Treiben digitale Zentralbankwährungen die Kurse der Privacy-Coins hoch?

  • Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank hält Bitcoin für wertlos
  • Viele Anleger werden sich vermutlich Privacy Coins zuwenden, wenn sich CBDCs durchsetzen

In einer kürzlich abgegebenen Erklärung sagte Christine Lagarde, die Chefin der Europäischen Zentralbank, über Bitcoin, sei nichts wert. Sie sagt, er werde auf Null sinken.

„Meiner bescheidenen Einschätzung nach ist Bitcoin nichts wert; er hat keine Grundlage. Es gibt keinen zugrundeliegenden Vermögenswert, der als Sicherheit dienen könnte.“

Lagarde ist nicht die Einzige mit dieser Überzeugung. Die Milliardäre Warren Buffet, sein Geschäftspartner Charlie Munger und der ehemalige Vorsitzende der US-Notenbank, Ben Bernanke, sind derselben Meinung.

Diese Ökonomen behaupten das , seit Bitcoin 100 Dollar kostete, aber sie haben sich geirrt, als der Wert von Bitcoin sank. Lagardes Kommentare stehen jedoch im Widerspruch zu ihren früheren Äußerungen, dass der Kryptomarkt angemessen reguliert werden müsse. Die EZB-Präsidentin sagt auch, dass der digitale Euro, die digitale Währung der Europäischen Zentralbank, ein sichereres Wertaufbewahrungsmittel sein wird als jede dieser Kryptowährungen.

CBDCs und Inflation

Die EZB oder die US-Notenbank hätten jedoch weiterhin die Kontrolle über das Drucken der CBDCs. Daher ist es unwahrscheinlich, dass CBDCs die Inflationsrate senken oder ein besseres Wertaufbewahrungsmittel als Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, darstellen werden. Die Inflationsrate in den europäischen Ländern im letzten Jahr lag bei acht Prozent.

Angesichts dieser Inflationsrate fällt es schwer, Lagarde zu glauben, wenn sie sagt, dass der digitale Euro ein sichereres Wertaufbewahrungsmittel sein wird als Bitcoin oder andere Kryptowährungen. Eine gültige Interpretation von Lagardes Kommentaren ist, dass der digitale Euro und der digitale Dollar in Bezug auf den Preis nicht so volatil wie Bitcoin sein werden. Aber er wird garantiert jedes Jahr an Wert verlieren, so wie auch Ihre Kaufkraft jedes Jahr sinkt.

Das bedeutet, dass die Inflation hoch bleiben wird. Die EZB-Präsidentin bemerkte außerdem:

„An dem Tag, an dem wir die digitale Zentralbankwährung herausbringen, werde ich sicherstellen, dass die Zentralbank voll dahinter steht. Das ist etwas ganz anderes als viele dieser Dinge (Kryptowährungen). CBDCs werden in der Tat zentral gesteuert.“

Die EZB und andere zentrale Behörden werden also auch die CBDCs weiterhin kontrollieren. Aber CBDCs sind nicht für normale Menschen geeignet. CBDCs bedeuten das Ende von Privatsphäre und Freiheit. Es ist das perfekte digitale Gefängnis. Die Zentralbank kann im Rahmen des CBDC-Systems Ihr Geld einfrieren, wann immer sie will, und zwar auf Geheiß von Politikern. Sie kann Ihr Geld ausgeben, wann immer sie will, Steuern ohne Ihre Zustimmung einnehmen und sogar Ihre Ausgaben überwachen.

Diese Fremdsteuerung ist mit dem derzeitigen Finanzsystem nicht möglich. Zwar ist dies bei Kreditkartenkäufen möglich, aber Bargeld und persönliche Transaktionen werden nicht so stark überwacht. Mit CBDCs auf einer Blockchain werden alle Transaktionen jedoch für die Zentralbank sichtbar sein und nur für die Zentralbank.

Folge uns für tägliche Crypto-News!

Es ist also die schlimmste aller Welten, und das ist kein FUD. In China wird dies bereits praktiziert. China experimentiert damit, dass die Menschen Steuern zahlen, indem sie sie direkt aus ihren CBDC-Geldbörsen entnommen werden. Es wird auch damit experimentiert, CBDCs für die Bezahlung von Bustickets zu verwenden. Auf diese Weise schränkt die chinesische Regierung Ihre Bewegungsfreiheit ein oder kontrolliert sie, indem sie Ihnen die Bezahlung von Verkehrsmitteln mit CBDC verweigert.

Auch die USA werden unweigerlich ein CBDC einführen. Die Fed arbeitet schon seit einigen Jahren daran. Ihre Fortschritte sind jedoch sehr langsam. Im März dieses Jahres hob der Fed-Vorsitzende Jerome Powell die Merkmale eines idealen digitalen Zentralbank-Dollars hervor. Er müsse die „Privatsphäre der Nutzer schützen“ – vor Zentralbankern oder Politikern aber offenbar nicht.

Die gute Nachricht ist, dass sich die jüngeren Generationen weniger darum scheren, was ihre Eltern über Bitcoin denken. So bestätigte Lagarde öffentlich Gerüchte, dass ihr Sohn in Kryptowährungen, wohl Bitcoin, investiere. Auch der Sohn eines anderen berühmten Bitcoin-Kritikers, Peter Schiff, ist für Bitcoin. Sein Vater behauptet, dass Gold besser sei als Bitcoin, obwohl Gold weiterhin bei etwa 1.700 Dollar gehandelt wird.

Vielleicht wird Bitcoin also tatsächlich noch zur einem globalen Reservewert, wenn jüngere Generationen den Bitcoin annehmen.

Kryptos zur Rettung der Privatsphäre

Eine wahrscheinliche Lösung für das Problem des Mangels an Privatsphäre bei CBDCs sind Privacy Coins wie Monero, Dash und Zcash. Privacy Coins nutzen verschiedene Technologien, um Transaktionen zu anonymisieren. Zu diesen Technologien gehören Stealth-Adressen, Zero-Knowledge-Proofs und Ringsignaturen.

Monero, eine der ersten Privacy Coins, verwendet Ringsignaturen, um die Privatsphäre der Kunden zu schützen. Das Protokoll erlaubt es, mehreren Adressen –einschließlich Ihrer eigenen – eine Transaktion zu genehmigen. Somit wäre es unmöglich, diese Transaktion mit Ihrem Konto oder einem anderen Konto abzugleichen.

Abboniere unseren täglichen Newsletter!


          Kein Spam, keine Werbung, nur Insights. Abmeldung jederzeit möglich.

Es ist erwähnenswert, dass XMR (Moneros eigene Kryptowährung) kaum betroffen war, als der Bitcoinkurs fiel. XMR befindet sich buchstäblich in einem Fünf-Jahres-Cup-and-Handle-Muster. Moneros Netzwerknutzung wächst immer noch, und viele werden zu Monero wechseln, um Transaktionssicherheit zu erreichen, falls CBDCs zum Mainstream werden sollten

Zcash ist ein weiteres Privacy Coin. Seine Blockchain verwendet die zk-SNARKs-Technologie, eine Implementierung des Zero-Knowledge-Proof-Verfahrens (Null-Wissen-Beweisverfahren). SNARK ist ein Akronym für „Succinct Non-interactive Argument Knowledge“. Null-Wissen-Beweise ermöglichen es zwei Parteien, die Gültigkeit einer Aussage zu überprüfen, ohne dass eine der beiden Parteien die vollständigen Informationen über den zu beweisenden Sachverhalt hat.

Crypto News Flash unterstützt nicht und ist nicht verantwortlich oder haftbar für den Inhalt, die Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, bevor sie irgendwelche Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen vornehmen. Crypto News Flash ist weder direkt noch indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch die Nutzung oder das Vertrauen auf die genannten Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht wurden oder angeblich verursacht wurden.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.