Venezuela eröffnet das weltweit erste Bitcoin-Mining Museum

  • Venezuela eröffnet das weltweit erste Bitcoin-Mining-Museum.
  • Es zeigt unter anderem eine Modell-Mining-Farm, um dem Publikum den Prozess des Bitcoin-Minings tranparent zu machen.

Das Bitcoin-Mining Museum wurde am Wochenende in Venezuela eröffnet. Gegründet wurde es von CriptoAvila, einem privaten Bitcoin-Mining Unternehmen mit neun Jahren Branchen-Erfahrung. Das Museum befindet sich in Torre Xerox in Chacao, der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Der Eintritt ist frei. Sein Hauptziel ist es, Wissen über Bitcoin-Mining in den Mainstream zu bringen.

Das Museum wird Berichten zufolge die Geschichte und Entwicklung des Bitcoin-Minings von den Anfängen über die Tage der CPU und der GPU bis hin zu den gegenwärtig verwendeten ASICs zeigen.

Über die Notwendigkeit eines öffentlichen Ortes, an dem Menschen etwas über Bitcoin lernen können, und ihr Ziel, eine weltweite Autorität bei der Bewahrung der Bitcoin-Mining-Geschichte zu werden, sagt CriptoAvila-Mitglied Joan Telo,

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil es bisher keinen oder zumindest keinen öffentlichen Ort gibt, an dem die Menschen die Entwicklung beobachten können, und wir es für notwendig hielten. Jedes Gerät, jede Marke und jedes Modell, das wir ausstellen werden, hat eine Geschichte zu erzählen, entweder weil sie in der Geschichte des Minings eine entscheidende Rolle gespielt haben oder weil sie Hindernisse darstellten. Innerhalb dieser Geschichte gibt es auch Betrügereien, Geräte, die am Ende vielen Menschen geschadet haben, die zu der Zeit versucht haben, Bitcoin zu minen […] Unsere Idee ist es, den Geräte-Park des Museums zu erweitern, wenn wir sie bekommen, weil wir eine Weltreferenz zu diesem Thema des evolutionären Prozesses des Minings von Kryptowährung sein wollen.“

Es gibt auch eine Modell-Mining-Farm, die gebaut wurde, um Besuchern zu zeigen, wie der Bitcoin-Mining-Prozess funktioniert. Venezuela ist weiterhin einer der Top-Akteure was den Beitrag zur Hashrate des Bitcoin-Netzwerks betrifft. Daten der University of Cambridge zeigen, dass Venezuela im April 2020 zu den zehn größten Ländern in Bezug auf die Bitcoin-Hashrate gehörte und etwa 0,42 Prozent beitrug.

Venezuelas Beziehung zum Bitcoin-Mining

Bitcoin-Miner in Venezuela haben nicht immer die Freiheit genossen, die sie jetzt haben. In der Vergangenheit zwangen Misshandlungen, Inhaftierungen und die Beschlagnahmung von Mining-Ausrüstung durch die Behörden viele Miner dazu, den Betrieb in den Untergrund zu verlegen.

Die venezolanische Regierung hat sich in letzter Zeit dem Bitcoin-Mining gegenüber aufgeschlossener gezeigt. Heute müssen sich Miner nur noch bei der lokalen Kryptowährungs-Regulierungsbehörde Sunacrip registrieren, um arbeiten zu dürfen. Paranoia und Desinformation haben einige Miner dazu veranlasst, weiterhin illegal zu arbeiten, was sie einem hohen Risiko aussetzt, dass die Behörden ihre Ausrüstung beschlagnahmen und Geldstrafen verhängen.

Erst im Juni dieses Jahres wurden 400 Mining-Maschinen von den Behörden beschlagnahmt, weil sie keine Genehmigung hatten. Am 15. Juli wurden sechs Personen in Puerto Ordaz verhaftet, nachdem entdeckt worden war, dass sie eine nicht registrierte Mine betrieben. Dies führte zur Beschlagnahmung von 25 ASIC-Minen. Die Inhaftierten wurden inzwischen wieder freigelassen.

About Author

Tukiya is an IT Student with a newly found interest in blockchain technology and its potential applications in everyday life.

Comments are closed.