ADVERTISEMENT

Weiss Ratings entschuldigt sich für die falsche Bewertung von IOTA

  • Weiss Crypto Ratings hat sich öffentlich bei der Krypto-Gemeinschaft für die falsche Bewertung des aktuellen Projektstatus von IOTA entschuldigt.
  • Die beiden IOTA Mitbegründer Dominik Schiener und David Sønstebø würdigten die Korrektur. 

Wie CNF berichtete, sorgte vor wenigen Tagen ein Tweet von der Ratingagentur Weiss Ratings über IOTA für Aufregung. Die Ratingagentur behauptete, dass der IOTA Stiftung das Geld ausgehe, weil es keine kommerziellen Anwendungsfälle für den Tangle gibt. Auf Basis dessen schlussfolgerte Weiss Ratings auch, dass IOTA in dem Rennen mit anderen Projekten „auf der Strecke bleiben könnte“.

In einem gestern veröffentlichen Tweet hat sich der Anbieter unabhängiger Bewertungen für Kryptowährungen nun öffentlich bei der Krypto-Gemeinschaft und der IOTA Stiftung für den Tweet entschuldigt. Nachdem das IOTA Team die Ratingagentur kontaktiert hatte, führte die Ratingagentur weitere eigene Untersuchungen durch, welche zeigten, dass die Behauptungen des früheren Tweets falsch waren. In der Folge löschte Weiss Ratings gestern auch den vakanten Tweet:

Nachdem das IOTA Team unsere Analysten bezüglich unseres jüngsten IOTA Tweets kontaktiert hatte, führten wir weitere Untersuchungen durch, die zeigten, dass unser Kommentar zu Nachrichten über IOTA auf falschen Prämissen basierte. Wir entschuldigen uns bei der Krypto-Community für alle Probleme, die dies verursacht haben könnte.

Unser Bewertungsmodell spiegelt NIEMALS Nachrichten oder Kommentare zu Nachrichten wider, sondern nur grundlegende und technische Daten. Um weitere Verwirrung zu vermeiden, wurde der bisherige fehlerhafte Tweet gelöscht.

Die Entschuldigung und Einsicht wurde innerhalb der Krypto-Community sehr positiv aufgenommen. Zudem meldeten sich auch die beiden IOTA Mitbegründer Dominik Schiener und David Sønstebø zu Wort, die den ersten Tweet ebenfalls kommentierten und durch Fakten versuchten zu widerlegen. Schiener würdigte die angebotene Entschuldigung und schrieb via Twitter:

Danke, dass Sie Ihre eigene Due Diligence und Recherche durchgeführt haben. Ich weiß die Korrektur zu schätzen.

David Sønstebø stimmte mit seinem Mitbegründer überein und erklärte, dass Fehler passieren können, solange sie korrigiert werden:

Fehler passieren, und ich bin sehr froh, dass Sie diese Fehler eingestehen und korrigieren.

Letzterer ging in seiner Antwort auf den ursprünglichen Tweet bereits dem vermeintlichen Ursprung der Behauptung auf den Grund. Dieser war ein auf CryptoBriefing veröffentlichter Artikel, in welchem der Autor Anton Tasarov belegt haben wollte, dass der IOTA Stiftung die finanziellen Mittel ausgehen. Wie Sønstebø in seinem Tweet erörterte, wurden jedoch bereits vor der Veröffentlichung des strittigen Tweets von Weiss Ratings alle Behauptung aus diesem Artikel widerlegt.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers