Charlie Varley von der IOTA-Stiftung entschuldigt sich für mangelnde Kommunikation und Verzögerung des Ledger-Updates

  • Charlie Varley, Mitglied der IOTA-Stiftung, äußerte sich über mangelnde Kommunikation bezüglich des Ledger-Updates.
  • Er versicherte aber, das Firefly-Team konzentriere sich nun vollständig auf den Ledger.

Ein Mitglied der IOTA Foundation, Charlie Varley, veröffentlichte am 23.  Juni auf Reddit eine Entschuldigung wegen mangelnder Kommunikation und Verzögerung des Ledger-Updates. Er gab zu, dass er und die IOTA-Stiftung die Community nicht auf dem Laufenden gehalten hätten, wie sie es normalerweise über Dienste wie Dev Blog, Discord, Twitter und Reddit tun.

IOTAs mangelnde Kommunikation zum Ledger-Update

In Bezug auf die mangelnde Kommunikation versprach Varley, dass die IOTA-Stiftung sich in diesem Bereich verbessern wolle. Er sagte aber auch, die Angabe von ETAs sei „generell eine schlechte Idee“. Er habe mit seinen beiden vorherigen ETAs einen Fehler gemacht. deswegen habe die Stiftung beschlossen, keine deratigen Prognosen mehr zu machen, Ungenauigkeiten in Zukunft zu vermeiden.

Laut Varley hat das Firefly-Team schon seit einiger Zeit zu wenig Personal. Infolgedessen seien die vorhandenen Mitarbeiter überlastet gewesen. Das Firefly-Team habe im Vorfeld von Chrysalis monatelang an der Grenze der Leistungsfähigkeit gearbeitet hat und das habe am Ende negative auswirkungen gehabt.

„Nachdem wir Firefly zur Produktionsreife gebracht hatten, verließ uns leider ein Mitglied des Kernteams mit einem wichtigen Skillset. Das geschah direkt nach Chrysalis und hat uns einen großen Strich durch die Rechnung gemacht.“

Varley erklärte,  einer weniger in einem Team von vier Vollzeit-Entwicklern sei ein schwerer Schlag. Er fügte hinzu, dass ein anderer Entwickler zu einem Projekt zurückkehren musste, das ursprünglich für Firefly auf Eis gelegt worden war. Die einzige wirkliche Lösung sei, neues qualifiziertes Personal einzustellen, aber das brauche seine Zeit.

IOTA will die Kommunikation mit den Community-Mitgliedern verbessern

Abschließend bekräftigte Varley die Notwendigkeit einer besseren Kommunikation mit der IOTA-Community. Er versicherte auch, dass sich das Firefly-Team nun ausschließlich auf Ledger konzentriere und in der vergangenen Woche sei ein neues Mitglied zum Team gestoßen. Er erklärte: „Wir sind gerade dabei, das Ledger-Update mit der geschlossenen Testgruppe zu testen. Es gibt also Licht am Ende des Tunnels.

Seit dem Start im Jahr 2015 ist IOTA mehrere Partnerschaften eingegangen, um das Projekt zu verbessern. Anfang dieses Monats kündigte das in Cambridge ansässige Labor für künstliche Intelligenz, Fetch.ai, eine Partnerschaft mit IOTA an, um gemeinsam Datenfreigabeumgebungen für IoT-Geräte und -Infrastrukturen zu verwalten. Außerdem wird die IOTA-eigene Technologie Tangle die Kommunikation von Gerät zu Gerät sowie sichere Zahlungen verwalten. Der Fetch.ai-CEO sagte, die Partnerschaft solle eine granulare Kontrolle über Daten ermöglichen und die Freigabe von zentralisierten Systemen, die Daten nutzen,  reduzieren.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.