Warren Buffett: „Ich würde keine 25 Dollar für alle Bitcoins der Welt zahlen.“

  • Während der Jahresversammlung von Berkshire Hathaway sagte Buffett, dass Bitcoin kein produktiver Vermögenswert sei und nichts Greifbares oder Sinnvolles repräsentiere
  • Binance-Chef Changpeng Zhao sagte, man müsse Bitcoin nicht Leuten erklären, die ihn nicht brauchen, sondern sich auf die konzentrieren, die ihn brauchen.

Die meisten heutigen Bitcoin-Anleger würden wohl gerne ein Jahrzehnt zurück in die Vergangenheit reisen, um einen einzigen Bitcoin für 25 Dollar zu bekommen. Investor-Urgestein Warren Buffett würde jedoch keine 25 Dollar für alle heutigen Bitcoins zusammen bezahlen.

Buffetts jüngste Äußerungen fielen während der jährlichen Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway am 30. April. Er wiederholte, Bitcoin sei kein produktiver Vermögenswert und nichts Greifbares oder Sinnvolles repräsentiere.

Mehr zum Thema: Peter Thiel kritisiert Warren Buffet und andere wegen unqualifizierter Äußerungen über Bitcoin

Buffet – Spitzname: „Orakel von Omaha“ – verglich Bitcoin mit anderen Vermögenswerten und erklärte, warum er keinen Wert darin sieht:

„Wenn Sie sagten… für einen Anteil von einem Prozent an allen landwirtschaftlichen Flächen in den Vereinigten Staaten, zahlen Sie unserer Gruppe 25 Milliarden Dollar, dann stelle ich Ihnen heute Nachmittag einen Scheck aus. Für 25 Milliarden Dollar besitze ich jetzt ein Prozent unseres Ackerlandes. Wenn Sie mir ein Prozent aller Wohnhäuser des Landes anbieten und weitere 25 Milliarden Dollar wollen, stelle ich Ihnen einen Scheck aus, ganz einfach.
Wenn Sie mir jetzt sagen würden, dass Ihnen der gesamte Bitcoin-Bestand der Welt gehört und Sie ihn mir für 25 Dollar anbieten, würde ich ihn nicht annehmen, denn was würde ich damit machen? Ich müsste sie auf die eine oder andere Weise an Sie zurückverkaufen. Es wird nichts bringen. Die Wohnungen werden Miete produzieren und die „Äcker werden Lebensmittel produzieren.“

Buffett fügte hinzu, dass Vermögenswerte „jemandem etwas bringen müssen“, um ihren Wert zu bekommen. Er scherzte, dass selbst er morgen mit Berkshire-Münzen aufwarten könne. Er fügte jedoch hinzu:

„Es gibt keinen Grund auf der Welt, warum die Regierung der Vereinigten Staaten ihr Geld durch mein Berkshire-Geld ersetzen sollte.“

Reaktionen aus der Krypto-Fraktion

Kurz nach Buffetts Äußerungen gingen Reaktionen aus der Krypto-Community ein. Befürworter des Kryptomarktes nahmen den legendären Investor mehrfach aufs Korn. Viele glauben, dass Buffetts Verständnis für die neue Anlageklasse sehr begrenzt ist. Der Bitcoin-Investor und mexikanische Milliardär Ricardo Salinas Pliego sagte:

„Es ist traurig zu sehen, wie er sich über ein Thema auslässt, das er offensichtlich nicht versteht. Das ist der Grund, warum die Zukunft IMMER den Jungen gehört und nicht den Alten.“

In zwei aufeinanderfolgenden Tweets schrieb Binance-CEO Changpeng Zhao am Sonntag:

„Sie brauchen sich nicht gegenseitig. Warren hat genug Papiergeld und ist glücklich. #Bitcoin hat genug Unterstützer und wächst. Wir müssen Bitcoin nicht an Leute verkaufen/anpreisen, die sich bereits entschieden haben, dass sie ihn nicht wollen. Wir brauchen keine 100%ige Akzeptanz. Derzeit liegt die Akzeptanz wahrscheinlich bei weniger als fünf Prozent. Bringen Sie es den anderen bei, die es vielleicht brauchen“.

Linda P. Jones, Autorin des Kryptobuches „3 Steps to Quantum Wealth“, wies auf Buffetts Investitionen in Unternehmen hin, die in Kryptowährungen engagiert sind. Sie schrieb:

 „Hat Warren Buffet vergessen, dass er 500 Millionen Dollar in die Nubank, eine Bitcoin-freundliche Bank, investiert hat? Hat er seine Investition in SBI Holdings vergessen, die mehr als zehn Prozent von Ripple besitzt? Oder die Bank of America, ein Ripple-Partner?“

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.