Zum Mond? NASA will nichts wissen von NFTs und sagt nein

  • Die NASA hat sich von NFTs distanziert und erklärt, dass ihre Inhalte und Logos nicht für NFT-Inhalte zur Verfügung stehen.
  • Europäische Fußballverbände ermitteln derweil gegen einen Ex-Spieler, der NFTs aus seiner Zeit als Profi mit Trophäen verkauft, deren kommerzielle Nutzung urheberrechtlich geschützt ist.

Nicht-fungible Token (NFTs) erleben eine Renaissance, wobei die meisten großen NFT-Handelsplattformen im Januar neue Rekorde beim Handelsvolumen aufstellten. Doch selbst wenn NFTs zum Mond fliegen sollten, wird dies nicht mit der NASA geschehen. Die Raumfahrtbehörde hat sich von der Branche distanziert und eine Warnung an alle ausgesprochen, die ihre Inhalte oder ihr Logo illegal verwenden.
In einem aktualisierten Leitfaden für die Medien hat die Behörde ausdrücklich auf Folgendes hingewiesen:

„Die NASA-Symbole – das blaue Fleischbällchen, das Wurm-Logo und das NASA-Siegel dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung von niemandem verwendet werden.“

Als US-Regierungsbehörde stellt die NASA ihre Inhalte und Bilder verschiedenen Marken zur Verfügung, hauptsächlich für Bildungs- und Informationszwecke. Ihr berühmtes Logo wurde schon häufig für kommerzielle Produkte verwendet, auch für Modeartikel. Wenn es jedoch um NFTs geht legt sich die NASA jetzt quer.

„Nicht-fungible Token (NFTs) sind per Definition digitale „Gegenstände“, die jemandem als „einzigartiges“ Gut gehören. Die NASA möchte nicht, dass ihre Bilder für diese Zwecke verwendet werden.“

Die Behörde warnte, es sei illegal, Urheberrechte oder andere Rechte an ihrem Material fälschlicherweise geltend zu machen. Sie fügte hinzu, dass sie nicht für Kosten, Ausgaben, Ansprüche oder Forderungen haftet, die sich aus der Verwendung von NASA-Material durch einen Empfänger oder dessen Vertriebspartner ergeben.

John Terry bekommt Ärger mit UEFA, FA und Chelsea wegen seiner NFTs

An anderer Stelle hat ein ehemaliger Fußballspieler Ärger mit den Fußballverbänden in Europa, weil er für NFTs geworben hat, die offenbar gegen das Urheberrecht verstoßen. John Terry, ein ehemaliger Chelsea-Spieler, der als einer der besten Verteidiger des englischen Fußballs gilt, hat wegen seiner NFTs den Zorn des nationalen Fußballverbands und der UEFA auf sich gezogen. Auch sein ehemaliger Verein Chelsea prüft die NFT-Ausgabe.
Die Kontroverse dreht sich um die Ape Kids Club NFT-Kollektion, einen Ableger der Bored Ape Yacht Club NFTs. Die Kollektion enthält 10.000 NFTs, einige mit Affenbabys, andere mit animierten Bildern bekannter Fußballspieler, darunter das Ex-Chelsea-Trio Ashley Cole, Willian und Tammy Abraham, Marco Veratti von Paris St. Germain und andere.
Terry hat das Interesse der genannten Fußballverbände erregt, die nun untersuchen, ob er ihre Urheberrechte verletzt hat.

Der englische Fußballverband ist besorgt, weil Terry auf einigen der Bilder die EPL-Trophäe, den Verband-Cup und andere nationale Pokale hält. Chelsea ist besorgt darüber, dass Terry das Logo des Vereins ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet.
Die UEFA ihrerseits hat ein Problem mit der Verwendung der Champions League- und Europa League-Trophäen. Die kontinentale Organisation war die einzige der drei, die eine Erklärung abgab:

„Die UEFA nimmt den Schutz ihrer geistigen Eigentumsrechte sehr ernst und wir untersuchen diese Angelegenheit weiter.“

Mehr zum Thema: Die US-Steuerbehörde sieht Betrug in der Kryptobranche an der Tagesordnung

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.