Dollar steigt, Gold sinkt, Bitcoin an kritischem Widerstand – was kommt als Nächstes?

  • Bitcoin schien sich zu erholen seit einigen Tagen und erreichte zum ersten Mal seit drei Wochen 40.000 Dollar, aber der Schwung ist weg und er strampelt sich am 200-Tage-Durchschnitt ab.
  • Trotz des Hinweises US-Notenbank, sie könne mehr Dollar drucken, legte dieser leicht zu, während der Goldpreis fiel – was bedeutet all das für den Bitcoin, während das Wochenende naht?

Bitcoin ist weiter glanzlos und kostete bei Redaktionsschluss 37.885 Dollar, 3,5% weniger als gestern. Die Münze war nicht in der Lage, von der Aussage der US-Notenbank vom Mittwoch zu profitieren, dass die Zinsen bis 2023 angehoben werden könnten. stattdessen stieg der Dollar – trotz der Ankündigung der Fed, die ihn am wenigsten begünstigt – während Gold gefallen ist. Was kommt als nächstes für Bitcoin?

Reflexartige Reaktion auf die Fed

Wie immer wurde der Bericht der US-Notenbank nicht nur von Bitcoin-Händlern mit Spannung erwartet, sondern auch von denen, die mit Aktien, Anleihen, Aktien und Rohstoffen handeln. Die Fed teilte mit, sie habe die Projektion der Zinssätze überarbeitet, und dass sie bis Ende 2023 angehoben werden könnten. Sie erwartet auch einen Anstieg der Inflation von 2,2 auf 3%, den sie schon im März prognostiziert hatte.

Unmittelbar nach der Ankündigung stieg der Bitcoin um 3 Prozent, doch nach ein paar Stunden ging es wieder bergab. Der S&P500 und wichtige Rohstoffe wie Gold und Platin fielen nach der Ankündigung ebenfalls. Gold erreichte ein Sechs-Wochen-Tief. Paradoxerweise legte der Dollar zu trotz der Ankündigung der FED.

EQUOS, ein Finanzdienstleister für Kryptowährungen, glaubt, dass die Marktereignisse nach der Ankündigung eine Kurzschlussreaktion waren und dass sich Bitcoin und Aktien langfristig erholen und zulegen werden, wobei Bitcoin wahrscheinlich besser abschneiden als Aktien – beide gelten als riskant, im Gegensatz zu Gold und Anleihen, die als stabile Vermögenswerte angesehen werden.

„Bitcoin und Aktien werden wahrscheinlich durch die Turbulenzen korrelieren, bevor die Realität zuschlägt: Die Inflation wird wahrscheinlich dazu führen, dass Bitcoin besser abschneidet als Aktien.“

Während die Ankündigung der Fed den Bitcoin-Preis nicht in der Art und Weise beeinflusst hat, wie viele es erwartet haben, glaubt ein Experte, dass es nur eine Frage der Zeit ist. Kurzfristig könnte es jedoch aufgrund von Inflationssorgen schlecht aussehen für Krypto und Aktie, glaubt Edward Moya, leitender Analyst bei Oanda. Er bemerkte:

„Die angehobenen Wirtschaftsprognosen stützen nach wie vor das Argument, dass die Fed Ende des Sommers einen fortschrittsabhängigen Tapering-Plan ankündigen könnte, wobei das tatsächliche Tapering im Januar beginnen könnte.“

AUCH LESENSWERT: Chinas Mining-Verbot führt zur niedrigsten Bitcoin-Hash-Rate seit November

Bitcoin ist auf historischen Niveaus überverkauft

Die  Größte Hürde für den Bitcoin scheint bei 38.500 Dollar zu liegen, was zufälligerweise auch sein 200-Tage-Durchschnitt ist. Während er in den vergangenen Tagen ein Intraday-Hoch bei 39.303 Dollar erreichen konnte, war er nicht in der Lage, sich dauerhaft über dem magischen 200-Tage-Wert zu halten.

Trotzdem Bitcoin stabil über 37.000 Dollar zu bleiben scheint, gibt es zu einem Dip kommen, denn das Wochenende rückt näher.

Der Analyst Willy Woo hält den Bitcoin auf seinem aktuellen Niveau für überteuert. Woo bezog sich auf NVT-Signal (Network Value to Transaction), das Bitcoin abhängig von der Netzwerkbewertung und dem Handelswert einstuft.

 

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.