Ex-Google-Chef: Web3 ist die Zukunft

  • Ex Google-Chef Eric Schmidt teilte mit, er habe begonnen, einen kleinen Teil seines Vermögens in Kryptowährung zu investieren – in welche, darüber schwieg er sich aus
  • Er interessiere sich mehr für das Web3 und ein dezentralisiertes Internet, das er für die Zukunft hält

Das Web3 halten viele für die Zukunft des Internet – eine Binsenweisheit. Nun fühlte offenbar auch Eric Schmidt, Ex-Google-Chef und Tech-Guru, den Drang, den Rest der Menschheit mit dieser Weisheit zu beglücken. Man erfuhr auch, dass er einen Teil seines Vermögens in Kryptowährungen investiert hat. Wenn das keine Sensation ist …

Schmidt war von 2001 bis 2011 CEO von Google, in einer Zeit, in der der Suchmaschinenbetreiber zu einem der weltweit dominierenden Unternehmen aufstieg, als viele andere  „Dotcom“-Firmen untergingen. Goolge expandierte in alle Bereiche, einschließlich des Kaufs von YouTube 2006, das sich zu einem globalen Videohoster entwickelt hat.

In einem Interview mit CNBC bezeichnete der in Princeton ausgebildete Software-Ingenieur das Web3 als die Zukunft:

„Ein neues Modell [des Internets], bei dem Sie als Individuum Ihre Identität kontrollieren können und keinen zentralen Verwalter haben, ist sehr mächtig. Es ist sehr verführerisch und es ist sehr dezentral. Ich erinnere mich an das Gefühl, als ich 25 war, dass Dezentralität alles sein würde.“

Das Web3 ist angeblich eine neue, dezentralisierte Version des Internets – als ob das Internet, als es Anfang der 90er Jahre zu wachsen begann und es noch keine marktbeherrschenden Unternehmen gab, nicht dezentralisiert gewesen wäre. Wie auch immer, Die Blockchain spielt beim Web3 eine Schlüsselrolle. Sie ermöglicht es den Nutzern, Eigentümer ihrer Daten zu sein, und entzieht Giganten wie Amazon, Facebook und Google, dem Unternehmen, das Schmidt mitgeprägt hat, allmählich die Macht – soweit die Theorie.

Mehr zum Thema: Das Web3 bietet enorme Möglichkeiten – leider auch für Kriminelle

Schmidt stieg nicht nur zu einer angesehenen Tech-Führungskraft auf, sondern auch zu einem der reichsten Menschen der Welt, was hauptsächlich auf seinen Google-Aktien – jetzt Alphabet – beruht. Im April 2022 rangierte er laut Bloomberg auf Platz 54 der reichsten Menschen der Welt mit einem Nettovermögen von knapp 25 Milliarden Dollar.

Wenn er in der heutigen Technologielandschaft noch einmal neu anfangen müsste, würde er sich auf das Web3 oder künstliche Intelligenz konzentrieren, so der 67-Jährige. Sein Interesse am Web3 gilt insbesondere der Tokenomik, das heißt, den Wirtschaftsmodellen, nach denen digitale Vermögenswerte angeblich funktionieren sollen.

„Web3-Wirtschaft ist interessant. Die Plattformen sind interessant und die Nutzungsmuster sind interessant. Es funktioniert noch nicht, aber es wird funktionieren.“

Abgesehen vom Web3-Interesse sagt der Milliardär, der sich nach seinem Rückzug aus dem Silicon Valley nun hauptsächlich auf Philanthropie konzentriert, er habe begonnen, in Kryptowährungen zu investieren. Er verriet nicht, welche Token er besitzt, und sagte, er stehe erst am Anfang seiner Krypto-Reise. Reisende soll man nicht aufhalten …

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.