FTX-Chef und Milliardär Sam Bankman-Fried enthüllt den „nächsten Bitcoin“

  • Bankman-Fried glaubt, dass der nächste Bitcoin eine Kryptowährung sein wird, die skalierbar ist und sehr niedrige Gebühren erhebt, und für ihn ist das Solana.
  • Der Krypto-Milliardär äusserte sich dazu, wie man den nächsten 100x-Token auswählt , wie er selbst in den Markt eingestiegen ist und er erinnert sich an den Aufstieg der Meme-Münzen.

Fragt man  zehn Krypto-Enthusiasten, welcher Token der nächste Bitcoin wird, gibt es gute Chancen zehn unterschiedliche Antworten zu bekommen. Für Mark Cuban ist es beispielsweise Ethereum, da es der bei weitem größte Altcoin auf dem Markt ist. Für andere ist es Cardano, und für wieder andere ist es Dogecoin. Für Sam Bankman-Fried, Gründer und Chef der FTX-Börse, wird der nächste König der Kryptowährungen Solana heißen.

In einem kürzlich geführten Interview sprach er darüber, warum er auf Solana setzt, warum Ethereum 2.0 nicht das Ende von Solana bedeuten wird, wie man auf die Münze kommt, die den Durchbruch schaffen wird, und wie er in die Welt der Krypto-Assets einstieg.

Warum Solana das Zeug zum Marktführer hat

Um den nächsten Marktführer herauszufinden, muss man sich ansehen, was nötig wäre, um die nächste Milliarde Menschen für Kryptowährungen zu begeistern, sagt Bankman Fried. Dazu muss das Projekt in der Lage sein, mehrere zehn Millionen Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten.

„Eine Sache, über die ich viel nachgedacht habe, war: „Welches sind die Blockchains, die auf dieses Niveau skalieren können, die Millionen Transaktionen pro Sekunde auf eine komplexe, native Weise bewältigen können? Ich habe oft zu Protokoll gegeben, dass ich glaube, Solana hat eine echte Chance, das zu tun, was ich wirklich spannend finde.“

Mehr zum Thema: Eine Solana-Transaktion braucht weniger Energie als zweimal Suchen mit Google

Doch bevor Solana zum nächste Bitcoin werden kann, muss es zunächst Ethereum ausstechen. Die beiden konkurrieren im Wesentlichen um denselben Markt, wobei Solana einer der vielen „Ethereum-Killer“ ist.

In diesem Zusammenhang unterscheidet Bankman-Fried zwischen der Akzeptanz eines Blockchain-Netzwerks und dem Wert des zugehörigen Tokens. Bitcoin beispielsweise ist der wertvollste Token, aber seine Blockchain wird nur selten für irgendwelche Anwendungen genutzt. Ethereum hingegen ist eine der beliebtesten Blockchains, aber sein Token ist nicht einmal ein Zehntel von Bitcoin wert.

Daher ist es schwer vorherzusagen, welche Kryptowährung eine signifikante Wertsteigerung erfahren wird.

„Man könnte eine massenhafte institutionelle Akzeptanz von ETH, des Tokens, sehen, unabhängig davon, ob man eine massenhafte institutionelle Akzeptanz von Ethereum, der Blockchain, sieht oder nicht. Es ist schwer, eine konkrete Vorhersage darüber zu treffen, wie sich die Preise entwickeln werden“, sagte er.

DeFi ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Bestimmung des nächsten großen Projekts, glaubt Bankman-Fried. Solana habe hier einen deutlichen Vorsprung vor seinen Konkurrenten.

„Das ist einer der überzeugendsten Aspekte von [Solana]. Es hat das Potenzial, dorthin zu skalieren, wohin die Dinge skalieren müssen, wenn die Blockchain wächst, und es hat das Potenzial, DeFi-Anwendungen für Hunderte Millionen bis Milliarden Menschen darauf zu hosten.“

Nan mag Solana das Potenzial haben, aber die konkrete die Einführung von Ethereum 2.0 steht kurz bevor. Mit dem Proof-of-Stake-Protokoll könnte Ethereum all den großen Herausforderungen begegnen und selbst zum Killer werden indem es die „Ethereum-Killer“ killt, bevor diese zum Zuge kommen.

Mehr zum Thema: Ethereum 2.0 ist fast da – das Ende für Polygon, Solana und Cardano?

Doch ob Ethereum 2.0 das Aus für Solana und Co. bedeuten wird, ist noch offen. Raj Gokal, einer der Solana-Gründer, glaubt, dass es genug Platz für alle im Markt gibt, um zu wachsen.

Bankman-Fried ist weniger optimistisch in Bezug auf Ethereum 2.0. Einer der Aspekte, die er angreift, ist das Sharding, eine der Möglichkeiten, wie Ethereum 2.0 skalieren kann. Dabei wird die Ethereum-Infrastruktur in kleinere Teile – Shards – aufgeteilt, was eine einfachere und schnellere Verarbeitung von Transaktionen ermöglicht.

Laut Bankman-Fried besteht einer der Nachteile beim Sharding darin, dass es keine native Kompatibilität zwischen Transaktionen auf verschiedenen Shards geben wird. Er glaubt, dass der Wettbewerb zwischen den Teilnehmern verschiedener Shards automatisch alle bis auf einen Nutzer benachteiligen wird, was zu einem Chaos bei Ethereum führen könnte.

Bankman-Fried legt gute Gründe dar, warum Solana die beste Zukunft hat und konsequenterweise investiert er auch in das Projekt und würde von dessen Aufstieg profitieren. Zum einen baut er einen DEX namens Serum auf Solana. Sein anderes Unternehmen, Alameda Research, war neben Andreessen Horowitz einer der Hauptinvestoren beim Solana-Token-Verkauf, der im Juni 314 Millionen Dollar einbrachte.

Das nächste große Ding

Zwar unterstützt er Solana, doch Bankman-Fried weist auch darauf hin, dass es mehrere andere Kryptowährungen gibt, die „zum Mond fliegen“ können. Die Frage ist nur, welche; und das ist nicht einfach herauszufinden. Anders als bei traditionellen Aktien, bei denen vor einer Investition mehrere Faktoren einigermaßen zuverlässig analysiert werden können, können die Kurse von Kryptowährungen aus scheinbar unerfindlichen Gründen stark schwanken.

Das ist der Hauptgrund, warum Meme-Coins überhaupt entstanden, und nun sogar sehr dominant sind. Doch das Allerwichtigste ist, nie mehr zu investieren, als man sich leisten kann, zu verlieren, bemerkt Bankman-Fried. Genauso wichtig ist das Team, das hinter einem Projekt steht. Betrugsfälle wie Squid Game haben alle eins gemeinsam: anonyme Teams haben, über die man nichts in Erfahrung bringen kann – also Finger weg davon, denn eine Investition ist viel zu riskant. Man muss auch auf die Verteilung des Angebots achten – wenn eine einzige Person eine überwältigende Mehrheit eines Tokens besitzt, ist besteht die Gefahr, dass sie die Token verkauft und sich mit dem Geld der Anleger verschwindet.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.