FCA erstellt Liste von über 100 nicht registrierten UK-basierten Krypto-Firmen

  • Die FCA hat eine Liste von über 100 Krypto-Unternehmen zusammengestellt, die nicht die Voraussetzungen erfüllen, qualifizierte Hilfe bei Investitionsentscheidungen zu leisten.
  • Unternehmen, die gegründet wurden, bevor die FCA autorisiert wurde, sie zu beaufsichtigen, müssen das Temporary Registration Regime (TRR) beantragen.

Die zunehmende Annahme von Kryptos im Vereinigten Königreich erfordert die Verbesserung der regulatorischen Struktur zum Schutz der 2,3 Millionen Inhaber von Krypto-Assets. Am 10. Januar wurde die britische Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) mit der Durchsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung beauftragt.

Alle in Großbritannien ansässigen Krypto-Firmen müssen sich seitdem bei der FCA registrieren und die AML-Vorschriften einhalten. Doch mehrere solcher Firmen haben sich nicht bei der Aufsichtsbehörde registriert, was ein Risiko für Krypto-Nutzer und andere Finanzinstitute darstellt. Die britische Finanzaufsichtsbehörde hat daher eine Liste von über 100 Krypto-Firmen zusammengestellt, die ihre Eignung zur verantwortungsvollen Beratung bei Investitionsentscheidungen nicht nachgewiesen haben.

Mark Steward von der FCA hob die Gefahren hervor, die von diesen Unternehmen ausgehen:

„Wir haben mehrere Firmen, die in Großbritannien Geschäfte machen, ohne bei uns registriert zu sein. Sie handeln mit Banken, Zahlungsdienstleisten und Verbrauchern. Das ist ein sehr reales Risiko, deshalb sind wir darüber besorgt.“

Es wird vermutet, dass das strenge britische Anti-Geldwäsche-Gesetz Unternehmen abschreckt, da über 51 Krypto-Firmen ihren Registrierungsantrag bei der FCA zum 4. Juni zurückgezogen haben.

Britische Regulierungsbehörden besorgt über wachsende Krypto-Popularität

Die Forderung der Gesetzeshüter entspricht der der USA, da die Londoner Metropolitan Police die Legislative aufforderte, sie zu ermächtigen, Krypto-Verbrechen genauso anzugehen wie bargeldbasierte Verbrechen. Die Polizei fordert auch Änderungen, um sie zu ermächtigen, Krypto-Vermögenswerte von Personen und Unternehmen einzufrieren, gegen die ermittelt wird. Die Änderungen seien erforderlich, um Kriminelle daran zu hindern, Krypto-Transfers durchzuführen.

Die britischen Regulierungsbehörden sind äußerst besorgt über die dezentralen Vermögenswerte, seit deren Popularität unter den Bürgern wächst. Eine neuere Umfrage offenbart, dass die Hälfte der britischen Krypto-Inhaber eine Erhöhung ihres Engagements planen, weil sie damit irgendwann Gewinne einfahren wollen. E

Laut Steward ist der Ansturm auf Kryptos auf FOMO-begründet, wie es in der legendären holländischen Tulpenmanie der 1630er Jahre der Fall war.

Viele investieren, weil sie keinen möglichen Boom verpassen wollen. Das erinnert schon stark an die Tulpenmanie.

Es ist daher richtig, das Risiko zu reduzieren, indem die Regulierung von Krypto-Unternehmen angepasst wird. Unternehmen, die vor der Zuständiglkeit der FCA tätig waren, müssen sich nun für das Temporary Registration Regime (TRR) bewerben. Die Frist für die temporäre Registrierung wurde von Juli 2021 auf März 2022 verlängert, da die FCA an einem Rückstau von Anträgen arbeitet. Dies soll eine vorübergehende Lizenz zum Betrieb ermöglichen, während ihre bearbeiteten, vollständigen Registrierungen bewertet werden.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.