Thailändische SEC erstattet Strafanzeige gegen Binance wegen Betriebs ohne Lizenz

  • Die SEC hat Strafanzeige gegen Binance gestellt, weil das Unternehmen Dienstleistungen für thailändische Investoren ohne Lizenz angeboten hat.
  • Dies folgt den jüngsten behördlichen Maßnahmen gegen die Börse durch mehrere Aufsichtsbehörden in Fällen von Geldwäsche und nicht lizenzierten Operationen.

Binance ist in letzter Zeit Gegenstand zahlreicher Untersuchungen durch Aufsichtsbehörden in Fällen von Geldwäsche, Steuerhinterziehung und nicht lizenzierten Operationen geworden. Nur wenige Tage nachdem die britische Financial Conduct Agency (FCA) der Börse eine Verbraucherwarnung zugestellt hat, hat auch die Securities and Exchange Commission (SEC) eineStrafanzeige gegen Binance wegen des Betriebs ohne Lizenz in Thailand eingereicht.

Binance bietet über seine Website Handels- und Austauschdienste an:

„Abgleich von Aufträgen oder Vermittlung der Gegenparteien oder Bereitstellung des Systems oder Erleichterung des Abschlusses einer Vereinbarung oder des Abgleichs von Aufträgen für Personen, die mit digitalen Vermögenswerten handeln oder sie austauschen möchten.“

Die Untersuchung legt offen, dass Binance die thailändische Öffentlichkeit und Investoren über eine Facebook-Seite namens Binance Thai Community dazu auffordert, ihre Dienste zu nutzen, obwohl sie keine Lizenz für den Betrieb hat. Damit hat Binance gegen Abschnitt 26 der Gesetze der SEC verstoßen bzw. diese nicht eingehalten, was zu strafrechtlichen Sanktionen gemäß Abschnitt 66 des Digital Asset Businesses Emergency Decree führt. Verstöße gegen diese Abschnitte werden mit zwei bis fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 200.000 bis 500.000 Thai Baht geahndet. Darüber hinaus werden tägliche Geldstrafen von maximal 10.000 Baht verhängt, solange die Zuwiderhandlung andauert.

Laut dem Dokument hat die SEC am 5. April 2021 einen Warnbrief an Binance geschickt und eine schriftliche Antwort gefordert. Allerdings wurde die Antwort nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit geliefert.

Binance wird von internationalen Regulierungsbehörden untersucht

Das Einreichen eines Strafantrags gilt als Beginn des Strafverfahrens. Die Ermittlungsbeamten werden dann den Fall untersuchen, bevor sie den Staatsanwalt bitten, den Fall zu übernehmen.

„Die SEC möchte betonen, dass Geschäfte mit digitalen Vermögenswerten unter dem Digital Asset Business Emergency Decree reguliert werden. Nur Anbieter, die die entsprechenden Lizenzen nach dem Gesetz erhalten haben, dürfen Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Handel mit digitalen Vermögenswerten, dem Austausch, der Verwahrung, der Übertragung, der Rücknahme oder anderen Transaktionen im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten anbieten. Zuwiderhandlungen können nach dem Gesetz mit Strafen geahndet werden.“

Erst kürzlich schloss sich Japans Financial Service Agency (FSA) den Briten an und warnte die Öffentlichkeit, dass Binance ohne Lizenz arbeitet. stand der Dinge ist, dass Binance, zusammen mit der Gemini Trust Co. LLC und der in Hongkong ansässigen Crypto.com darauf wartet, eine Lizenz zu erhalten, um ihren Betrieb in Singapur zu legitimieren.

Dies folgte einer Erklärung der Finanzaufsichtsbehörde von Singapur, dass man den Betrieb der Börse nach den jüngsten Maßnahmen der internationalen Aufsichtsbehörden untersuche. Die Monetary Authority of Singapore (MAS) hat Binance autorisiert, seinen Betrieb fortzusetzen, solange die Untersuchung andauere. Der MAS zufolge werden bei dieser Untersuchung hohe Maßstäbe angelegt.

Die Börse hat derzeit ihren Betrieb in Ontario, Kanada eingestellt, nachdem die kanadische Wertpapieraufsichtsbehörde die Krypto-Handelsfirmen aufgefordert hat, sich bis zum 21. April bei der Ontario Securities Commission zu registrieren.

Am Donnerstag gab die Cayman Islands Monetary Authority (CIMA) auch bekannt, dass Binance, die Binance Group und Binance Holding nicht „registriert, reguliert, lizenziert oder anderweitig autorisiert“ sind, eine Kryptowährungsbörse von oder innerhalb der Cayman Islands zu betreiben.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.