32 Institutionen halten fast 12 Milliarden Dollar in Bitcoin

  • Bitcoin ist immer noch beliebt bei institutionellen Anlegern, denn immerhin halten 32 Unternehmen zusammen 325.013 Bitcoins,  was 11,7 Milliarden Dollar entspricht
  • Block.One ist mit 140.000 Bitcoins der größte Einzelinvestor

Die jüngsten Berichte, die Bitcoin in die Kritik von Umweltaktivisten brachten, erzeugten die Vorstellung, dass die meisten institutionellen Investoren das Asset aufgeben würden. Die jüngsten Daten zeigen jedoch das Gegenteil. Laut Crypto Treasuries ist Bitcoin ist immer noch beliebt bei institutionellen Anlegern. 32 Unternehmen halten 325.013 Bitcoins im Wert von 11,7 Milliarden Dollar.

Block.One ist der größte Einzelinvestor mit 140.000 Stück, dann folgt MicroStrategy auf Platz zwei mit 90.859 Bitcoins. Das Unternehmen ist ein langjähriger Fan des digitalen Assets und hat inzweischen etwa 50 Prozent Gewinn damit gemacht.

Tesla Inc, Galaxy Digital Holdings und StoneRidge Holdings Group folgen als naächste mit jeweils 38.300, 14.932 und 10.000 einheiten der Kryptowährung. Square ist mit 8.027 Bitcoins das „Schlusslicht“ unter den Großanlegern. In diesen Daten sind ETFs und verwaltete Vermögen nicht enthalten, die einen deutlichen Anstieg der Zahlen verursacht haben könnten.

„Die aufgeführten Daten umfassen nur Unternehmen, die Kryptowährungen in ihren Bilanzen halten, nicht jedoch die verwalteten Vermögen (AUM). Einige der angezeigten Daten sind nur Näherungswerte und Schätzungen, da nicht alle Informationen von den aufgeführten Unternehmen offiziell offengelegt werden.“

Auch Ethereum sah eine starke Unterstützung von Unternehmen, wobei 11 von ihnen  169.279 ETH halten, im Wert von etwa 470 Millionen Dollar. Galaxy Digital hat eine Menge Unterstützung für das Ethereum-Projekt bewiesen, da es 98.892 ETH im Wert von rund 275 Millionen Dollar hält. Es folgen Coinbase Global mit 31.787 ETH und Chinas Meitu mit 15.000 ETH.

Bitcoin wird als legitim angesehen

Die Daten liefern genug Gründe für die Ansicht, dass Bitcoin von Institutionen für legitim befunden wird. Dies steht im Gegensatz zu früheren Vorhersagen, dass der Vermögenswert keine Zukunft habe. Daniel Loeb, CEO und Mitbegründer des Hedge-Fonds Third Point, hat schon früher dargelegt, wie das institutionelle Interesse den Bitcoin-Preis in die Höhe getrieben hat.

„Institutionen kaufen mehr Bitcoin pro Monat auf als das Mining hervorbringen kann, und es gibt einfach nicht genug für alle. Dies ist der entscheidende Faktor, der den Bitcoin-Preis nach oben getrieben hat.“

Institutionen sind massiv in Bitcoin eingestiegen, nachdem staatliche Regulierung sie dazu zwang, ihr Portfolio zu diversifizieren. Bitcoin wurde als Absicherung gegen die Inflation entdeckt, und so wird angenommen, dass dies und das Potenzial in DApps und DeFi Institutionen für den Boom gesorgt haben.

In den letzten Tagen hat Bitcoin es allerdeings nicht geschafft, einen signifikanten Anstieg zu verzeichnen. Der Preis bewegt sich einigermaßen stabil zwischen 35.000 und 37.000 Dollar pro Stück.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.