EU: Zwei entscheidende Krypto-Verordnungen verden verabschiedet

  • Die Krypto-Verordnungen MiCA und TFR werden aktualisiert.
  • Die Aktualisierungen dieser EU-Kryptoverordnungen werden erhebliche Auswirkungen haben.

Patrick Hansen, Crypto Venture Advisor von Presight Capital, hat aktuelle Informationen zu den Plänen der EU bezüglich der beiden kommenden Krypto-Verordnungen (MiCA und TFR): Medienberichten zufolge soll die Verordnung über Märkte für Krypto-Assets (MiCA) darauf abzielen, Krypto-Mining im Zusammenhang mit dem Strom zu verbieten. Bei der zweiten handelt es sich um die Verordnung über den Transfer von Geldern (TFR), die hauptsächlich auf „nicht gehostete Wallets“ abzielt.
Die drei führenden EU-Institutionen Kommission, Rat und Parlament werden sich am 30. Juni treffen, um die letzten Aktualisierungen des MiCA-Gesetzes vorzunehmen. Die meisten wichtigen Punkte sind bereits geklärt und nur noch wenige sind offen. So muss unter anderem noch erörtert werden, ob NFTs aus dem Anwendungsbereich von MiCA herausgenommen werden sollen.

Die Kommission möchte, dass der Anwendungsbereich von MiCA zum Schutz der Verbraucher auch auf NFTs ausgedehnt wird. Der Rat und das Parlament scheinen inzwischen zugestimmt zu haben, nachdem sie uinächst dagegen waren. Laut Hansen ist das wahrscheinlichste Ergebnis eine Ausnahme für NFT-Emittenten.
Die aktualisierte Verordnung wird jedoch Unternehmen wie NFT-Marktplätze und -Plattformen und Dienstleister von NFTs Dritter nicht ausnehmen. Akteure mit großem Volumen würden eine CASP-Lizenz benötigen.

Stablecoins und die Auswirkungen von Kryptowährung auf die Umwelt

Die wesentlichen Aspekte von Stablecoins sind abgeschlossen. Einige der Schlussfolgerungen beinhalten keine CASP-Zinsen für Stablecoins und gründliche regulatorische Voraussetzungen für Emittenten von E-Money-Token (EMTs) und Asset-Referenced-Token (ARTs)
MiCA wird es den EU-Behörden auch ermöglichen, zu entscheiden, ob sie die Ausgabe von Stablecoins – ARTs und Nicht-Euro-EMTs – für Großzahlungen verbieten wollen. Bei den noch zu diskutierenden Aspekten handelt es sich um technische Details zu bedeutenden Stablecoins.
Außerdem wird es eine Diskussion über die Einzelheiten der Aufsichtsarchitektur geben. Wird es sich dabei um nationale Strafverfolgungsbehörden oder um andere europäische Aufsichtsbehörden handeln? Nach langwierigen Diskussionen wird der Anwendungsbereich von MiCA den Bereich der dezentralen Finanzen (DeFi) nicht abdecken.
Die Kommission wird nächstes Jahr einen neuen Bericht darüber veröffentlichen. Außerdem wird sie ein spezielles Pilotprojekt für eine neue Form der „eingebetteten DeFi-Aufsicht“ einrichten. Was die Auswirkungen von Kryptowährungen auf die Umwelt betrifft, so steht das Bitcoin-Verbot nicht mehr zur Debatte.
Allerdings werden die CASPs eine detaillierte Offenlegung verlangen. Die ESMA wird die Anforderungen für jedes Krypto-Asset, für das sie Dienstleistungen erbringen, festlegen. Zum Beispiel ETH: Es wird Diskussionen über AML-Bestimmungen geben. Die Aspekte, die MiCA abdeckt, und die, die TFR und AMLD (Anti-Geldwäsche-Richtlinie) abdecken werden.
Weitere Themen, die am Donnerstag erörtert werden sollen, sind die Umsetzungsfristen, der genaue Aufsichtsrahmen und Details früherer Themen. Die Parteien sind zuversichtlich, alle Verhandlungen bis Ende dieses Monats abschließen zu können. Danach werden sie in der Plenarsitzung des Parlaments formell über den angenommenen Kompromiss abstimmen, bevor das MiCA Gesetz wird.

Die TFR-Verhandlungen

Hansen erklärte, dass die TFR-Verhandlungen länger dauern könnten, weil sie derzeit umstritten sind. Es wurden jedoch bereits einige Schlussfolgerungen gezogen. Der Anwendungsbereich der TFR wird sich nicht auf P2P-Transfers (Wallet <> Wallet) erstrecken. Außerdem werden alle Kryptotransfers unter die TFR fallen. Allerdings wird es keine Obergrenze von 1.000 Euro mehr für die Anwendung dieser AML-Vorschriften geben.
Die Überprüfung von nicht gehosteten Wallets ist eine der strittigen Fragen. Das Parlament möchte, dass die CASPs andere nicht gehostete Geldbörsen identifizieren. Der Rat und die Kommission unterstützen dies jedoch nicht. Beide führen wirtschaftliche und AML-Gründe für ihre Entscheidung an.
Der Rat machte einen alternativen Vorschlag. Er schlug vor, dass die CASPs das AML-Risiko auf der Grundlage von Blockchain-Analysen untersuchen sollten. Dann sollten sie das Ergebnis nutzen, um zusätzliche Maßnahmen zur Risikominderung zu ergreifen. Diese beiden EU-Krypto-Regulierungsmaßnahmen sind für den Markt wichtig, weil sie wahrscheinlich einen Präzedenzfall für die Krypto-Regulierung in anderen Regionen schaffen werden.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.