Der Staat New York will mit Strom aus fossilen Brennstoffen betriebene Mining-Farmen verbieten

  • Ein neues Gesetz sieht ein zweijähriges Verbot für Krypto-Miningbetriebe vor, die fossile Brennstoffe zum Mining von PoW-Kryptowährungen verwenden.
  • Das Gesetz wurde mit absoluter Mehrheit von 95 zu 52 Stimmen angenommen.

Am 26. April das Parlament des Staates New York einen Gesetzentwurf, der ein zweijähriges Verbot für alle Proof-of-Work (PoW) Krypto-Miningfarmen vorsieht.
Umweltorganisationen haben das Gesetz zwar begrüßt, doch es gibt auch kritische stimmen. John Olsen, zuständig für den Staat New York beim Krypto-Lobbyisten Blockchain Association, sagte in dieser Angelegenheit:

„Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, neue Miningfarmen zu verhindern, die Strom aus fossilen Brennstoffen beziehen würden, auch wenn es sich nur um einen Teil davon handelt. Die Auswirkung ist jedoch nur wirtschaftlicher Natur, da gut bezahlte Arbeitsplätze in andere Bundesstaaten verlagert werden und Miner, die weniger strengen Umweltauflagen unterliegen, sich in einem anderen Bundesstaat ansiedeln würden.“

Die Abgeordnete Anna Kelles hatte den Gesetzentwurf eingebracht. Neben einem zweijährigen Verbot für neue Krypto-Miningfarmen soll das Gesetz laut Kelles auch die Erneuerung der Genehmigungen für bestehende PoW-Krypto-Miningfarmen verhindern, die aus fossilen Brennstoffen gewonnenen Strom verwenden.

 

Sie fügte hinzu:

„Mein Gesetzentwurf ist kein Verbot von Kryptowährungen. Es ist nicht einmal ein Verbot des Minings. Es würde die Möglichkeit, Krypto im Staat New York zu kaufen, zu verkaufen, zu investieren oder zu nutzen, nicht einschränken. Der Gesetzentwurf bezieht sich nur auf das Kryptomining im großen Stil in Kraftwerken, die fossile Energiequellen hinter dem Zähler nutzen.“

Krypto-Mining und Umweltverträglichkeit

Die Umweltbedenken im Zusammenhang mit Krypto-Mining bestehen schon lange. Aus diesem Grund hat China im Mai 2021 ein vollständiges Verbot von Krypto-Mining verhängt. Die Branche hat inzwischen eine große Wende hin zur Nutzung von grüner Energie vollzogen.
Außerdem haben sich die Bitcoin-Mining-Unternehmen zu einem Bitcoin Mining Council (BMC) zusammengeschlossen. Das Ziel des BMC ist es, die Nutzung nachhaltiger Energieressourcen für Bitcoin-Mining-Aktivitäten zu fördern. Am 25. April, veröffentlichte die Organisation einen Bericht, in dem der Bitcoin-Mining-Branche Verbesserungen vorgeschlagen werden.
Das Bitcoin Mining Council hat kürzlich eine Umfrage durchgeführt, die zeigt, dass die Teilnehmer derzeit Strom mit einem Anteil von 64,6 Prozent nachhaltigem Strom verwenden. Die Umfrage stellte auch fest, dass der nachhaltige Strom-Mix der globalen Mining-Industrie im Vergleich zum Vorjahr um 59 Prozent gestiegen ist. Michael Saylor, Chef von MicroStrategy und Mitglied des BMC, sagte:

„Wir beobachteten einen Anstieg der Effizienz um 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der auf Fortschritte in der Halbleitertechnologie, auf die rasche Expansion des Mining in Nordamerika, den China-Exodus und die weltweite Einführung nachhaltiger Energie und moderner Bitcoin-Mining-Techniken zurückzuführen ist.“

Der Gesetzentwurf von Anna Kelles zum Verbot des Krypto-Minings hat die absolute Mehrheit der Abgeordneten erhalten: 95 stimmten dafür, 52 dagegen.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.