ADVERTISEMENT

YouTube hebt Verbot von Videos über Bitcoin, Cardano, IOTA und andere Krypto’s auf

  • Der Bann von Kryptowährungs-bezogenen Videos auf YouTube scheint nur wenige Stunden nach der Einsetzung wieder aufgehoben.
  • Die Verantwortlichen von YouTube erklärten, dass es sich um einen „Fehler“ handelte, der nun rückgängig gemacht wird.

Wie CNF berichtete, sorgte ein YouTube Bann von Kryptowährungs-bezogenen Videos über die Weihnachtsfeiertage für Aufregung. Hunderte von Krypto-YouTube Kanälen wurden wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen von der Plattform entfernt. Betroffen waren auch große Kanäle, mit Hunderttausenden von Abonnenten. Teilweise wurden sämtliche Videos der Kanäle gelöscht.

Selbst ein Video des Ethereum Erfinders, Vitalik Buterin, wurde als „schädlicher oder gefährlicher Inhalt“ gefiltert und in der Folge gelöscht. Wie Buterin via Twitter sagte, sei die Entscheidung „einfach nur…seltsam“, bevor er hinzufügte: „Sieht aus, als bräuchten wir Alternativen zu YouTube.

Laut neuen Tweets von den betroffenen YouTubern scheint der Bann nicht lange angehalten zu haben. Wie diverse Betroffene erklärten, hat YouTube zugegeben, dass die Krypto-bezogenen Inhalte versehentlich gelöscht wurden. Die Plattform hat gegenüber Boxmining und anderen YouTubern erklärt, dass die Videos unvertzüglich wiederhergestellt werden.

Omar Bhan, ein anderer prominente YouTuber, erhielt folgende Antwort von YouTube:

Wir sind froh, dass Sie sehen, dass Ihre Videos wieder verfügbar sind! Dies war ein Fehler auf unserer Seite während des Überprüfungsprozesses – der Strike sollte wieder aufgenommen und behoben werden. Das Policy-Team arbeitet aktiv an den verbleibenden betroffenen Kanälen. Vielen Dank für Ihre Geduld!

Allerdings scheint YouTube noch nicht alle Kanäle wieder freigeschaltet und deren Videos wiederhergestellt zu haben. Chris Dunn erklärte, dass noch einige Videos bei ihm fehlen. Zudem habe er selbst noch keine Antwort von YouTube erhalten.

Obwohl die meisten Krypto-bezogenen Inhalte wieder eingeführt worden, haben viele YouTuber Interesse an einem Wechsel zu Blockchain-basierten Plattformen geäußert, um Inhalte zu teilen. Der Gründer und CEO von Binance, CZ, twitterte, dass dies ein gutes Beispiel für einen kurzfristigen Rückschlag ist, aber wahrscheinlich langfristig gut. Die Leute werden neue Plattformen mit mehr Freiheit entwickeln und die Inhalte dort erstellen und posten.

Der CEO und Gründer von TRON, Justin Sun, nutzte die Gelegenheit für sich und rief ebenfalls per Tweet dazu auf Inhalte über das BitTorrent Filesystem und BitTorrent zu veröffentlichen.

MetaMask wird aus Google’s Play Store geworfen

Wie MetaMask gestern enthüllte, ist Google derzeit aber nicht nur auf YouTube aktiv, um Kryptowährungs-bezogene Inhalte zu bannen, sondern auch im Google Play Store. Das Ethereum Wallet und der DApp-Browser, MetaMask, wurde aus dem Android Store mit dem Hinweis auf das Verbot von Mining-Software entfernt. MetaMask meldete sich auf Twitter zu Wort und verglich das Verbot mit der Krypto-Bereinigung auf YouTube.

Googles Beziehung zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist bereits seit längerer Zeit sehr angespannt. Der Konzern hatte bereits im Sommer 2018 ein Verbot für Bitcoin, Initial Coin Offerings und andere Kryptowährungs-bezogene Anzeigen eingeführt. Nach drei Monaten wurde der Bann jedoch zumindest teilweise aufgehoben.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

Unsere Top-Empfehlung: Bitcoin, Ethereum, XRP und IOTA bei eToro kaufen
Brokerddtrgegr
Etoro

✔️ 15 Kryptowährungen kaufen
✔️ Bitcoin CFD mit Hebel
✔️ Versichert bis 20.000 €
✔️ PayPal, SEPA, Kreditkarte

etoro
**= Risikowarnung: 62% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Follow us to the moon!

Send this to a friend