2020 kauften 7% der Briten Kryptowährungen, nur 5% entschieden sich für Aktien

  • Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass 7% der Briten im Jahr 2020 Kryptowährungen gekauft haben, aber nur 5% haben Aktien gekauft.
  • 17 Prozent der Befragten wissen nicht, ob sie mit ihrer Investition einen Gewinn erzielt haben oder nicht.

Eine Umfrage hat ergeben, dass mehr Briten in Krypto (7%) als in Aktien (5%) investiert haben. Die Umfrage wurde von Findoutnow durchgeführt, einem Online-Umfrage-Dienstleister m Auftrag von AJ Bell, einer DIY-Investment-Plattform. Basierend auf den gewonnenen Daten wurde festgestellt, dass Krypto-Investoren überwiegend männlich und unter 35 Jahre alt sind.

Die Umfrage ergab auch, dass 71 Prozent der Befragten, die Kryptos gekauft haben, behaupteten, sie hätten Gewinne gemacht, während 12 Prozent behaupteten, einen Verlust gemacht zu haben. 17 Prozent der Befragten, die in Kryptos investiert hatten, gaben an, sie wüssten nicht, ob sie mit ihren Investitionen Gewinn oder Verlust gemacht hätten. Ein Finanzanalyst bei AJ Bell, Laith Khalaf drückte seine Überraschung aus, da die Umfrageergebnisse der öffentlichen Wahrnehmung widersprechen.

„Wenn mehr Menschen Kryptowährungen kaufen als in den Aktienmarkt investieren, muss man zu dem Schluss kommen, dass die Welt verrückt nach Kryptowährungen geworden ist.“

Eine weitere Umfrage, die vom britischen Think Tank Parliament Street durchgeführt wurde, ergab, dass 52 Prozent von 2000 befragten Briten eher Aktien als Kryptos kaufen würden. Ein Drittel der Befragten sagte, dass sie nicht in Krypto investieren würden, da sie „den Zug bereits verpasst“ hätten.

Jüngere Briten haben mehr Vertrauen in Krypto-Investitionen

Aktien und Anteile sind die beliebte Wahl von Investoren, die ihr Geld auf verschiedene Anlageformen setzen. Laut Khalifa kann es nicht schaden, in Kryptowährungen zu investieren, vor allem, wenn man es mit dem richtigen Ansatz tut. Die Ergebnisse, die ein höheres Krypto-Interesse unter den jüngeren Männern zeigen, sagen jedoch voraus, wie schlimm es werden könnte, wenn der Markt abstürzt.

„Jüngere Menschen haben zwar mehr Vertrauen in ihr Verständnis von Kryptowährungen, aber das jugendliche Profil der Kryptokäufer deutet darauf hin, dass sie bisher nur wenig Vermögen haben und ihre Finanzen ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen werden könnten, wenn die Kryptomärkte eine Wende zum Schlechten nehmen.“

Khalifa erwähnte auch, dass der Krypto-Markt auf lange Sicht profitabel werden könnte. Allerdings sei es bedauerlich, dass viele Krypto-Anleger viel geld investieren, noch bevor sie gelernt haben, wie es funktioniert und wie man in dem sehr volatilen Markt agieren kann.

Jessica Galletley von Boring Money glaubt, dass die Masseninvestition britischer Jung-Investoren kein Problem sein sollte, solange sie das Risiko erkennen und mit offenen Augen investieren.

Nur wenige ältere Briten verstehen Krypto

Erst vor kurzem, führte ein Britischer Nachrichtendienst namens „This is Money“ führte eine Umfrage zusammen mit Coinbase durch. Es wurde offenbar, dass ein Drittel der Briten zögern mit Krypto-Investitionen – wegen mangelnder Vorschriften.

Interessanterweise gab die Hälfte der Befragten im Alter von 30 bis 39 Jahren an, dass sie investieren würden, wenn angemessene Informationen über Krypto bereitgestellt würden. Zusätzlich sagten drei Viertel dieser Altersgruppe und 34 Prozent der Briten, die mit Bitcoin, Ethereum und Dogecoin vertraut sind, dass Verbraucherschutzrichtlinien sie dazu bringen würden, zu investieren.

Es wurde allerdings auch festgestellt, dass nur 4 Prozent der Befragten im Alter zwischen 60 und 69 ein solides Wissen über Kryptowährungen haben, obwohl Viele, die behaupteten, „etwas vertraut“ damit zu sein, überhaupt kein Wissen haben.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.