KI-gestützte Krypto-Investment-Firma von SEC wegen Betrugsverdacht geschlossen

  • Die SEC hat Profit Connect zwangsweise geschlossen, indem sie eine Eilklage sowie eine einstweilige Verfügung und das Einfrieren der Vermögenswerte beantragte.
  • Die Betreiber haben die Gelder offenbar nicht wie den Anlegern versprochen zum Kauf von Krypto-Assets oder zum Handel mit Wertpapieren verwendet.

Im Jahr 2018 startete die Investmentfirma Profit Connect Wealth Services Inc. mit Sitz in Las Vegas mit dem Versprechen von 20% bis 30% Rendite pro Jahr auf Investitionen. Die Firma wurde von der 86-jährigen Joy Kovar und ihrem 54-jährigen Sohn Brent Kovar betrieben. Berichten zufolge überzeugte das Duo die Anleger davon, dass ihre Gelder auf Empfehlung eines Supercomputers mit künstlicher Intelligenz für den Wertpapierhandel und für Kryptowährungen verwendet würden.

Den Anlegern wurde zusätzlich zu den jährlichen festen Renditen ein monatlicher Zinseszins in aussicht gestellt. Nun hat die US-Börsenaufsicht SEC Maßnahmen ergriffen, das Unternehmen zu schließen, indem sie eine Dringlichkeitsklage sowie eine einstweilige Verfügung und einen Dringlichkeitsantrag auf das Einfrieren von Vermögenswerten eingereichte. Die aktion erfolgt nach Beschwerden über angeblich laufenden Betrug. Nach Angaben der SEC hat die Firma über 12 Millionen Dollar von 277 Kleinanlegern eingesammelt. Die Betreiber haben die Gelder jedoch nicht für den Kauf von Krypto-Assets oder den Handel mit Wertpapieren verwendet.

Vorsichtig bei zweistelligen Rendite-Versprechen

Die Firmen-Inhaber verwendeten das Geld der Investoren schlicht für ihre private Lebensführung. So wurd eenorme summen auf Joys Kovars private Bankkonten überwiesen. Sie unterhioelt acht Konten bei drei verschiedenen Banken. Brent Kovar kaufte sein privates Wohneigentum mit 353.000 Dollar an Investoren-Geldern.

Auf YouTube wurde damit geworben, Profit Connect nutze „künstliche Intelligenz, um die Mining-Karten aus der Blockchain zu entschlüsseln“.

Laut Michele Wein Layne, Direktorin des SEC Behörde in Los Angeles, überzeugten die Kovars die Leute, ihre Rentenfonds und ihr Eigenkapital zu investieren.

„Wie wir ihnen vorwerfen, zielten die Angeklagten auf Investoren, die nach sicheren Produkten für ihre Altersvorsorge und die Ausbildung ihrer Kinder suchten, und boten eine Geld-zurück-Garantie zusätzlich zu den phänomenalen Ergebnissen, die sie mit einem angeblichen Supercomputer zu erzielen versprachen.“

Die SEC fordert eine dauerhafte Unterlassungsverfügung, zivilrechtliche Strafen, Vorfälligkeitszinsen und Schadensersatz, nachdem sie Joy und Brent beschuldigt hat, gegen die Anti-Betrugs-Bestimmungen des Securities Act verstoßen zu haben. Außerdem wurde Joy als Verantwortliche für jede der angeklagten Straftaten des Unternehmens benannt. eine Anhörung ist für den 26. Juli angesetzt, um zu entscheiden, ob „das Einfrieren von Vermögenswerten fortgesetzt, eine einstweilige Verfügung erlassen, eine Rechnungslegung angeordnet und ein Konkursverwalter für Profit Connect bestellt werden soll“.

In den vergangenen Jahren sind viele Firmen aufgetaucht, die eine höhere Rendite bei Krypto-Investitionen versprachen. Alle verschwanden mit dem Geld der Anleger.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.