SEC ermittelt gegen alle in den USA operierenden Kryptobörsen

  • Das Büro der US-Senatorin Cynthia Lummis erklärte, dass gegen alle in den USA tätigen Kryptobörsen ermittelt werde.
  • Laut einem leitenden Angestellten einer großen Kryptobörse haben zahlreiche US-Börsen die so genannte Wells Notice von der SEC erhalten.

Die Wells Notice ist ein offizielles Schreiben, das die U.S. Securities and Exchange Commission SEC an Personen oder Firmen sendet, wenn sie beabsichtigt, eine Klage gegen sie einzuleiten. Die Wells Notice teilt den Betroffenen mit, die SEC sei zu dem Schluss gekommen, dass wegen eines Verstoßes gegen die Wertpapiergesetze Anklage erhoben werden sollte. In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass die SEC beschlossen habe, eine Zivilklage einzureichen, und die Person oder das Unternehmen erhält die Möglichkeit, Argumente vorzutragen, warum die Klage nicht erhoben werden sollte. Es gibt eine Frist von 30 Tagen um die entsprechende Antwort an die SEC in Form eines Schriftsatzes einzureichen.

Als Reaktion auf die vielen Kritiken, die sich darauf beziehen, wie zögerlich die Behörden gegen Kryptobörsen in den USA vorgehen, hat ein Mitarbeiter des Büros von US-Senatorin Cynthia Lummis enthüllt, dass gegen jede Kryptobörse in den USA, einschließlich Binance, ermittelt werden wird. Das bedeutet, dass die Untersuchung der 20-Milliarden-Dollar-Krypto-Börse Coinbase nur eine von vielen ist, die die SEC zurzeit betreibt. Laut der Krypto-Daten-Website CoinGecko gibt es über 40 Kryptobörsen in den USA.

Zuständigkeitsgerangel zwischen SEC und CFTC

SEC und CFTC haben im Lauf der Jahre versucht, die Kontrolle über die Krypto-Jurisdiktion zu erlangen. Während die SEC der Ansicht ist, dass die meisten Kryptowährungen Wertpapiere sind, betrachten viele Senatoren digitale Vermögenswerte als Waren und halten deswegen die CFTC für zuständig.

Dem Lummis-Mitarbeiter zufolge sollte die SEC die Angelegenheit intern klären, bevor sich die Gesetzgebung einschalte. Sollte dies geschehen, würde sich der Kongress höchstwahrscheinlich auf die Seite der CFTC stellen.

Die CFTC erklärt sich seit 2014 als für Kryptowährungen zuständig. Damals waren Kryptos im Volksmund als virtuelle Währungen bekannt. Nach Angaben der Behörde hat ein Bundesgericht ihr 2018 erlaubt, Betrugsfälle im Zusammenhang mit virtuellen Währungen zu verfolgen. Im Lauf der Jahre hat die SEC bei mehreren Gelegenheiten anerkannt, dass Bitcoin eine Ware ist. Es sei daran erinnert, dass SEC-Abteilungsleiter William Hinman in einer Rede im Juni 2018 erklärte, dass er Ethereum nicht für ein Wertpapier halte. Das bedeutet, er ging davon aus, dass Ethereum unter die Zuständigkeit der CFTC fällt.

Der SEC-Vorsitzende Gary Gensler hat jedoch erklärt, dass Ethereum ein Wertpapier sein könnte. Allerdings war es nicht unter den neun Vermögenswerten, die die SEC in ihrem Insiderhandelsvorwurf gegen einen ehemaligen Coinbase-Mitarbeiter als Wertpapiere aufführte.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.