Entwickler fälscht komplettes DeFi-Ökosystem

  • Eine Solana-basierte DeFi-App den Gesamtwert durch doppelt gezählte Werte auf.
  • Ian Macalinao und sein Bruder bauten ein koplettes Fake-DeFi-Ökosystem hinter Cashio auf.

Während des Bullruns vom Sommer 2021 startete die dezentrale Finanzanwendung Sunny auf dem Solana-Blockchain-Netzwerk und ihr nativer Token schoss sofort in die Höhe. Innerhalb von zwei Wochen flossen bereits Milliarden Dollar in die neue Anlage.

Es blieben jedoch Fragen in Bezug auf den pseudonymen Entwickler der DeFi-App Sunny, „Surya Khosla“, offen. Laut Untersuchung von CoinDesk war Ian Macalinao, Chefarchitekt des Solana-basierten Stablecoins Saber, die reale Person hinter dem Pseudonym.  Er hatte die Sunny Aggregator DeFi-App auf Saber aufgebaut.

Der 20-jährige Ian Macalinao arbeitete als Kopf von elf angeblich unabhängigen Entwicklern. Darüber hinaus schuf er ein großes Netz an DeFi-Protokollen, durch das Milliarden Dollar an doppelt gezählten Werten in das Saber-Ökosystem flossen.

Dies blähte den Total-Value-Locked (TVL) im Solana-Blockchain-Netzwerk auf. der TVL dient als wichtiges Barometer für die Darstellung der On-Chain-Aktivitäten im DeFi-Bereich. In einem nie veröffentlichten angeblichen Blog-Post vom 26. März schrieb Macalinao:

„Ich habe mir einen Plan ausgedacht, um die TVL von Solana zu maximieren: Ich würde Protokolle erstellen, die übereinander gestapelt sind, so dass ein Dollar mehrfach gezählt werden kann.“

CoinDesk hat die Echtheit des Blogposts von Personen bestätigt, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Macalinaos Masche funktionierte eine Zeit lang, da Sunny und Saber allein 75 Prozent von Solanas 10,5 Milliarden Dollar zum TVL beitrugen. Während dieser Zeit wurde die hauseigene Kryptowährung SOL von Solana mit 188 Dollar gehandelt. „Ich glaube, dass dies zu dem dramatischen Anstieg von SOL beigetragen hat“, schrieb Macalinao.

Wie lief der Sacm?

Obwohl Macalinao den TVL für eine „Eitelkeitskennzahl“ hält, sagte er, es habe ihn immer gestört, dassder TVL von Ethereum so hoch ist. Er glaubte, dass DeFi-Projekte auf Ethereum „gestapelt“ werden, um Einlagen doppelt zu zählen. Macalinao schrieb: „Ich wollte ein System schaffen, das dem hier sehr ähnlich ist. Wenn dasselbe alle Protokolle erstellt, wäre der TVL als Kennzahl dumm. Deshalb habe ich mehr anonyme Profile erstellt“.

In dem unveröffentlichten Blogeintrag schrieb Macalinao, dass er und sein Bruder als Entwickler die Hilfe mehrerer Freunde in Anspruch nahmen. Ihr eigener Coder-Club mit dem Namen „Ship Capital“ entwarf die „Blaupausen für mein ideales DeFi-Ökosystem“. Auf der anderen Seite verankerten Saber und sein Liquiditätsanbieter Token alles. In seinem Blogbeitrag schrieb Macalinao:

„Wenn ein Ökosystem nur von ein paar Leuten aufgebaut wird, wirkt es nicht so authentisch. Ich wollte, dass es so aussieht, als würden viele Leute auf unserem Protokoll aufbauen, anstatt 20+ unzusammenhängende Programme als eine Person zu liefern.“

Ian und Dylan Macalinao wollten, dass andere Protokolle so stark von Saber abhängig werden, dass „sein Ausfall zum Zusammenbruch des gesamten Systems führen würde“.

Hinter seinem Pseudonym versteckt, führten Macalinao und seine Anons so etwas wie einen „Sybil-Angriff“ durch. Dabei handelt es sich um einen Angriff, bei dem ein Computer gefälschte Identitäten verwendet, um einen unverhältnismäßig großen Einfluss zu erlangen. Macalinao schrieb:

„Ich enthülle dies, weil es unvermeidlich ist, dass ich enttarnt werde.“.

Macalinaos Armee von Anons

Wie die CoinDesk-Untersuchung erklärt, tauchte Macalinao im August 2021 unter seinem Pseudonym „Surya Khosla“ auf Twitter auf. Der als Saint Eclectic bekannte Krypto-Nutzer sagte, er zögere, sein Geld zu investieren.

Macalinaos (Surya Khosla) reputationsbildende Maßnahmen erwiesen sich zu seinen Gunsten. Im September twitterte Ian Macalinaos Bruder Dylan, dass er Surya „im echten Leben ziemlich gut kenne“. Er twitterte auch, dass er sich wohl dabei fühle, sein eigenes Geld in den Sunny Aggregator zu stecken. Dylan schrieb:

„Habe mit dem Team gechattet und wir haben ihren Code geprüft. Offensichtlich immer noch Risiken wie bei jedem DeFi-Projekt, aber ich fühle mich wohl, meine eigene Krypto in deren Projekt zu setzen.“

Dylan Macalinao verlieh „Surya Khosla“ Glaubwürdigkeit, um Skeptiker zu überzeugen. Anfang März 2022 sagte Ian Macalinao, er habe elf „anonyme Gründer geschaffen, die tatsächlich ich sind“. CoinDesk erklärt:

„Ship Capital hatte viele „Freunde“: 0xGhostchain, der Schöpfer von Cashio; Goki Rajesh, Erbauer der Multi-Signatur-Wallet Goki; Larry Jarry vom Mining-Rewards-Aggregator Quarry;Swaglioni, der „Großmeister“ der Governance-Plattform TribecaDAO; und natürlich Surya Khosla von Sunny Aggregator, der Renditefarm von Saber.

Diese DeFi-Spieler dienten als „Kronjuwelen“ des Saber-Ökosystems. Ian Macalinao hat selbst zugegeben, dass er diesen ganzen Haufen geschaffen hat. Ian und Dylan Macalinao und ihre Armee von Anons haben die Arbeit von Ship Capital in den sozialen Medien stark gefördert.

Abgesehen davon, dass sie sich gegenseitig in der Öffentlichkeit lobten, warben die beiden für die Produkteinführungen und Integrationen ihrer Gegenspieler. Später, am 7. Dezember 2021, twitterte Ian: „Teamgröße = Erfolg“. Ich würde @larrinator01 und @0xGoki sofort den 10-fachen Marktpreis zahlen. Nicht, dass sie mein Geld brauchen“.

Es ist unmöglich zu wissen, wie Ian es geschafft hat, die Identitäten seines Teams von Anons herauszufinden. In seinem unveröffentlichten Blogbeitrag gab Ian zu, dass er die Fäden gezogen habe, als es am wichtigsten war. „Wenn Sie ein Entwickler sind, ist es sehr einfach, herauszufinden, welche Open-Source-Protokolle von mir geschrieben wurden: Es gibt immer eine „flake.nix“-Datei, die nur ich benutze“, schrieb er.

So lief der Trick

Um zu verstehen, wie Ians „Armee von Anons“ den doppelt gezählten Wert in Saber gepumpt hat, sollten wir einen Blick auf das Cashio-Projekt von 0xGhostchain werfen. Während des Höhepunkts des Kryptomarktes im November 2021 enthüllte Cashio seinen „dezentralisierten Stablecoin“ CASH, dessen an den Dollar gekoppelte Kryptowährungen durch „Liquiditätsanbieter“-Token gekoppelt waren.

LPs sind nichts anderes als eine Art Krypto-Asset, das von den Inhabern eingesetzt wird, um zusätzliche Renditen zu erzielen. Interessanterweise akzeptierte Cashio LP-Token nur von Saber, in Form von Sicherheiten. Im November funktionierte Saber wie ein „automatischer Market Maker“ mit einem Gesamtwert von über 1 Milliarde Dollar. Es diente auch als ein wichtiger DeFi-Handelsplatz für die Stablecoin-Paare auf Solana.

Um Renditen zu erwirtschaften, verließ sich Cashio auf die Projekte des Saber-Ökosystems, die von Ian Macalinao und seinen Dummy-Teams erstellt worden waren. Wie CoinDesk erklärt:

„Zunächst wurden Saber-LP-Token mit Crate, das Ian unter dem Pseudonym kiwipepperentwickelte, in Tokenized Baskets verpackt. Diese wurden über eine Umleitungsplattform namens Arrow verschickt, die Ian als „oliver_code“ entwickelte. Schließlich sagte Cashio, es verdiene Rendite, indem es diese Einlagenderivate in „Suryas“ Sunny Aggregator sowie in Quarry, das Ian als Larry Jarry baute, einsetzte. Die Gewinne flossen in die Kasse von Cashio, die von einer dezentralen autonomen Organisation (DAO) verwaltet wurde.“

Für viele Nutzer war es ein lukrativer Handel, wenn Cashio die Saber LP-Token im Gegenzug für CASH-Token akzeptierte. Denn die CASH-Inhaber konnten ihre LP-gesicherten Stablecoins weiter in Sunny-Liquiditätspools einzahlen und 10-30 % Rendite darauf erzielen.

Hätten sie stattdessen die LP-Token von Saber in Sunny deponiert, hätten sie nur 5-10 % Rendite erzielt. Laut einem Bericht von CoinDesk haben die Nutzer einfach Einzahlungen von Saber-zu-Cashio-zu-Crate-zu-Arrow-zu-Sunny-oder-Quarry getätigt. Laut Macalinao verwandelte dieser Prozess jeden einzelnen Dollar des TVL in sechs Dollar. „TVL kann nur zählen, wenn Protokolle separat gebaut werden“, sagte er als Grund, warum all die Protokolle separat gebaut zu werden schienen.

Mitte September erreichten die Einlagen von Saber ihren Höchststand von 4,15 Milliarden Dollar. In ähnlicher Weise wurde der Gesamtwert auf der Aggregator-App von Sunny bei 3,4 Milliarden Dollar abgeschlossen. Während dieses Zeitraums wurden sowohl die nativen Token SBR als auch SUNNY auf ihren Höchstständen gehandelt. Seitdem sind beide Token jedoch um mehr als 95% gesunken.

Anleger bezahlen die Party mit ihren Verlusten

Die Implosion von Cashipo Anfang März 2022 führte zu einem Verlust von 52 Millionen Dollar an Investorengeldern. In seinem unveröffentlichten Blog hat sich Macalinao für den „katastrophalen“ Verlust entschuldigt und gesagt, dass er „sehr darauf gedrängt hat, dass die Leute mehr in Cashio investieren“. Außerdem bat er den Hacker, „die Rückgabe der Gelder zu erwägen“. Der Hacker gab auf Bitten der Geschädigten 14 Millionen Dollar frei.

Ian Macalinao schrieb auch, falls der Hacker nicht den vollen Betrag zurückzahle, „ich alles tun werde, was ich kann, um die betroffenen Nutzer mit meinen persönlichen Saber- und Sunny-Token zu entschädigen. Das wird nicht den gesamten Betrag abdecken, aber es ist alles, was ich anbieten kann.“

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.