Bitcoin und Gold werden 10x besser performen als Rohstoffe in den nächsten 10 Jahren

  • Bloomberg-Experte Mike McGlone erwartet ein Ende der Zinserhöhungsphase der US-Notenbank bis zum Jahresende – und danach einen Bitcoin-Bullrun.
  • Er ist überzeugt, dass sich Bitcoin und Gold im kommenden Jahr besser entwickeln werden als Rohstoffe.

Kryptowährungen und Gold sind dieses Jahr auf Talfahrt – und es ist ein tiefes Tal. Die beiden Anlagen könnten jedoch in den nächsten zehn Jahren alle anderen übertreffen, sagt Mike McGlone, Senior Commodity Strategist bei Bloomberg Intelligence.

McGlone fügte hinzu, dass das Ende der aggressiven geldpolitischen Straffung der US-Notenbank in Sicht sei. Letzte Woche kündigte die US-Notenbank zum dritten Mal in Folge eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte an. Man kann bis Ende 2022 einen Leitzins von 4,3 Prozent und Anfang 2023 von 4,6 Prozent erwarten, unter der wahrscheinlichen Voraussetzung, dass die Zentralbank ihrem bisherigen  Muster folgt und im November und es im Dezember weitere Anhebungen um jeweils 75 Basispunkte gibt. Mike McGlone, Senior Commodity Strategist bei Bloomberg, sagt dazu:

„Die meisten Zentralbanken in der Geschichte haben die Zinsen erhöht, während die Welt auf eine Rezession zusteuert. Niedrigere Rohstoff- und Risikopreise könnten der einzige Ausweg mit deflationären Auswirkungen sein, was dem Goldpreis und seiner digitalen Version, dem Bitcoin, Auftrieb geben sollte.“

McGlone ist jedoch zuversichtlich, dass die Kryptowährungen nach dem Ende des Straffungszyklus der US-Zentralbank bald wieder einem Aufwärtstrend folgen werden. Er fügte hinzu:

„Es war ein schlechtes Jahrzehnt für Rohstoffe und ein außergewöhnlich gutes für Bitcoin, und 2022 könnte sich die Hochpreiskur stärker denn je erweisen und die Kryptowährung begünstigen. Da sich die Straffungspolitk der US-Notenbank dem Ende zuneigt, könnte sich das Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag zugunsten einer Wiederaufnahme des Aufwärtstrends von Bitcoin verschieben, insbesondere im Vergleich zu den meisten Rohstoffen.“

Bitcoin und Rohstoffe

Interessanterweise haben sich sowohl Bitcoin als auch Rohstoffe 2022 bisher in die entgegengesetzte Richtung entwickelt. Der Rohstoffpreis schoss mit Russlands Einmarsch in der Ukraine in die Höhe. Auf der anderen Seite erlitten Bitcoin und der breitere Krypto-Sektor große Verluste.

Folge uns für tägliche Crypto-News!

McGlone ist jedoch der Ansicht, dass Bitcoin und Kryptowährungen in Zukunft an Fahrt gewinnen und die Rohstoffe ihre Gewinne wieder abgeben werden. Der Analyst fügte hinzu, dass die aggressive Zinspolitik der Notenbank und der Zyklus von Angebot und Nachfrage die Rohstoffe belasten werden. Er fügte hinzu:

„Die historisch niedrigste Krypto-Volatilität im Vergleich zum Bloomberg Commodity Index (BCOM) könnte darauf hindeuten, dass Bitcoin wieder zu einer Outperformance neigt. Was im Vergleich zu Rohstoffen einzigartig ist, ist die 260-Tage-Volatilität der Kryptowährung, die auf neue Tiefststände fällt. Wenn die Geschichte ein Wegweiser ist, ist es wahrscheinlicher, dass sich die Bitcoin-Volatilität im Vergleich zu Rohstoffen verringert, wenn die Kryptowährung auf neue Höchststände zusteuert.“

Der Bloomberg-Analyst ist zuversichtlich, dass sich Bitcoin langfristig besser entwickeln wird und zu einer „High-Beta-Version“ von Gold und US-Staatsanleihen wird. Er sagt:

„Das Bitcoin-Gold-Verhältnis liegt bei etwa 10x, was erstmals 2017 erreicht wurde. In einer Welt, die sich rasch digitalisiert, ist die Benchmark-Kryptowährung ein Top-Konkurrent für das Gold der alten Garde.“

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.