PancakeBunny kooperiert mit Chainlink zur besseren Verwertung von Flash-Krediten

  • Pancakebunny kündigt Partnerschaft mit Chainlink an, um künftige Flash-Kredit-Angriffe zu verhindern.
  • Im Mai 2021 wurden rund 167 Millionen US-Dollar aus 11 BSC-Protokollen gestohlen.

PancakeBunny, ein dezentraler chain-übergreifender Rendite-Aggregator, hat eine Partnerschaft mit Chainlink, einem dezentralen Oracle-Netzwerk, angekündigt. Dies ist Teil der Bemühungen, die Erholung nach einem kürzlichen, erfolgreichen Flash-Kredit-Angriff zu beschleunigen. Die neue Kooperation erfolgt nach einem Vorfall im Mai 2021, als ein Angreifer denPreis Bunny-Tokens auf der Plattform manipulieren konnte.

„Der Angreifer ist nicht in einen unserer eigentlichen Vaults eingedrungen, aber es war eine Marktmanipulation, die durch einen Flash-Kredit-Angriff angeheizt wurde.“

Chainlink ist die beste Lösung für PancakeBunny

Bei der Untersuchung des Angriffs wurden Schwachstellen in den Smart-Contract-Codes entdeckt, die es dem Angreifer erleichterten, den Preis zu manipulieren. Um das in Zukunft zu verhindern, befand das PancakeBunny-Team, Chainlink sei die die beste Lösung.

„PancakeBunny arbeitet mit Chainlink zusammen, um eine Reihe innovativer Produkte und Dienstleistungen zu liefern, die den Grad der Prozessintegration unterstützen und ermöglichen, der für eine vollständige Überprüfung der verbundenen DAI pps notwendig ist.“

Chainlink hat einen hervorragenden Ruf als Anbieter von Daten- und Preis-Feeds mit seinem dezentralen Oracle-Netzwerk. Mit Chainlink können Benutzer Live-Kurs-Feeds verifizieren. Führende Datenanbieter betreiben die Oracle-Knoten, die die Preis-Feeds von Chainlink generieren. Darüber hinaus werden die Preis-Feeds von zuverlässigen Quellen bereitgestellt. Chainlink verwendet ein Data-Collection-Modell, das nicht leicht manipuliert werden kann und PancakeBunny vor zukünftigen Flash-Kredit-Angriffen schützt. Am wichtigsten ist, dass das Netzwerk all dies erreicht, während es auf allen Ebenen dezentralisiert bleibt. So sind Datenveränderungen im Netzwerk jetzt fast nahezu unmöglich.

Da PancakeBunny bereits den Code seines Token-Preises modifiziert hat, ist der resultierende Preis-Feed schwer zu manipulieren, da Oracle in der Lage ist, den Chainlink-Contract zu nutzen. Außerdem wurden Anstrengungen unternommen, um jedes Paar-Ungleichgewicht im Münzvertrag des Tokens zu erkennen. Dies wurde durch die Aktualisierung eines Teils des Codes erreicht. Um sicher zu sein, simulierte das Team einen Flash-Kredit-Angriff, der abgefangen wurde. Zusätzlich wurde der gesamten Code verufiziert. PancakeBunny hat darüber hinaus noch weitere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um den Schutz der Plattform zu härten.

Unsicherheiten beim Binance Smart-Chain-Ökosystem

Das Binance Smart Chain-Ökosystem wurde vielfach von Hackern angegriffen. Manche dieser Angriffe sind schwer zu erkennen, da die Methoden der Hacker immer ausgefeilter geworden sind. Im Mai 2021 wurden etwa 167 Millionen Dollar 11 BSC-Protokollen gestohlen. Allein PancakeBunny hat bei dem Angriff 45 Millionen Dollar verloren. Dies hat das Vertrauen der Anleger in die betroffenen Plattformen beeinträchtigt.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.