Konkurrenz für Bitcoin und Ripple: CBDC kommt bald

  • Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlichte die Ergebnisse einer in Kürze durchgeführten Umfrage. 66 Zentralbanken nahmen an der Umfrage teil.
  • Die BIZ stellte fest, dass die Einführung eines CBDC unvermeidlich ist.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlichte die Ergebnisse einer Umfrage, an der 66 Zentralbanken teilnahmen. Die Umfrage wurde am 23. Januar 2020 veröffentlicht und fragte die Teilnehmer, ob sie auf irgendeiner Ebene an der Entwicklung einer zentralbankgestützten Digitalwährung (CBDC) arbeiten.

Eine CBDC wird zeitnah eingeführt werden

Dem Dokument zufolge repräsentieren die 66 konsultierten Zentralbanken 75% aller weltweit vorhandenen Zentralbanken der Weltbevölkerung. 21 Zentralbanken stammen aus entwickelten Volkswirtschaften, die übrigen aus Schwellenländern. Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass 80 % in irgendeiner Form an der Entwicklung eines arbeiten. Gemäss BIZ sind 40% der befragten Banken bei ihren Projekten von einem konzeptuellen Stadium in ein experimentelles Stadium übergegangen. Diese Zahl stellt eine bedeutende Steigerung im Vergleich zu 2018 dar.

Die Umfrage ermittelte auch die Motivationen der teilnehmenden Banken für die Entwicklung eines CBDC. Gemäss ihren Ergebnissen haben die Zentralbanken in den Schwellenländern eine größere Motivation für die die Einführung eines CBDC. Die Banken in den Schwellenländern streben nach einer Steigerung der Effizienz des inländischen Zahlungsverkehrs, Zahlungssicherheit und finanzielle Integration. In der Zwischenzeit haben fortgeschrittene Volkswirtschaften die Zahlungssicherheit als wichtigsten Grund genannt.

Auf die Frage, wie schnell die Zentralbanken einen CBDC einführen könnten, antworteten 70%, dass sie in Zukunft wahrscheinlich keine CDB ausgeben werden. Weitere 10% beschreiben, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit kurzfristig und 20% mittelfristig einen CBDC ausgeben werden. Dies entspricht einer Steigerung von 50% gegenüber 2018.

Entsprechend den Ergebnissen der Motivation stellen die Zentralbanken in Schwellenländern die Mehrheit der Finanzinstitutionen dar, die kurzfristig einen CBDC auflegen könnten. Die Zentralbanken der fortgeschrittenen Volkswirtschaften hingegen repräsentieren den Prozentsatz, der angab, dass sie kurz- oder mittelfristig keinen CBDC ausgeben würden.

Interessanterweise befragte die BIZ die Banken auch über die Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple im Alltag der Menschen und kam zu dem Schluss:

(…) keine Zentralbanken meldeten eine signifikante oder breitere öffentliche Nutzung von Kryptowährungen für inländische oder grenzüberschreitende Zahlungen; und die Verwendung von Kryptowährungen wird entweder als minimal („trivial/kein Gebrauch“) oder konzentriert in Nischengruppen. Der einzige Unterschied, den es hervorzuheben gilt, ist, dass im Jahr 2019 eine Zentralbank, die die 2018 keinen Beitrag geleistet haben und deren Gerichtsbarkeit mit schweren Unruhen konfrontiert ist, hielt die Verwendung von Kryptowährung im Inland für signifikant und sah eine breitere öffentliche Nutzung für grenzüberschreitende Zahlungen.

Damit sind vor allem Länder wie Venezuela oder Argentinien gemeint. Beide Länder befinden sich in einer Wirtschaftskrise und melden seit dem letzten Jahr neue Rekorde für den Bitcoinhandel auf Plattformen wie LocalBitcoins.

Stablecoins werden an Bedeutung gewinnen

Die BIZ führt weiterhin aus, dass die Zentralbanken sich für eine sichere Option entscheiden und Stablecoins wie die Libra von Facebook einführen könnten, um das Finanzsystem zu verbessern. Die Zentralbanken könnten auch Möglichkeiten untersuchen, diese digitalen Vermögenswerte mit dem traditionellen System zu kombinieren.

Gegenwärtig testet der asiatische Riese China den digitalen Yuan in großen Städten mit Finanzpartnern und Institutionen, die nach einer effizienten Möglichkeit zur Umsetzung des CBDC suchen.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.