Durch TinyGo: IOTA Nodes könnten bald als Browser Plugin betrieben werden

  • Der IOTA Entwickler mit dem Pseudonym HusQy sieht in der Förderung von TinyGo als offizielles Projekt von Google eine große Chance für IOTA.
  • Laut HusQy könnten schon bald IOTA Nodes in Form eines Browser-Plugins und auf annähernd 30 verschiedenen Mikrocontrollern ausgeführt werden. 

Wie das Team von TinyGo vorgestern mitteilte, ist der Go Compiler zu einem offiziell von Google gesponserten Projekt geworden. Die Finanzierung durch Google, so ein Entwickler von IOTA mit dem Twitter Namen HusQy, könnte schon bald dazu beitragen, die Ausführung von IOTA Nodes in Form eines Browser-Plugins mithilfe von WebAssembly (WASM) oder durch die Erstellung eines neuen Compilers auf der Basis von LLVM möglich ist.

TinyGo ist ein Go-Compiler, der für den Einsatz an kleinen Orten wie Mikrocontrollern, WebAssembly (WASM) und Befehlszeilen-Tools gedacht ist. Er soll die Programmiersprache Go auf Mikrocontroller und moderne Webbrowser bringen, indem ein neuer Compiler auf der Basis von LLVM erstellt wird. Zudem kann TinyGo auch zur Erzeugung von WebAssembly (WASM) Code verwendet werden, der sehr kompakt ist.

TinyGo verwendet hierfür Bibliotheken, die von den Go Tools neben LLVM verwendet werden, um eine alternative Möglichkeit zur Kompilierung von Programmen zu bieten, die in der Go-Programmiersprache geschrieben wurden. Im Gegensatz zu Emgo, behält TinyGo aber das Go Speichermodell bei und verwendet intern LLVM (anstatt C auszugeben), um einen kleineren und effizienteren Code bereitzustellen.

IOTA Nodes könnten als Browser Plugin betrieben werden

Wie HusQy feststellte, könnte die Förderung durch Google dazu beitragen, dass IOTA Nodes bald auf zahlreichen verschiedenen Mikrocontrollern oder als „On-Demand-Node“ in Form eines Browser Plugins betrieben werden. Letzteres, so HusQy, könnte mithilfe von WebAssembly (WASM) realisiert werden.

Die IOTA Ledger Technologie verfügt über eine offizielle Go Client Bibliothek, die das Erstellen, Lesen und Unterzeichnen von Transaktionen sowie das Generieren von Adressen ermöglicht. Die Bibliothek wird auch im GoShimmer Prototyp für Coordicide verwendet. Durch die Verwendung von TinyGo könnten IOTA Nodes auf zahlreichen Mikrocontroller-Boards ausgeführt werden. Derzeit unterstützt TinyGo 27 verschiedene Boards, wie das Arduino Nano33 IoT, Adafruit Circuit Playground Express, BBC micro:bit.

Zwar ist nicht klar, ob eine Umsetzung der Idee von HusQy erfolgt, dennoch die Umsetzung ein weiterer Schritt für IOTA als Standard für die Maschinen-Ökonomie sein. Wie CNF berichtete, wurde gestern mit GoShimmer V 0.1.0 das Alphanet für ein Koordinator-freies IOTA, früher als erwartet, lanciert. Die wichtigsten Funktionen der ersten Version von GoShimmer sind das Autopeering, Gossip, Rate Control und eine API für den Tangle.

Um vor Coordicide einen Status zu erreichen, indem die IOTA Technologie bereit für den Einsatz in der Industrie und in Unternehmen ist, hat die IOTA Foundation gestern außerdem Chrysalis angekündigt. Mit dem potenziellen Rechtsstreit zwischen David Sønstebø und Sergey Ivancheglo hängt aber trotzdem ein Damoklesschwert über IOTA. Auch wenn Dominik Schiener erklärte, dass die IOTA Foundation in dem möglichen Rechtsstreit nicht beteiligt sein wird, sicherte er David Sønstebø die Unterstützung der IOTA Foundation zu.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

Zuletzt aktualisiert am

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Send this to a friend