Die ZAR führt Bitcoin offiziell ein – ohne die zuständige Zentralbank zu informieren

  • Die Zentralafrikanische Republik hat Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt und ist damit nach El Salvador das zweite Land, das diesen Schritt vollzogen hat.
  • Es gibt jedoch ein kleines Problem, da die zuständige Zentralbank nicht darüber informiert war – während der IWF seine inzwischen bekannten Warnungen wiederholt.

Die Zentralafrikanische Republik (ZAR) machte vor einer Woche Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass sie das zweite Land weltweit und das erste in Afrika war, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. Einige Bitcoin-Fans lobten den Schritt, andere stellten ihn infrage, während Krypto-Skeptiker sagten, dass er unweigerlich scheitern werde. Wie sich herausstellte, war der Schritt nicht gut durchdacht, und schon jetzt gibt es große Hürden für die Bitcoin-Einführung im Land.

Wie CNF berichtete, hatte das Ministerium für digitale Wirtschaft der gemeinsam mit dem Finanzministerium den Gesetzentwurf vorgelegt. Die Nationalversammlung hatte den Gesetzentwurf verabschiedet und Bitcoin-Zahlungen sollen in den kommenden Wochen legal werden.

Mehr zum Thema: In der Zentralafrikanischen Republik wird Bitcoin offizielles Zahlungsmittel

Bloomberg berichtet, dass die Zentralafrikanische Republik die Bank der Zentralafrikanischen Staaten nicht über ihren Schritt informiert hat. Die Bank ist für den zentralafrikanischen CFA-Franc zuständig, die offizielle Währung dieser Staaten, zu denen neben der ZAR auch Kamerun, Gabun, Äquatorialguinea, die Republik Kongo und der Tschad gehören.

Die Bank hat sich noch nicht zur Verwendung von BTC als gesetzlichem Zahlungsmittel geäußert, doch man kann davon ausgehen, dass sie nicht mit an Bord ist – weil sie nichts wusste..

Während man nun spekuliert, ob die Zentralbank gegen den Schritt sein wird, hat eine Einrichtung bereits klar gemacht, dass sie dagegen: der Internationale Währungsfonds. Der IWF wies darauf hin, dass er über den Schritt besorgt sei und äußerte ähnliche Bedenken wie bei El Salvador, dem erste Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hatte.

Der Leiter der Afrika-Abteilung des IWF, Abebe Aemro Selassie, erklärte, dass ein Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in Erwägung zieht, über ein solides Zahlungssystem mit finanzieller Transparenz und einem Governance-Rahmen verfügen muss, was laut IWF bei der ZAR nicht der Fall ist.

Der IWF-Chef forderte die nationalen Regierungen außerdem auf, Bitcoin nicht als Allheilmittel zu betrachten, das die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, lösen wird.

Die ZAR ist unbeeindruckt, doch die Hürden dürften zu hoch sein

Trotz der Warnung des IWF und des Paukenschlags der Zentralbank zeigt sich die Zentralafrikanische Republik unbeeindruckt, und die Regierung steht voll hinter dem Schritt.

Der Stabschef des zentralafrikanischen Präsidenten Faustin Archange Touadera, Obed Namsio, bezeichnete den Schritt kürzlich als einen, der die Zentralafrikanische Republik auf die Landkarte der mutigsten und visionärsten Länder der Welt setze. Er fügte hinzu:

Folge uns für tägliche Crypto-News!

„Unsere Nation muss in der Lage sein, ihr Schicksal zu verfolgen und sich in die Reihen derjenigen einzureihen, die die Bedeutung der Blockchain-Technologie nicht nur voll und ganz verstehen, sondern auch bereit sind, sie gesetzlich zu regeln.“

Die Hürden könnten jedoch zu groß sein, um sie zu überwinden. Zum einen gehört das Land zu den ärmsten der Welt. Außerdem leidet es unter politischer Instabilität und wird vom Fund for Peace als der sechstschwächste Staat der Welt eingestuft. Aber all dies verblasst im Vergleich zu der Herausforderung, die der Mangel an Smartphones und die sehr geringe Internetverbreitung darstellen. Nach Angaben der Weltbank haben nur 10 Prozent der Einwohner der ZAR einen Internetzugang.

Wie die Regierung die Bürger dazu bringen will, Bitcoin für Zahlungen zu verwenden, wenn sie keinen Internetanschluss haben, ist ein Rätsel, und der Fehlschlag scheint unausweichlich.

Anicet-Georges Dologuélé, der ehemalige Premierminister des Landes und jetzige Oppositionsführer, sagte Bloomberg:

„Die Umsetzung wird schwierig sein, da die Zentralafrikanische Republik weder über die Kapazitäten noch über das Wissen verfügt, um ein solches Gesetz durchzusetzen. Es mangelt uns an Konnektivität, Fachwissen und sogar der Strom ist ein Problem.“

Nathan Hayes, Analyst bei der Economist Intelligence Unit, ist ebenfalls skeptisch, dass sich der Schritt für das Land auszahlen wird, das trotz seines enormen Reichtums an natürlichen Ressourcen immer noch extrem unterentwickelt ist. Hayes bemerkte dazu:

„Angesichts der enormen Hürden und Risiken, die mit der Nutzung verbunden sind, und der scheinbar begrenzten Vorteile, erwarten wir keine breite Akzeptanz von Kryptowährungen in dem Land.“

Der Technologiechef von BDO Financial Services, Nevellan Moodley, betrachtet es aus einer anderen Perspektive. Er sagt, dass die ZAR aufgrund der Tatsache, dass es ihr schlecht geht, nicht viel zu verlieren hat, selbst wenn der Schritt nach hinten losgeht. Er sagt:

Abboniere unseren täglichen Newsletter!


          Kein Spam, keine Werbung, nur Insights. Abmeldung jederzeit möglich.

„Wenn sie es für den Durchschnittsbürger vor Ort nutzen wollen, wird das bei der geringen Internetverbreitung wahrscheinlich nicht möglich sein. Aber wenn man sich das Land und seine Lage ansieht, haben sie eigentlich nichts zu verlieren. Wenn sie das in Gang bringen können, könnte das ein Schritt in die richtige Richtung sein.“

Crypto News Flash unterstützt nicht und ist nicht verantwortlich oder haftbar für den Inhalt, die Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, bevor sie irgendwelche Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen vornehmen. Crypto News Flash ist weder direkt noch indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch die Nutzung oder das Vertrauen auf die genannten Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht wurden oder angeblich verursacht wurden.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.