Zweitgrößte Bank Südkoreas arbeitet mit Ripple zusammen

  • Ripple’s Partnernetzwerk umfasst mittlerweile mehr als 200 Partner weltweit. Darunter sind Schwergewichte, wie die Santander Bank und Barclays zu finden.
  • Die neueste Kooperation konnte Ripple mit der Shinhan Bank knüpfen, der zweitgrößten Bank Südkoreas.
  • Ob hierbei xCurrent oder xRapid und der native Token von Ripple, XRP, zum Einsatz kommt, wurde bis jetzt noch nicht öffentlich.

Die Liste an Banken und Finanzinstituten, die mit dem amerikanischen Startup Ripple zusammenarbeiten, wächst und gedeiht. Ripple blickt mittlerweile auf ein Partnernetzwerk, in dem Banken und Schwergewichte der Finanzindustrie wie die Axis Bank, SABB, TransferGo, American Express und viele weitere vertreten sind. All diese Unternehmen verfolgen ein gemeinsames Ziel: Grenzüberschreitende Zahlungen günstiger und schneller abzuwickeln.

Hierfür stellt Ripple verschiedene Softwarelösungen bereit, die Geld sekundenschnell, zu sehr geringen Gebühren von einem Land zu einem anderem Land transferieren. Zu den Software Lösungen gehören unter anderem xCurrent und xRapid. Zweitere verwendet als einzige Zahlungslösung den XRP Token.

Ripple arbeitet mit Shinhan Bank zusammen

Der neueste Partner ist die zweitgrößte Bank aus Südkorea, die Shinhan Bank. Die Bank hat eine lange Tradition und wurde bereits im Jahr 1982 in Seoul gegründet. Sie gehört u. a. zusammen mit der Jeju Bank zum Konsortium der Shinhan Financial Group. Zudem fusionierte die Chohung Bank am 01.04.2006 mit der Shinhan Bank.

Im Jahr 2016 besaß die Shinhan Bank eine Bilanzsumme von 298.945 Billionen KRW (260 Mrd. USD) und Kredite in Höhe von 221.228 Billionen KRW (ca. 184 Mrd. USD). Die Shinhan Bank ist die finanzstärkste Tochtergesellschaft der Shinhan Financial Group und das Zugpferd des Konglomerats. Bislang fehlt die Information, ob als Zahlungslösung xCurrent oder xRapid eingesetzt werden soll.

Neue Partnerschaft – positives Zeichen für den XRP Kurs?

Der XRP Kurs zeigt sich indes unbeeindruckt und verzeichnet einen Kursrückgang von – 2,14% auf einen Preis von 0,2397 USD. Innerhalb der letzten 30 Tage ist der Preis von XRP um -12,89% gefallen. Der Kryptomarkt befindet sich aktuell in einem Abwärtstrend, dessen tatsächliche Gründe nicht ganz kausal festgesetzt werden können.

Experten der Branche sind gespaltener Meinung. Einige vertreten die Meinung, dass ein neuer Bärenmarkt angebrochen ist. Der andere Teil ist der Auffassung, dass das Auslaufen der Bitcoin Future Kontakte an der CME dafür verantwortlich ist. Wie immer kann über die Zusammenhänge nur spekuliert werden. Die nächste Tage werden zeigen, in welche Richtung sich der Markt entwickelt.

About Author

Collin is a Bitcoin investor of the early hour and a long-time trader in the crypto and forex market. He's fascinated by the complex possibilities of blockchain technology and tries to make matter accessible to everyone. His reports focus on developments about the technology for different cryptocurrencies.

Comments are closed.