SEC befragt US-Kryptobörsen zu ihren Maßnahmen gegen Insiderhandel

  • SEC fordert Details zu Sicherheitsmaßnahmen von Kryptobörsen an.
  • Intensive Ausverkäufe erhöhen den Druck auf den Kryptomarkt.

Amerikas oberste Finanzaufsichtsbehörde, die SEC, hat nach dem jüngsten Marktcrash Mitteilungen an führende Kryptobörsen geschickt. Die Aufsichtsbehörde will wissen, welche Maßnahmen die Börsen zur Bekämpfung des Insiderhandels ergriffen haben.

Der Schritt folgt auf den erneuten Absturz des Kryptomarktes vom 13. Juni. Durch den Absturz wurde die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen um über eine Milliarde Dollar reduziert. Der Wert der beiden wichtigsten Coins Bitcoin und Ethereum sank um über 15 bzw. 17 Prozent.

SEC fordert von Börsen Details zu ihren Maßnahmen gegen Insiderhandel

Laut der Journalistin Eleanor Terrett von Fox Business will die SEC wissen, ob Kryptobörsen über Maßnahmen gegen Insiderhandel verfügen. Das Vorgehen der SEC dürfte eine Reaktion auf die zahlreichen Fälle von Insiderhandel sein, die in letzter Zeit publik wurden.

Die Aufsichtsbehörde will sicherstellen, dass US-Kryptoanleger vor solchem Betrug geschützt werden. In der Vergangenheit hatte die SEC verlangt, dass sich Kryptobörsen registrieren lassen und eine Betriebslizenz besitzen müssen. Sie verlangte auch, dass diese Börsen vierteljährlich detaillierte Finanzberichte über ihre Aktivitäten vorlegen.

Der derzeitige Chef der SEC, Gary Gensler, hatte zuvor die Börsen beschuldigt, einzelne Händler zu benachteiligen. Unter anderem wegeb des Insiderhandels wurde das Börsengesetz geändert, und der Begriff „Börse“ wurde präzise definiert. Naeem Aslam, leitender Marktanalyst von Avatrade, sagt, das geänderte Wertpapiergesetz bedeute, dass der Gesetzgeber die Börsen anweisen kann, Fiat-Abhebungen einzuschränken, wenn es zu einer ernsthaften Marktpanik kommt.

Inzwischen leitete die oberste Regulierungsbehörde eine detaillierte Untersuchung der Operationen von Terraform Labs vor dem Zusammenbruch ein. Die SEC ist der Auffassung, dass die Firma ein nicht registriertes Unternehmen war. Sie hat ähnliche Vorwürfe gegen den BNB-ICO von Binance erhoben. Die Behörde sagt, die BNB-Token der Krypto-Börse seien unregistrierte Wertpapiere.

Der Ausgang des Verfahrens zum OpenSea-Insiderhandelsvorwurf wird ebenfalls darüber entscheiden, SEC NFTs als Wertpapiere einstufen wird. Damit würde die SEC ihre Regulierungsbefugnis auf dieses Segment der Kryptobranche ausweiten.

Intensive Ausverkäufe erhöhen den Druck auf den Kryptomarkt

Der gestrige Marktabsturz verursachte einen Rückgang der Marktkapitalisierung von fast einer Billion Dollar. Die Kurse von Bitcoin und Ethereum sind am Dienstag erneut stark gefallen. Laut den neuesten Coinmarketcap-Daten ist waren es  7,12 Prozent bei Bitcoin, wodurch der Kurs nun bei 22.147,66 Dollar liegt.

Ethereum verlor 2,41 Prozent und liegt bei 1180,34 Dollar. In den letzten 24 Stunden wurden Bitcoin im Wert von 532 Millionen Dollar und ETH und SOL im Wert von 317 bzw. 20 Millionen Dollar liquidiert.

So wie es auf dem Kryptomarkt geschieht, liquidieren die Anleger auch die meisten ihrer Aktien und Anleihen. Diese Ereignisse auf den Finanzmärkten haben viele Analysten zu der Prognose veranlasst, dass die Weltwirtschaft kurz vor einer neuen Rezession steht.

Mehr zum Thema: BitMEX-Chef Hayes sieht die Krypto-Apokalypse kommen, falls Bitcoin und Ethereum weiter fallen

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.