen. Dies wiederum wird den Weg für dezentrale Anwendungen (dApps), native Token und DeFi-Anwendungen ebnen. Hierdurch wird Cardano in der Lage sein die schwerwiegendsten Problem des DeFi-Ökosystem von Ethereum zu beseitigen, die Hill wie folgt beschreibt:

DeFi hat eine Feuertaufe hinter sich. Steigende Gebühren, Smart Contract-Exploits und Geschichten über erhebliche Nutzerverluste haben dazu geführt, dass der Fokus auf eine verbesserte DeFi-Infrastruktur und Prozessen gelegt werden musste – solche, die auf Transparenz, echter Dezentralisierung und hoher Sicherheit basieren.

Darum ist Cardano besser für DeFi geeignet

Die Eigenschaften der Cardano Blockchain werden es „zu einer höchst attraktiven“ Alternative für den Aufbau von DeFi-Anwendungen machen. Hierfür führt Hill drei grundlegende Unterschiede zur Ethereum Blockchain an. Erstens wird Cardano’s DeFi niedrigere Transaktionsgebühren aufweisen, um die Eintrittsbarriere für neue Nutzer  zu minimieren.

Im Gegensatz zu Ethereum gibt es auf Cardano keine „Gas-Gebühren“, welche die Verarbeitung einer einzigen Transaktion für „kleinere Teilnehmer“ schnell unerschwinglich machen. Auf Cardano fallen für Transaktionen zwischen nativen Token und Vermögenswerten aufgrund der Art und Weise, wie die Blockchain funktioniert, keine Ausführungsgebühren an. Hierdurch hat Cardano das Potenzial viel mehr erschwinglich zu sein:

Wie wir wissen, müssen wir sicherstellen, dass wir die Kosten niedrig halten können, wenn wir die größte potenzielle Nutzergruppe dezentraler Finanzprodukte – die Menschen in Schwellenländern anziehen wollen. Ähnlich wie bei der Zahlung hoher Gebühren für Bankdienstleistungen werden viele Nutzer, die dringend eine neue Finanzinfrastruktur benötigen, DeFi-Lösungen einfach nicht in Betracht ziehen, wenn die Kosten zu hoch sind.

Ein weiterer gewichtiger Unterschied soll die Sicherheit der DeFi-Protokolle und Token auf Cardano sein. Im Gegensatz zu Ethereum werden die Token nicht auf Smart Contracts basieren, stattdessen werden sie „nativ“ sein. Dies bedeutet, dass Token auf Cardano eine Token-Logik verwenden, die direkt auf dem Ledger von Cardano läuft, anstatt Smart Contracts zu verwenden.

Durch die Beseitigung der Notwendigkeit für Smart Contracts, um Token bereitzustellen, entfernt Cardano die große Last der Gas-Kosten, die bei der Interaktion mit einem Token-Smart Contract entstehen. Zudem profitiert die Sicherheit massiv, da Smart Contracts ein inhärent hohes Risiko für Codierungsfehler innewohnt. Für Cardano’s native Token ist somit ein minimaler benutzerdefinierter Code erforderlich, um einen Token zu erstellen.

Die Macht der ADA Community

Nicht zuletzt verweist Hill auf die Cardano-Community und speziell das Project Catalyst:

Die Community von Cardano ist immens mächtig. Gemeinsam haben wir Dinge erreicht, die andere Protokolle schon lange anstreben – nahezu vollständige Dezentralisierung durch von der Community geführte Stake-Pools, ein florierendes Staking- und Delegations-Ökosystem und belebte Community-Kanäle.

Mit über 3.000 Personen, die sich bereits für die Abstimmung angemeldet haben, und 500.000 US-Dollar, die durch Fund3 zur Verfügung stehen, ist Project Catalyst eine der größten Community-geführten Finanzierungsinitiativen auf einer Blockchain bis heute.

Mit Liqwid Finance wurde bereits die erste durch Project Catalyst geförderte DeFi-Anwendung auf Cardano vorgestellt. Version 1 des Protokolls soll zusammen mit der vollständigen Aktivierung von Goguen live gehen und wird es den Nutzern ermöglichen den LQ Governance Token zu verdienen, indem sie Liquidität bereitstellen. Dabei werden ADA Inhaber dies tun können, ohne ihre Staking-Belohnungen zu verlieren.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.