Ripple’s Xpring veröffentlicht neue Entwicklerplattform – BitPay integriert XRP

  • Das von Ripple geförderte Projekt Xpring hat eine neue Entwicklerplattform veröffentlicht. Diese soll die Integration von XRP in Anwendungen erheblich erleichtern. 
  • Mit BitPay hat Xpring bereits seinen ersten Partner gefunden. Der Zahlungsdienstleister wird XRP als Zahlungsoption neu hinzufügen. 

Xpring, eine Initiative von Ripple hat eine neue Entwicklerplattform veröffentlicht, welche die Integration von Ripple’s XRP in Anwendungen erheblich erleichtern soll. Ripple erhofft sich damit das XRP Ökosystem zu stärken und das Wachstum zu fördern. Die Plattform stellt diverse Tools, Dienste und Programme für Entwickler zur Verfügung, um Anwendungen mit Zahlungs-Gateways in jeder Währung und in jedem Netzwerk über das XRP Ledger und das Interledger Protokoll zu senden.

Auf dem Ripple Blog erklärte das Unternehmen, dass Entwickler, die auf Grundlage des Interledger Protokoll (ILP) programmieren (frei übersetzt)

eine unendliche Skalierbarkeit erleben werden und nicht an ein einziges Krypto-Ledger gebunden sind. Zusammen ermöglichen ILP und XRP den Handel mit Blockchain übergreifenden Transaktionen, Micropayments und Web-Monetarisierung für eine Reihe von Branchen wie Medien und Gaming.

Wenn es nach Ripple geht, wird dies aber erst der Anfang sein. Die Xpring Technologie soll weiter verbessert werden, Lobbyarbeit betrieben und neue Partnerschaften geschlossen werden, um die Adaption der XRP Ökosystems voranzutreiben. Nur so könne „die wahre Leistungsfähigkeit von XRP und ILP“ realisiert werden.

In einem Interview mit Forbes ergänzte Ethan Beard, der Senior Vice President (SVP) von Xpring, dass sich die Plattform nicht nur an Entwickler richten wird, die bereits an der Entwicklung der Blockchain beteiligt sind, sondern an „alle 23 Millionen Entwickler weltweit“. Laut Beard soll XRP das Geld des Internets werden und von jedermann genutzt werden (frei übersetzt):

Letztendlich wollen wir, dass die Xpring-Plattform das Geld für das Internet auf der gleichen Ebene, wie es Text, Bilder und Video sind, wird.

Ob dieses ehrgeizige Ziel erreicht und das Wachstum von XRP stimuliert werden kann, bleibt abzuwarten. Allerdings gibt es bereits ein Unternehmen, dass eine Partnerschaft mit Xpring zur Nutzung der Technologie eingegangen ist.

BitPay integriert XRP

BitPay, einer der größten Kryptowährungs-Zahlungsdienstleister der Welt, kündigte gestern im Rahmen einer Pressemitteilung die Partnerschaft mit Xpring an. Hierdurch wird XRP erst die vierte Kryptowährung nach Bitcoin, Bitcoin Cash und Ethereum (neben ein paar Stablecoins) sein, die BitPay integriert. Erst vor zwei Wochen hatte BitPay die Integration von Ethereum bekannt gegeben, wie CNF berichtete.

Die neuerliche Partnerschaft wird es BitPay ermöglichen XRP für Zahlungen weltweit zu akzeptieren. Außerdem können BitPay Wallet Besitzer und BitPay Prepaid Karteninhaber XRP auch über BitPay Händler und Unternehmen speichern und ausgeben. BitPay-Händler sollen XRP ohne Erweiterungen hinzufügen können. Sean Rolland, Director of Product bei BitPay sagte im Rahmen der Pressemitteilung:

BitPay-Kunden […] können mit XRP eine Zahlungsoption anbieten, die schnell, kostengünstig und skalierbar ist. Die Hinzufügung von XRP als nächstes Blockchain-Asset, das von BitPay unterstützt wird, erweitert die Blockchain-Auswahl im gesamten Zahlungsbereich.

Darüber hinaus soll das BitPay Wallet auch in die neu eingeführte Entwicklerplattform von Xpring integriert werden. Dies wird es Entwicklern weltweit ermöglichen, Blockchain Zahlungen für ihr Unternehmen zu integrieren. Ethan Beard, SVP von Xpring sagte:

Wir freuen uns, mit BitPay zusammenzuarbeiten, um XRP für seine Tausende von Händlern für den täglichen Einkauf und die Rechnungsstellung zu ermöglichen. Dies ist der Schlüssel zur Förderung der Verbreitung und Akzeptanz von XRP als Tauschmittel, um zur Lösung realer Probleme beizutragen.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.