Ethereum-Software-Riese ConsenSys sammelt massive Datenmengen von Nutzern – Bericht

  • Consensys sammelt personenbezogene Daten aus mehreren Quellen, unter anderem aus den von Infura, der Codefi Site und den Codefi Services erfassten Informationen.
  • Damit will Ethereum die persönlichen Daten der Kunden monetarisieren, wie große Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley es schon lange tun.

Das auf Ethereum spezialisierte Softwarehaus Consensys hat am 23. November seine Datenschutzrichtlinien aktualisiert, um sie an das wachsende Portfolio seiner Web3-Protokolle anzupassen. Consensys rät den Web3-Kunden, die mit den neuen Datenschutzregeln und der Datenerfassung nicht einverstanden sind, seine Produkte zu meiden. Außerdem sollen die erfassten Informationen – einschließlich der IP-Adresse – von Consensys dauerhaft gespeichert werden dürfen, ohne dass die Betroffenen die Möglichkeit hätten, den Rechtsweg zu beschreiten.

Das Unternehmen stellt jedoch einen Kanal zur Beilegung von Streitigkeiten zur Verfügung, wobei die Beilegung auf individueller Basis ohne Mitwirken der Justiz eines Landes stattfinden soll. Grundsätzlich entwickelt sich das Ethereum-Ökosystem in Richtung eines Netzwerk-Betreibers, wie von Vitalik Buterin vorhergesagt.

Der Schritt von Consensys kann eine schwierige Entscheidung für Web3-Nutzer bedeuten. So werden Web3-Kunden, die Consensys-Serviceprodukte wie MetaMask nutzen wollen und sich für das Ethereum-Netzwerk entscheiden, die Kontrolle über ihre persönlichen Daten aufgeben müssen. Das Unternehmen stellte fest:

„Falls Sie mit irgendeinem Teil dieser Datenschutzrichtlinie oder unserer Nutzungsbedingungen nicht einverstanden sind, nutzen Sie bitte keinen der Dienste.“

Consensys verfügt über mehrere Möglichkeiten, persönliche Daten zu sammeln, darunter Informationen, die von Infura, der Codefi Site und den Codefi Services gesammelt werden. So macht sich Ethereum bereit für weitere Gewinne auf der Grundlage der zukünftigen Analyse der persönlichen Daten der Kunden, wie andere Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley.

Folge uns für tägliche Crypto-News!

Hintergrund der neuen Datenschutzpolitik

Laut den von DeFillama aggregierten On-Chain-Daten ist das Ethereum-Netzwerk die führende Blockchain in Bezug auf den Gesamtwert der abgeschlossenen Transaktionen (TVL) mit etwa 23,64 Milliarden Dollar. MetaMask von Consensys hat monatlich über 30 Millionen aktive Nutzer. Darüber hinaus ist das Unternehmen stolz auf über 2000 globale Kunden und Partner.

Die Änderung der Datenschutzrichtlinie erfolgt aufgrund der vergangenen Ereignissen in der Krypto- und Blockchain-Branche. Nationale Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt haben Gesetzentwürfe ausgearbeitet, um die Blockchain-Branche ihrer jeweiligen Jurisdiktion anzupassen. Nichtsdestotrotz hat sich die Blockchain- und Kryptobranche als sehr erfolgreich erwiesen, auch in der aktuellen Baisse.

Die USA und andere Industrienationen suchen nach Möglichkeiten, die Softwareentwicklung zu kontrollieren, um die Cyberkriminalität zu bekämpfen. Da gibt es beispielsweise den Fall  von Tornado Cash mit dem Entwickler Alexey Pertsev, dem vorgeworfen wird, den Open-Source-Code geschrieben zu haben, auf dem Tornado Cash beruhte. Er sitzt in den Niederlanden in Haft.

Trotz aller gegensätzlichen Interessen muss sich die Kryptobranche mit den nationalen Regulierungsbehörden – und irgendwann auch mit einer globalen Regulierungsbehörde – verständigen, um zukünftiges Wachstum und vor allem ihre Akzeptanz sicherzustellen. Daher ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Ethereum-Konkurrenten  ähnliche Datenschutzrichtlinien einführen.

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.