ADVERTISEMENT

Cardano: Launch von Goguen in Q2, sofern alle Tests erfolgreich verlaufen

  • Der Launch von Cardano’s Goguen-Ära wird durch die Ergebnisse des Plutus-Stresstests bestimmt werden, wobei IOHK die vollständige Implementierung für Q2 anstrebt. 
  • Nach der Aktivierung des Mary Hard Fork, wird Cardano Peer-to-Peer-Funktionen erhalten. 

In einer Ask Me Anything (AMA) Sitzung beantwortete Cardano Erfinder und IOHK CEO Charles Hoskinson einige Fragen aus der Gemeinschaft, unter anderem auch über den Fortschritt von Goguen. Die dritte Ära von Cardano wird dem die Blockchain um dezentrale Finanzfunktionen erweitern. Wie Hoskinson verriet, geht es mit großen Schritten voran, wobei es „noch Zeit für die vollständige Implementierung braucht“.

Daher war Hoskinson vorsichtig, konkrete Daten zu nennen und betonte, dass Goguen durch drei Hard Fork Combinator (HFC) Events gehen muss. Das erste dieser Ereignisse fand bereits im Dezember 2020 statt, bekannt als „Allegra“. Dieser erste HFC implementierte die Token Locking Funktion.

Der zweite HFC, genannt „Mary„, wird die Multi-Asset-Funktionen auf der Cardano Blockchain integrieren. Darüber hinaus wird Mary beginnen, die Infrastruktur hinzuzufügen, die in der Goguen-Ära verwendet werden wird.

In diesem Sinne erklärte Hoskinson, dass Goguen die Art und Weise, wie Transaktionen auf der Cardano Blockchain funktionieren, durch die Einführung des neuen Extended UTXO Modells und der Skripte für Plutus verändern wird. Daher müsse IOHK die mit diesen HFCs eingeführte Infrastruktur „sorgfältig“ einsetzen und testen.

Die Cardano-Angriffsfläche steigt massiv an, weil man von einer Sammlung von vordefinierten Skripten zu allem geht, was jemand programmieren kann. Es ist super wichtig, dass alles, was wir denken, wahr ist, wenn wir diese Fähigkeit einschalten.

Um zu testen, dass die Infrastruktur und die Funktionen korrekt funktionieren, wird IOHK ein „Entwicklernetzwerk“ (Devnet) starten und Stresstests auf Plutus durchführen. Dort werden verschiedene Szenarien ablaufen, um die Fähigkeiten der Plattform bis an die Grenze zu treiben. Hoskinson sagte: „Es wird viel geben, was ausprobieren werden, um zu überprüfen, ob die Infrastruktur auch wirklich funktioniert“. Hoskinson kündigte zudem weiter an:

Etwa zur Zeit des HFC-Events im Februar werden wir die Peer-to-Peer-Fähigkeiten einschalten (…). Das ist eine große Sache, wir haben darauf gewartet, wir haben Simulationen laufen lassen, wir haben viele Dinge dutzendfach gelesen (…). Das wird ein weiteres Schlüsselstück der Dezentralisierung im Ökosystem sein.

Wann wird die Entwicklung von Goguen für Cardano abgeschlossen sein?

Das Devnet von Plutus wird bestimmen, wann das letzte HFC-Event veröffentlicht wird. IOHK hat es für „irgendwann im zweiten Quartal 2021“ geplant, aber die „Konstellation der zusätzlichen Infrastruktur“, die mit dem letzten HFC hinzugefügt wird, müsse auch berücksichtigt werden, so der IOHK CEO.

Hoskinson stellte zudem klar, dass das Plutus Devnet das letzte seiner Art für Goguen sein wird. Die Infrastruktur und die Smart Contract-Fähigkeiten von Cardano werden außerdem von der Einführung einer K Ethereum Virtual Machine (KEVM) begleitet werden.

Das KEVM ist eine weitere von Cardano’s Prioritäten, während IOHK daran arbeitet, die Interoperabilität der Plattform mit anderen Blockchains zu erhöhen. KEVM wird es Entwicklern ermöglichen, Anwendungen von Ethereum auf das Cardano-Ökosystem zu migrieren.

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.