Axie-Infinity-Chef Trung Nguyen bestreitet Vorwurf des Insiderhandels

  • Bloomberg behauptet, Trung Nguyen habe vor dem Angriff auf die Plattform im März drei Millionen Dollar in AXS-Token verschoben.
  • Der Axie-Infinity-Chef  sagt, dass er mit Binance über mögliche langfristige Lösungen spreche, um die Wiederholung eines solchen Angriffs zu verhindern.

Der Gründer und CEO von Axie Infinity Trung Nguyen weist Anschuldigungen zurück, kurz vor der Attacke auf die Ronin-Bridge Anfang dieses Jahres in Insiderhandel verwickelt gewesen zu sein. Laut einer Mitteilung von Sky Mavis – der Muttergesellschaft von Axie Infinity – stahlen Hacker im März 2022 Kryptowährung in Höhe von umgerechnet 600 Millionen Dollar aus der Blockchain.

Ein Bloomberg-Bericht behauptet jedoch, dass eine Wallet, die Nguyen gehöre, fast 50.000 AXS-Token zwischen dem Zeitpunkt des Angriffs und der offiziellen Erklärung über den Angriff verschoben habe. Weiter heisst es in dem Bericht, Nguyen habe ausserdem AXS-Token im Wert von drei Millionen Dollar von der Ronin-Blockchain zur Binance-Börse transferiert.

Nach dem Transfer stoppte Sky Mavis die Transaktionen auf der Plattform, so dass die Kunden nicht mehr an ihre Vermögenswerte kamen. Der Bloomberg-Bericht behauptet, dass die Eigentümer von Axie Infinity ihre Token sichern und auszahlen lassen wollten, bevor sie die verbliebenen Vermögenswerte sperrten.

Die Verweigerung

Sky Mavis hält dagegen, dass der Bericht keine Beweise liefere. Man habe die Mittel an Binance gesendet, um die Finanzen des Unternehmens zu stabilisieren. Außerdem hatte die Verlagerung der Gelder es ermöglicht, Liquidität anzubieten und jene zu überlisten, der von dem Hackerangriff profitieren wollten. Ein Vertreter von Sky Mavis erklärte, dass das Unternehmen der Auffassung gewesen sei, man habe bessere Optionen und Positionen, wenn man größere Mengen an AXS-Token auf Binance hätte.

Der Vertreter sagte weiter, dass das Team den Transfer von einer mit Nguyen verbundenen Wallet vorgenommen habe, um sicherzustellen, dass Leerverkäufe die Nachrichten nicht vorwegnehmen könnten. Er behauptete auch, dass mehrere Blockchain-Forscher und Experten Bloomberg mitgeteilt hätten, dass mehrere andere Wallets, die mit Sky Mavis-Mitarbeitern verbunden sind, zu dieser Zeit ebenfalls relativ große AXS-Transaktionen durchgeführt hätten.

Sky Mavis bestreitet jedoch generell, dass seine Mitarbeiter in solche großen Transaktionen verwickelt gewesen seien. Stattdessen behauptet das Unternehmen, dass seine Geschäftspartner und Auftragnehmer solche Token-Transfers durchgeführt haben könnten. Fast unmittelbar nach dem Dementi von Sky Mavis wies auch CEO Trung Nguyen alle die Vorwürfe in einem Tweet zurück.

Darin nennt er Axie Infinity sein Lebenswerk, und sein Team diskutiere bereits mit Binance über geeignete Lösungen. Eine dieser Lösungen sei, die Bridge zu schliessen. Außerdem spreche man über Möglichkeiten, die Gelder der Kunden schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen. Er bekräftigte, dass die Vorwürfe des Insiderhandels völlig falsch seien.

Nguyen erklärte, dass die Einlagen im Ronin-Netzwerk von den Gründern stammten. Im Axie Infinity-Spiel könnten die Kunden digitale Währungen verdienen, indem sie Aufgaben erfüllen, etwa Arena-Kämpfe gewinnen. Sie könnten auch NFTs für die Zucht von Axie-Monstern verwenden – nein, wir haben nicht den ersten April, und dieser Mensch meint das völlig ernst, auch das mit den Kämpfen in der Arena.

Mehr zum Thema: Axie Infinity: Neustart der Ronin-Bridge und Entschädigung der Hack-Opfer

Der Ronin-Netzwerk-Angriff war einer der größten in der Geschichte der Kryptowirtschaft. Die Analyse der Strafverfolgungsbehörden der US-Regierung ergab, dass die berüchtigte Lazarus Group, eine von Nordkorea beauftrage Hackergruppe für den Ronin Netzwerk-Angriff verantwortlich ist.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.