Binance-Chef führt die Forbes-Liste der Krypto-Milliardäre an – OpenSea- und Alchemy-Gründer sind neu im Club

  • Forbes hat seine Liste der Krypto-Milliardäre veröffentlicht. Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, führt die Liste an, FTX-Gründer Sam Bankman-Fried liegt auf Platz zwei
  • In diesem Jahr gab es sieben Neuzugänge auf der Liste, darunter die beiden Gründer von OpenSea, dem führenden NFT-Marktplatz

Bitcoin wird bei Redaktionsschluss mit 45.000 US-Dollar gehandelt und liegt damit zwar 34 Prozent unter seinem Höchststand, aber das hat die Kryptowährungsmilliardäre nicht aufgehalten. Tatsächlich ist ihre Zahl laut Forbes um 58 Prozent gestiegen, auch wenn Bitcoin weiterhin eine Schwankungsbreite aufweist und andere Kryptowährungen seitwärts handeln.
An der Spitze der jährlichen Forbes-Liste hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nicht viel geändert, doch es gibt neue Namen auf der Liste, da NFTs und Web3 neue Unternehmen in Multi-Milliarden-Dollar-Bewertungen bringen.

Kryptobörsen-Gründer führen die Liste an

Changpeng Zhao, Günder und Chef von Binance, führt die Liste an. Ihm gehören stolze 65 Milliarden Dollar. Allerdings ist sein Reichtum im Vergleich zum letzten Jahr, als er nach Schätzungen 96 Milliarden Dollar hatte, gesunken – er wird es verkraften. Der kanadische Staatsbürger, der in Singapur lebt, liegt auf Platz 19 der Liste der reichste Menschen der Welt,  noch vor dem PC-Pionier Michael Dell und vielen anderen.
Wie Forbes feststellt, hat Binance im vergangenen Jahr zwei Drittel des gesamten zentralisierten Krypto-Volumens abgewickelt und dabei 16 Milliarden Dollar Umsatz erzielt. Die Beteiligung von Changpeng Zhao an Binance ist die Quelle des größten Teils seines Reichtums, wobei manche Schätzungen den Wert der Börse auf über 200 Milliarden Dollar beziffern. Er hält auch Bitcoin und eine ungenannte Menge an BNB-Token. Bals wird er auch Miteigentümer von Forbes sein, nachdem er 200 Millionen Dollar in eine Beteiligung an dem Medien-Unternehmen investiert hat.

Mehr zum Thema: Binance investiert 200 Millionen Dollar in Forbes

Der zweite auf der Forbes-Liste ist ebenfalls ein Kryptobörsen-Gründer: Sam Bankman-Fried. Er ist Gründer, CEO und Mehrheitseigner von FTX, einer Börse, die in den letzten Jahren ins Rampenlicht gerückt ist und deren Schwerpunkt auf Krypto-Derivaten liegt.
Forbes schätzt, dass das Vermögen von Bankman-Fried rund 24 Milliarden Dollar beträgt. Letztes Jahr sammelte FTX in einer Finanzierungsrunde, an der sich die VC-Firmen Paradigm und Sequoia sowie die Buyout-Firma Thoma Bravo und das Ontario Teachers´ Pension Plan Board beteiligten, 400 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 32 Milliarden Dollar ein. FTX hat eine unabhängige Tochtergesellschaft in den USA, die FTX.US, die selbst mit 8 Milliarden Dollar bewertet wird. Bankman-Fried, ein eingefleischter Solana-Fan, besitzt etwa die Hälfte aller FTX-Geschäfte.
Wie Changpeng Zhao hinter Binance Coin, steht Sam Bankman Fried hinter FTT, dem nativen Token seiner Börse. Laut Forbes gehören ihm Token im Wert von wenigstens 7 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema: Marktreaktionen auf den Krieg in Südost-Europa sind keine Überraschung

An dritter Stelle auf der Forbes-Liste steht ein weiterer Gründer und CEO einer Kryptobörse. Brian Armstrong, dem Gründer von Coinbase, der größten US-Kryptobörse, gehören laut Forbes 6,6 Milliarden Dollar. Im Gegensatz zu den beiden anderen ist Armstrongs Börse selbst börsennotiert und startete an der vollelektronischen Börse Nasdaq – der National Association of Securities Dealers for Automated Quotation – mit einer Bewertung von 100 Milliarden Dollar. Armstrong besitzt 19 Prozent von Coinbase.
An vierter Stelle steht der erste Neue auf der Liste – und wie die anderen drei ist auch er ein Kryptobörsen-Gründer. Forbes stuft Gary Wang als den viertreichsten Krypto-Milliardär ein, mit einem geschätzten Vermögen von 5,9 Milliarden Dollar. Wang gehört wie Bankman-Fried zu den FTX-Gründern und hält einen Anteil von 16 Prozent sowie FTT-Token im Wert von über 600 Millionen Dollar.

Neu auf linge aus den Bereichen Web3 und NFT

Die Liste enthält weitere bekannte Namen, darunter den Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Ripple, Chris Larsen, mit 4,3 Milliarden Dollar, die Gründer der Gemini-Börse, Cameron und Tyler Winklevoss, mit jeweils 4 Milliarden Dollar, den CEO der Digital Currency Group, Barry Silbert mit 32 Milliarden Dollar, den Gründer von Ripple und Stellar, Jed McCaleb mit 2,5 Milliarden Dollar und den Gründer von Coinbase und Paradigm, Fred Ehrsam mit 2,1 Milliarden Dollar.
In diesem Jahr gab es jedoch auch neue Namen auf der Liste, die durch den Aufstieg des Web3 und den Siegeszug der NFTs zu Milliardären wurden. Zu den Neuen gehören Devin Finzer und Alex Atallah mit jeweiligen geschätzten Vermögen von 2,2 Milliarden Dollar. Sie sind die Gründer von OpenSea, dem führenden NFT-Marktplatz der Welt. Im Januar dieses Jahres sammelte OpenSea 300 Millionen Dollar in einer Finanzierungsrunde ein, nach der das Unternehmen mit 13,3 Milliarden Dollar bewertet wurde, verglichen mit „nur“ 1,5 Milliarden Dollar sechs Monate zuvor.

Mehr zum Thema: OpenSea-Handelsvolumen steigt stark an – Bored Ape-Hype ist ungebrochen

Mit jeweils 2,4 Milliarden Dollar sind die Alchemy-Gründer Nikil Viswanathan und Joseph Lau ebenfalls neu in der Liste. Ihr Unternehmen bietet eine Entwicklungsplattform für Web3-Anwendungen, zu deren Kunden unter anderem OpenSea und Kyber gehören. Im Februar sammelte Alchemy 200 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 10,2 Milliarden Dollar ein, um die „Amazon Web Services für Blockchain-Anwendungen“ zu werden.
Michael Saylor von Microstrategy, der VC-Guru Tim Draper und der Gründer der Upbit-Börse Song Chi-hyung stehen ebenfalls auf der Forbes-Liste.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.