Eine neue Ära beginnt – das IOTA Chrysalis Netzwerk ist gestartet!

  • Mit Chrysalis bricht für IOTA ein neues Zeitalter an.
  • Das Upgrade ging am Mittwoch live. IOTA veröffentliche eine komplett neue Version ihres Protokolls

Um 9 Uhr morgens war in Berlin die offizielle Startzeit für Chrysalis, aber es war viel mehr als nur das Umlegen eines Schalters. Den ganzen Tag arbeitete die IOTA-Community daran, die Genesis-Transaktion zu implementieren (das neue Netzwerk benötigt neue Token), Nodes online zu bringen, den neuen Koordinator zu aktivieren und schließlich am Ende des Tages das Chrysalis-Netzwerk zu starten.

Es wird als „New Dawn“ bezeichnet, weil Chrysalis ein brandneues Protokoll ist, mit einer neuen Wallet und einer Reihe neuer Libraries. Das alte IOTA-Netzwerk funktioniert nur noch, um Token in das neue Netzwerk zu migrieren. Mit Chrysalis wird IOTA produktionsreif, und es gibt einen klaren Weg zur vollständigen Dezentralisierung mit Coordicide.

Die IOTA Foundation merkte in einem Blogeintrag an:

Partner, Institutionen und Entwickler können nun damit beginnen, auf dem Tangle aufzubauen und für die Zukunft zu planen. Auf dem Weg zu IOTA 2.0, Coordicide, wird es keine wesentlichen Änderungen geben, da der Großteil der Codebasis einschließlich der Tools, Libraries und APIs bereits in Chrysalis existiert. Projekte, die auf der heutigen Codebasis aufgebaut sind, werden später kein großes Refactoring erfordern.

Eine neue Ära

Nach der Fertigstellung von Chrysalis werden sich viele der Ingenieure der Foundation auf Coordicide, digitale Assets und Smart Contracts konzentrieren. Der nächste große Meilenstein steht vor der Tür: Das Nectar-Netzwerk – das vollständig dezentralisierte Testnetzwerk ohne Koordinator – wird in wenigen Wochen starten!

Wie wir berichtet haben, ist das Ziel von Nectar, einen Anreiz für die Entdeckung von Fehlern und Problemen zu schaffen und Verfeinerungen vorzunehmen, bevor ein Release-Kandidat für Coordicide im IOTA-Mainnet erscheint.

IOTA ist nun unternehmenstauglich und hat eine neue Ära der Akzeptanz erreicht. Es dient als Grundlage für die Maschinenwirtschaft, das Internet der Dinge und darüber hinaus werden neue Anwendungsfälle ermöglich und Standards in der Daten- und Wertübertragung gesetzt. All dies wird ohne Gebühren und unter Beibehaltung eines minimalen ökologischen Fußabdrucks erreicht.

Mehr als 20% der Token – im Wert von 1,4 Milliarden Dollar – wurden vor dem Start von Chrysalis migriert und stehen den Nutzern nun über die Firefly-Wallet zur Verfügung. Die neuen Netzwerk-Token werden in einer EdDSA-Adresse gehalten. Das bedeutet, dass Benutzer nun Adressen wiederverwenden können, ohne Angst zu haben, dass ihre Seeds kompromittiert werden.

About Author

Kevin Young ist ein Biologe mit einem großen Interesse an Kryptowährungen, insbesondere an IOTA.

Comments are closed.