Binance geht Partnerschaft mit Band Protocol ein – Konkurrenz für Chainlink?

  • Binance ist eine Partnerschaft mit Band Protocol (BAND) Projekt eingegangen. 
  • Im Rahmen dieser stellt Binance dem Projekt seine Live-Preisdaten zur Verfügung. 

Binance hat heute eine neue Partnerschaft mit dem Band Protocol (BAND) vermeldet. Erst Mitte September hatte Binance das Projekt im Rahmen von Binance Launchpad durch den Verkauf von BAND Token gefördert. Nach dem erfolgreichen Verkauf unterstützt Binance die Plattform für Daten-Oracles nun durch die Bereitstellung seiner Live-Preisdaten, die insgesamt über 600 Kryptowährungspaare umfassen.

Das Band Protocol Projekt versteht sich als ein dezentraler Oracle-Dienst, ein Drittanbieter, der externe und dezentrale Datenfeeds zu Verfügung stellt, um sie an andere Blockchains zu liefern. Dieser Service ist notwendig, da Blockchains grundsätzlich nicht auf externe Daten zugreifen können.

Dies würde dem Gedanke des dezentralen Konsens widersprechen, wenn eine Blockchain Daten von einem zentralen Datenlieferanten beziehen würde. Da Dezentrale Anwendungen aber aufexterne Daten angewiesen sind, bedarf es Oracles und Anbietern, wie dem Band Protocol, die die Daten erheben und verifizieren.

Smart Contracts benötigen mehr denn je Zugang zu hochwertigen Informationen, um ihre Logik zu unterstützen und die traditionellen Web 2.0-Systeme, die wir heute kennen, weiterhin zu verbessern. Changpeng Zhao, CEO von Binance, erkläre in diesem Zusammenhang im Rahmen der offiziellen Ankündigung (frei übersetzt):

Binance setzt sich für den Ausbau des Blockchain-Ökosystems ein, einschließlich der Weiterentwicklung der dezentralen Finanzen, einem wichtigen Teil des Ökosystems. Binance arbeitet mit vielen Blockchain-Projekten zusammen, darunter dem Band-Protokoll, um die Geldfreiheit überall zu gewährleisten, und mit Hilfe von Binance-Daten und den Lösungen des Band-Protokolls können wir dazu beitragen, das Wachstum von DeFi zu beschleunigen.

Der CEO von Band Protocol, Soravis Srinawakoon, sieht die Integration als Sprungbrett, um das Wachstum des dezentralen Finanzsektors zu fördern (frei übersetzt):

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Binance, um das Versprechen von DeFi durch unser OpenAPI Wirklichkeit werden zu lassen. Dies ermöglicht es jedem, dezentrale Anwendungen zu erstellen, die die über 600 Kryptodaten von Binance nutzen können, was eine hervorragende Quelle für die Preisfindung ist. Das Spannendste ist, dass dies Türen für weitere Finanz- und Unternehmensanwendungen öffnen wird, da unsere Plattform mit jeder verfügbaren API online verbunden werden kann.

Konkurrenz für Chainlink (LINK)?

Vor genau einem Monat hat Binance eine Partnerschaft mit Chainlink (LINK) bekanntgegeben, die ebenfalls den Ausbau des Marktes für Decentralized Finance (DeFi), durch die Verwendung der Daten-Oracles von Chainlink, fördern soll. Insofern stellt sich die Frage, was das Band Protocol anders oder besser macht, als Chainlink.

Band Protocol CEO Soravis Srinawakoon erklärte dazu, dass Chainlink so aufgebaut ist, dass „es sehr flexibel ist“. Hierdurch müssen dezentrale Anwendungen angeben, welchen Datenanbieter sie wählen möchten und welche Daten sie von diesen Anbietern erhalten sollen.

Der Unterschied zum Band Protocol, so Srinawakoon, besteht darin, dass die dezentralen Anwendungen diesen Auswahlprozess nicht durchführen müssen. Die Daten werden für ein Problem nur von einem „Top-Staker“ bereitstellt. Dieser ist vertrauenswürdig, da die Person Gelder als Sicherheit aufbringt, um das Reporting der Daten durchzuführen.

Zusammenfassend erklärt Binance (frei übersetzt):

Dezentrale Orakelprojekte wie Bandprotokoll und Chainlink werden jedoch zum Kernstück der Interoperabilität zwischen Smart Contracts on-chain und der realen Welt.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.