Cardano: 1 Million Transaktionen pro Sekunde – Hydra Paper veröffentlicht

  • Die Layer-2-Lösung „Hydra“ wird dem Cardano Netzwerk eine Skalierbarkeit von über einer Million Transaktionen pro Sekunde geben.
  • Das Paper zu Hydra wurde gestern veröffentlicht und beschreibt die isomorphen Mehrparteien State Channel.

Charles Hoskinson, CEO des für die Entwicklung von Cardano (ADA) zuständigen Unternehmens, IOHK, hat gestern die Veröffentlichung des Papers zu Hydra angekündigt. Hydra ist eine Skalierungslösung für den Proof of Stake von Cardano, der über eine Million Transaktionen pro Sekunde verarbeiten können soll.

Wie Hoskinson erklärte, ist das Paper zu Hydra das Ergebnis einer kolossalen Anstrengung, in der über fünf Jahre Forschungsarbeit von mehr als zwei Dutzend Vollzeit arbeitenden Teammitgliedern stecken. Das Paper wurde ursprünglich bereits im November fertiggestellt, wobei Mitte Februar ein Konferenz-Paper eingereicht wurde. Seit gestern ist das Paper nun für jedermann auf ePrint öffentlich zugänglich.

Was ist Cardano’s Hydra?

Wie Hoskinson in seinem neuen Videoupdate erklärte, ist Hydra eine Layer-2-Skalierungslösung, die über dem Proof of Stake Protokoll von Cardano implementiert wird, wobei es „sehr gut zum Stake Pool Modell“ passt. Sie implementiert State Channels, die eine schnelle Abwicklung von Zahlungen und Smart Contracts jenseits der Blockchain (Off-Chain) ermöglichen. Simulationen haben gezeigt, dass jeder „Hydra-Kopf“ momentan etwa 1.000 Transaktionen pro Sekunde (TPS) verarbeiten kann. Mit 1.000 Stake Pools, die jeweils 1.000 TPS verarbeiten, könnte Cardano damit einen Durchsatz von bis zu einer Million Transaktionen pro Sekunde erreichen.

Hoskinson betonte weiter, dass jeder „Hydra-Kopf“ die sogenannte „Fast Finality“ erreichen wird, wodurch die Unumkehrbarkeit einer Transaktion nahezu in Echtzeit erfolgen kann, wie in einem Byzantine Fault Tolerance (BFT) Protokoll üblich. Dank der „Fast Finality“ und der hohen Transaktionsgeschwindigkeit werden auch Mikro-Transaktionen möglich, so Hoskinson.

In dem Abstract zum Hydra Paper heißt es, dass Hydra zudem weitere wesentliche Vorteile gegenüber bestehenden State Channel Lösungen besitzt. So muss der Smart Contract Code der ersten Schicht („Layer 1“) nicht angepasst werden, um mit der Skalierungslösung kompatibel zu sein (frei übersetzt):

Ein gravierender Nachteil der aktuellen Protokolle für Layer-Zwei-State Channel besteht darin, dass die bestehende Smart Contract-Infrastruktur und der Vertragscode der Schicht 1 nicht ohne Änderungen außerhalb der Blockchain wiederverwendet werden können. In diesem Papier stellen wir Hydra vor, einen isomorphen Mehrparteien State Channel. Hydra vereinfacht die Entwicklung von Off-Chain-Protokollen und Contracts durch die direkte Übernahme der Layer-1 Smart Contracts. Wir stellen die Onchain Contracts zum Öffnen und Schließen der Hydra-Köpfe (unsere isomorphen State Channel) und ein neuartiges Offchain-Protokoll für die schnelle Entwicklung der Köpfe vor.

Cardano wird das schnellste System der Welt

Hoskinson fügte hinzu, dass Hydra mit allen Entwicklungsphasen von Cardano Shelley, Goguen und Voltaire  kompatibel ist, weil es eine Layer-2-Lösung ist, die auf dem Proof of Stake Protokoll von Cardano aufsetzt. Zudem ist Hydra auch kombinierbar mit Sharding. Somit könnte das Basis Protokoll bereits 1.000 TPS verarbeiten, was die Entwicklungen von Shelley und Goguen ermöglichen werden. Hinzu kommen dann noch die 1.000 TPS pro Stake Pool, durch Hydra, wie Hoskinson konstatierte:

Je mehr Köpfe Sie hinzufügen, desto mehr Leistung erhalten Sie. Wenn man sich also die Dynamik des Systems auf diese Weise anschaut, sind wir auf der VISA-Skala im Basis-Ledger und vergleichbar mit unserem schnellsten Konkurrenten Ripple. Und auf der Kopf-Ebene können wir zu einem globalen System skalieren, das sehr natürlich und leicht zu sharden ist. Diese Köpfe können auch für die Interoperabilität mit anderen Netzwerken, wie dem Bitcoin-Netzwerk, dem Lightning Netzwerk, verwendet werden.

Die Forschung ist nun abgeschlossen und die Implementierung des Codes hat begonnen, so Hoskinson. Aktuell bildet IOHK ein Hydra Team, das parallel zu den anderen Entwicklungsstufen von Cardano, Hydra kodiert. Dank der bereits geleisteten Arbeit von Lightning Labs und anderen State Channel Projekten müssen die IOHK Entwickler glücklicherweise nicht „bei null anfangen“.

Das Videoupdate schloss Hoskinson mit den vielversprechenden und kämpferischen Worten an Konkurrenz-Projekte, indem er sagte:

Cardano wird das schnellste System der Welt sein.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.