Bank von England betont Anlegerschutz bei Krypto-Regulierung

  • Kryptowährungen müssen reguliert werden, um Anleger zu schützen und Risiken zu mindern, sagt die Bank von England.
  • Sie verweist auf Niedergang von Terra und erklärt, Kryptowährungen, die ihren Wert nicht halten, zögen den gesamten Markt nach unten.

Der stellvertretende Gouverneur für Finanzstabilität bei der Bank von England , Jon Cunliffe, hat eine Regulierung von Kryptowährungen zum Schutz der Anleger gefordert. Cunliffe empfahl Richtlinien, die die Ausgabe von Kryptowährungen regulieren und die mit digitalen Vermögenswerten verbundenen Risiken reduzieren sollen.

Auf einer Pressekonferenz zum Finanzstabilitätsbericht verwies der Bank-Manager auf den Zusammenbruch des Terra-Ökosystems. Er sagte, Kryptowährungen, die ihren Wert nicht halten, beeinträchtigten den gesamten Kryptomarkt. Er verglich seine Forderung nach einer Krypto-Regulierung mit ähnlichen Fällen im traditionellen Finanzwesen. Er fügte hinzu, dass die Regeln im traditionellen Finanzwesen die Anleger vor uneinbringlichen Verlusten schützen.

„Wir haben gesehen, dass all diese Lektionen im konventionellen Finanzsystem zum Tragen kommen, deshalb haben wir eine Regulierung, um damit umzugehen, und ich denke, das unterstreicht die Tatsache, dass wir jetzt ein Regulierungssystem einführen müssen, das diese Risiken in der Kryptowelt auf die gleiche Weise handhabt, wie wir sie in der konventionellen Welt handhaben.“

Er fügte hinzu, dass sich die Technologie zur Regulierung des traditionellen Finanzwesens nicht völlig von der Kryptowährung unterscheidet, wohl aber die Anwendung.

Krypto braucht Regulierung zur Risikominimierung

Unterdessen betonte der Gouverneur der Bank von England, Andrew Bailey, die Notwendigkeit der Beteiligung internationaler Einrichtungen am grenzüberschreitenden Kryptohandel. Bailey ist der Meinung, dass ungesicherte Kryptowährungen keinen inneren Wert haben, aber als bessere Investition angesehen werden können. Im Übrigen seien Stablecoins besser als Zahlungsmittel geeignet.

„Ich denke, dass Kryptowährungen und Stablecoins eine andere Sichtweise brauchen, und das ist es, was wir in Bezug auf unseren Ansatz tun.“

Vor allem viele Krypto-Eigner in Großbritannien sind eher zurückhaltend. Die britische Steuerbehörde HMRC hat in einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter 5.916 Bürgern herausgefunden, dass britische Krypto-Eigentümer sie als „Spaß-Investition“ betrachten. Zusammenfassend zeigt die Studie, dass der durchschnittliche Kryptoanleger in Großbritannien ein junger Mann ist, der seine Anlagen über einen längeren Zeitraum hält. Zehn Prozent der Studienteilnehmer halten oder hielten Krypto, während 55 Prozent ihre Bestände nie verkauft haben. Zum Zeitpunkt der Untersuchung hielten nur 7 Prozent einen umgerechnet mehr als 5.000 Pfund. Auf der anderen Seite haben 52 Prozent der aktuellen Eigner Bestände von unter 1.000 Pfund.

Viele prominente Namen in Großbritannien fordern eine Regulierung von Kryptowährungen. Der Ausschuss für Finanzpolitik der Bank of England sieht digitale Vermögenswerte als Risiken für das Finanzsystem des Landes. Der Ausschuss stellte in seinem vierteljährlichen Bericht zur Finanzstabilität fest, dass ein verbesserter Regulierungs- und Strafverfolgungsrahmen erforderlich sei, um den Entwicklungen auf diesen Märkten zu begegnen.

Unterdessen legen EZB-Beamte Wert auf die Harmonisierung der Krypto-Regulierung. Die EZB äußerte sich besorgt über regulatorische Überschneidungen und möchte ein neues Gesetz schaffen, das die Krypto-Regulierung vereinheitlicht. Auch China plant nach dem Zusammenbruch des Terra-Ökosystems eine stärkere Regulierung von Kryptowährungen.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.