Curves „Bestechungsmechanismus“ sticht alle anderen DeFi-Konkurrenten aus

  • Curve hat alle anderen großen DeFi-Token, einschließlich Uniswap und Compound, weit hinter sich gelassen, was vor allem auf seinen einzigartigen „Bestechungsmechanismus“ zurückzuführen ist
  • Sein Gesamtwert ist um 70% Prozent gestiegen und es sieht so aus, als würde es die Plattform werden, die es im ständig wachsenden DeFi-Sektor zu schlagen gilt

In den letzten drei Monaten haben die meisten Kryptowährungen einen Wertzuwachs verzeichnet, wobei Bitcoin und Ethereum  einen Rekord aufgestellt haben. Doch DeFi-Token hinkten nicht hinterher – Aave ist in dieser Zeit um über 30% gestiegen, SushiSwap um über 40% und Uniswap um über 30%. Der Kursanstieg dieser DeFi-Token wurde jedoch vom Curve DAO Token in den Schatten gestellt, das sich in dieser Zeit mehr als verdoppelt hat.

Bei Redaktionsschluss wurde CRV mit 4,85 Dollar gehandelt, was einem Anstieg von 17,5% entspricht. Mit einer Marktkapitalisierung von 2,1 Milliarden Dollar liegt es immer noch weit unter seinem DeFi-Rivalen wie Uniswap, der 13,6 Milliarden Dollar wert ist. Curve rangiert auf Platz 72 der Charts, liegt aber deutlich über SushiSwap und Compound.

 

Laut DeFiLlama liegt der Gesamtwert nun bei 21,8 Milliarden Dollar, wovon der Großteil mit 19,1 Milliarden Dollar auf Ethereum gesperrt ist. Das eingesetzte CRV liegt jetzt bei 1,76 Milliarden Dollar und ist damit höher als das TVL auf jeder anderen Plattform außer Ethereum.

Curve Finance hat das zweithöchste TVL in der gesamten Branche nach Maker, wie DeFi Pulse Daten zeigen.

Image1-min

Mehr zum Thema: Sergey Nazarov von Chainlink: Institutionelle DeFi werden 2022 von Banken und NFTs angeheizt werden

Der „Bestechungsmechanismus“

DeFi-Plattformen wie Uniswap, Compound und Balancer verfügen alle über native Token, ebenso wie Curve mit CRV. Curve verfügt jedoch außerdem über einen einzigartigen Mechanismus, der die Community zusammenarbeiten lässt, um CRV netto deflationär zu machen.

Bei den anderen Plattformen erhalten die Kunden native Token wie UNI für Uniswap und COMP für Compound für die Bereitstellung von Liquidität auf dem Marktplatz. Bei diesen Token handelt es sich um Governance-Token, da ihre Inhaber das Recht haben, an der Entscheidungsfindung mitzuwirken und damit die Richtung zu beeinflussen, in die sich die Plattform in Zukunft entwickelt.

Auf Curve haben die Kunden, sobald sie die CRV-Token erhalten haben, die Möglichkeit, sie sofort zu verkaufen, sie zu Spekulationszwecken zu behalten oder sie als Pfand einzusetzen. Sie können sie für einen Zeitraum von einer Woche bis zu vier Jahren einsetzen, wobei die Halte-Dauer, für die man sich entscheidet, den Umfang der Stimmrechte bestimmt, die man zugeteilt bekommt. Sobald die Kunde ihre CRV einsetzen, erhalten sie stimmberechtigte, hinterlegte CRV (ve-CRV), die sie dann als Governance-Token verwenden.

Gegenwärtig werden etwa 750.000 CRV-Token an Liquiditätsanbieter auf der DeFi-Plattform vergeben. Die Inhaber, die sich dafür entschieden haben, ihre CRV einzusetzen und ve-CRV-Token zu erhalten, haben die Möglichkeit zu entscheiden, an welche Liquiditätspools diese CRV-Token gehen.

Hier ist eine „Vorteilsnahme-Dynamik“ auf Curve entstanden, und der CRV-Token ist der Nutznießer. Da die ve-CRV-Inhaber das Recht haben, zu bestimmen, welche Liquiditätspools ihre CRV-Token erhalten, hat dies zu einem Wettbewerb zwischen den LPs geführt, die nun Anreize für die ve-CRV-Inhaber schaffen, die Liquidität an ihre Pools zu verteilen.

Dieser „Bestechungsmechanismus“ ist so weit verbreitet, dass es sogar eine Plattform mit einem Leitfaden für ve-CRV-Inhaber gibt, welche Pools zu einem bestimmten Zeitpunkt die besten Belohnungen vergeben.

Infolgedessen entscheiden sich immer mehr Liquiditätsanbieter dafür, ihre CRV-Token abzugeben und stattdessen den ve-CRV-Governance-Token zu halten. Dies wiederum führt dazu, dass das CRV-Angebot trotz der täglichen Ausgabe von 750.000 Stück immer geringer wird.

Dieser Mechanismus ist nicht im Geringsten einzigartig. Was Curve jedoch besser als die anderen DeFi-Plattformen gemacht hat, ist das Angebot der Belohnungen auf dem Markt. Infolgedessen ist es viel wahrscheinlicher, dass CRV-Inhaber ihre Token einsetzen, als sie zu verkaufen, im Gegensatz zu anderen Plattformen.

Compound zum Beispiel hat eine der höchsten Ausverkaufsraten auf dem Markt. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht zeigte, dass die meisten der großen Liquiditätsanbieter, die COMP verdienen, diese fast sofort wieder verkaufen. Der Bericht ergab, dass von den 100 größten Konten, die COMP verdienen, weniger als 20% mehr als 1% ihrer COMP-Token behalten und nur 7% mehr als 50%.

Die Untersuchung ergab auch, dass die meisten großen COMP-Verdiener sich nicht um die Governance der Plattform kümmern. „Tatsächlich hat nur eine Adresse aus den Top 100 jemals über einen Gouverneur-Bravo-Vorschlag abgestimmt“, fand Ethereum-Forscher Alex Kroeger. Er schloss daraus:

„Arbeiten die Nutzer, die den meisten COMP abbauen, an der Gestaltung der Zukunft des Protokolls mit? Die Antwort ist ein klares Nein.“

Alex fand außerdem heraus, dass die meisten der COMP-Hauptinhaber ständig „mit dem System spielen“, um immer mehr Belohnungen zu verdienen.

Sobald sie ihre erste Charge COMP-Token für die Bereitstellung von Liquidität auf LPs verdient haben, hinterlegen sie diese Charge und verwenden sie dann als Sicherheit, um mehr COMP zu leihen. Dann hinterlegen sie die neue Charge und leihen sich noch eine, und so geht es immer weiter. Der Grund dafür ist, dass man bei Compound sowohl für das Ausleihen als auch für das Verleihen Belohnungen erhält. Daher erweckt das Compound-Protokoll den Eindruck, es sei voller wirtschaftlicher Aktivitäten, während es in Wirklichkeit nur ein paar große Akteure sind. Die wollen nur spielen.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.