Ethereum-Stiftung begrüßt Spruce-Vorschlag für dezentralisiertes Sign-in

  • Spruce wird auf eine dezentralisierte Identifizierung und Web-Anmeldungen mit Ethereum-Wallet-Konten hinarbeiten.
  • Die Webdienste OpenSea und Gitcoin haben diese Lösungen bereits umgesetzt.

Tech-Giganten wie Google, Facebook und Apple haben die Erstellung von Benutzerkonten auf mehreren Plattformen fast weltweit beherrscht. Das hat zur Folge, dass sie unsere Aktivitäten im Internet und unsere Identitäten verfolgen und beide verknüpfen.

Unnötig zu sagen, dass wir diesen zentralisierten Identitätsschnüfflern ausgeliefert sind. Doch Ethereum versucht nun, die Spielregeln komplett per Blockchain komplett zu ändern. Durch die Ethereum-Blockchain soll die Anmeldung vollständig dezentralisiert werden. So können die Kunden über ihr Ethereum-Konto direkt auf Webdienste zugreifen, anstatt die von großen Portalen angebotenen Konten zu nutzen.

Die Ethereum Foundation und Ethereum Name Service (ENS) haben eine Ausschreibung für die Anmeldung mit Ethereum veröffentlicht. Das Ethereum-Ökosystem wird von Millionen monatlich aktiver Wallet-Kunden bedient. Diese Kunden melden sich mit ihren kryptografischen Schlüsseln an, um beispielsweise Finanztransaktionen und die Verwaltung der Community abzuwickeln.

Diese digitalen Wallets sind extrem sicher und enthalten Vermögen, die Milliarden Dollar wert sind. Außerdem helfen die sicheren digitalen Wallets auch bei der Anmeldung bei Web2-Diensten.

Ethereum-Stiftung nimmt Vorschlag an

Mehrere Bewerber hatten ihre Vorschläge bei der Ethereum-Stiftung und dem Ethereum Name Service (ENS) eingereicht. Spruce ging als klarer Gewinner aus dem Bewerbungsverfahren hervor. Das Open-Source-Softwareunternehmen hat sich ausschließlich auf dezentrale Daten und Identitäten konzentriert. Außerdem hat Spruce bereits mit der Arbeit an diesem Projekt begonnen und eine Umfrage zu den besten Praktiken, eine Nutzerforschung, einen Entwurf für eine Spezifikation und eine Referenzimplementierung vorgelegt.

Spruce hat auch bereits mehrere native Krypto-Tools entwickelt, die Kunden helfen, ihre Identität und Daten plattformübergreifend zu verwalten. Dazu gehört auch die kürzlich erfolgte Implementierung der EIP-712-Signierung in Rust. In der offiziellen Ankündigung stellte Spruce fest:

„Wir freuen uns darauf, unsere langjährige Erfahrung im Bereich der dezentralen Identität in diese Arbeit einfließen zu lassen. Wir werden eng mit den Teams von EF und ENS zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Entwicklung in der Öffentlichkeit stattfindet, dass bestehende Gremien für verwandte Arbeiten (bestehende Implementierungen, EIPs, OpenID, IETF, W3C etc.) ausreichend berücksichtigt werden und dass das Endergebnis für Implementierer freundlich und gleichzeitig herstellerneutral sein wird.“

Spruce fügte hinzu, dass manche beliebten Webdienste wie OpenSea und Gitcoin diese Lösungen bereits implementiert haben. Sie ermöglichen es den Kunden, Web-Sitzungen über ihre Ethereum-Wallets einzurichten. Das ermöglicht eine reibungsarme und passwortlose Authentifizierung.

Spruce hat sich zum Ziel gesetzt, den gesamten Arbeitsablauf zu standardisieren, damit Millionen Ethereum-Kunden eine digitale Identität erstellen können, über die sie die volle Kontrolle haben.

Dies ist eine wichtige Initiative, da sich das digitale Ökosystem in rasantem Tempo ausbreitet. Spruce dient der gesamten Idee der Dezentralisierung, die den Nutzern absolute Macht über ihre digitalen Daten gibt.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.