Was bedeutet die Präsidentenverfügung Joe Bidens für die Kryptobranche?

  • Die Kryptoverfügung des US-Präsidenten ist jetzt eine Woche alt, und für manche geht die schöne Wildwest-Ära der Branche jetzt zu Ende – keine am Rand der Legalität gemachten Gewinne mehr.
  • Für die meisten anderen ist es ein entscheidender Schritt zur Legitimierung einer Branche, die lange kämpfen musste, in den Mainstream zu gelangen und sich dort zu etablieren.

Vor einer Woche unterzeichnete US-Präsident Biden seinen Erlass, der den Regierungsbehörden genau sechs Monate Zeit gibt, Ordnung in die Welt der Kryptowährungen zu bringen und die jeweiligen Zuständigkeiten zu regeln – vor allem aber, den Akteuren und Kunden der Branche klarzumachen, was legal ist – und was nicht.
Sofort schossen Bitcoin 9% und Terra um über 20% in die Höhe. Der Hype hat sich seitdem gelegt, aber die Auswirkungen der Verordnung werden noch Jahrzehnte lang zu spüren sein, sagen Experten.
Für Jack McDonald, den CEO von Standard Custody, einem institutionellen Kryptodepot-Unternehmen, liegt die Bedeutung des Erlasses nicht so sehr im Inhaltlichen, sondern ganz woanders:

„Die eigentliche Bedeutung liegt darin, dass der Präsident der Vereinigten Staaten über Krypto spricht.“

Edmund Kulakowski, ein leitender Berater für Finanzkriminalität bei Fenergo, einem in London ansässigen Softwareunternehmen, kommentierte es gegenüber Reuters so:
„Bidens Durchführungsverordnung könnte das Ende des Wilden Westens der Kryptowährung, wie wir ihn kennen, bedeuten“.
Gary Gensler, der Vorsitzende der US-Börsenaufsicht hatte den Begriff „Wild-West“ als Erster verwendet, um die Kryptobranche zu beschreiben. Einige haben diese Wildwest-Natur der Kryptobranche als ihr Verhängnis angesehen. Es ist jedoch auch diese Natur, die viele Händler in die Branche gelockt hat, da sie die mit der Volatilität einhergehenden Gewinne anstreben. Institutionelle Händler mit großen Kriegskassen haben besonders von der Wild-West-Phase profitiert. Ganesh Iyer, Chief Marketing Officer bei der New Yorker Tech-Firma IPC, merkte an:

„Auf Quantität ausgerichtete Hedgefonds, die Arbitrage- und Quant-Strategien verfolgen, sind in der Regel auf volatilen und unstrukturierten Märkten erfolgreich. Nur die Zeit wird zeigen, wie und wann dieser Markt reifen wird. Bis dahin besteht für Hedgefonds jetzt die Möglichkeit, Netzwerke mit extrem niedriger Latenz zu nutzen, um das Beste aus den volatilen, compliance-armen und liquiden Kryptomärkten herauszuholen.“

Was mit dem Kryptomarkt in den USA geschieht, wird weltweit einen großen Einfluss auf die Branche haben. Die USA sind führend im Bereich der Kryptowährungen und haben eins der höchsten Handelsvolumina der Branche. Sie sind auch Heimat von über 40% der Krypto-Risikokapital-Geber weltweit, beherbergen viele der größten Krypto-Projekte und sind mittlerweile auch das Bitcoin-Mining-Zentrum der Welt. Aufgrund dieser Fakten wird Bidens Krypto-Erlass wohl die Zukunft einer ganzen Branche entscheidend beeinflussen.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.