Wall Street-Mogul: Ich habe bei Kryptowährung geirrt – Bitcoin ist einer der größten Erfolge der Finanzwelt

  • Ken Griffin, Milliardär und Chef von Citadel, gesteht ein, er habe sich über Kryptowährung geirrt und bezeichnet sie heute als einen der größten Erfolge der letzten 15 Jahre.
  • In einem Interview verriet er außerdem, seine Firma Citadel werde in den Kryptomarkt einsteigen, da sie bereits jetzt anderen Firmen als Market Maker bei der Kapital-Allokation helfe.

Einer der erfolgreichsten Investoren an der Wall Street hat zugegeben, dass er sich in Bezug auf Kryptowährungen geirrt hat. Ken Griffin, der Milliardär hinter Citadel, erklärte in einem aktuellen Interview, dass er, nachdem er einer der größten Bitcoin-Kritiker an der Wall Street gewesen war, glaubt, dass Kryptowährungen einer der größten Erfolge der letzten 15 Jahre sind. Er sagte außerdem, sein Unternehmen werde prüfen, wie es sich am Krypto-Markt beteiligen kann.

Griffin ist ein amerikanischer Hedgefonds-Manager, Gründer, Chief Investment Officer und 80-prozentiger Anteilseigner der Citadel LLC und ihres Ablegers Citadel Securities. Citadel Securities gilt als der größte Market Maker auf dem amerikanischen Wertpapiermarkt. Dem Bloomberg Billionaires Index zufolge liegt Griffin mit einem geschätzten Vermögen von knapp über 30 Milliarden Dollar auf Platz 40 der Liste der reichsten Personen der Welt.

In einem Bloomberg-Interview mit David Rubenstein, dem Mitgründer der Carlyle Group, sagte Griffin:

„Kryptowährungen waren in den letzten 15 Jahren eine der großen Geschichten der Finanzwelt.“

Obwohl er den Erfolg von Bitcoin und anderen Kryptowährungen anerkennt, gibt er zu, dass er seit vielen Jahren ein Skeptiker ist, wie viele andere an der Wall Street. Im November letzten Jahres behauptete er, dass Bitcoin keinen kommerziellen Nutzen habe und dass „er für die meisten Probleme wirklich nicht die Lösung ist, die wir brauchen“.

„Die Menschen sind sehr auf eine Welt neuer Ideen und neuer Kreationen fixiert. Ich befürchte, dass ein Teil dieser Leidenschaft bei Kryptowährungen fehl am Platz ist,“ sagte er auf einer Veranstaltung der New York Times.

Wie er jedoch gegenüber Bloomberg erklärte, weiß er heute, dass es falsch war, Kryptowährungen wegzuwünschen.

„Und ich will klar sagen, dass ich in dieser Zeit zu den Pessimisten gehörte. Aber der Kryptomarkt hat heute eine Marktkapitalisierung von etwa 2 Billionen Dollar in runden Zahlen, was Ihnen sagt, dass ich mit dieser Entscheidung nicht richtig lag. Ich bin nach wie vor skeptisch, aber es gibt Hunderte und Millionen von Menschen auf dieser Welt, die das nicht so sehen“.

Griffins Unternehmen Citadel Securities gab Mitte Januar bekannt, dass es 1,5 Milliarden Dollar bei einer Bewertung von 22 Milliarden Dollar aufgenommen hat. Die Finanzierungsrunde wurde vom VC-Riesen Sequoia Capital zusammen mit Paradigm, dem von Fred Ehrsam, dem Mitbegründer von Coinbase, gegründeten Krypto-VC-Unternehmen, angeführt. Paradigm hat in einige der größten Erfolge der Kryptobranche investiert, darunter Uniswap, BlockFi, Chainalysis, Compound, FTX, Maker und OpenSea.

Wie Griffin verriet, ist die Verflechtung mit einem Krypto-Unternehmen Teil einer allgemeinen Verschiebung von Citadel Securities, um pro-Krypto zu werden. Er sagte, dass das Unternehmen plane, in das Krypto-Market-Making einzusteigen.

„In dem Maß, in dem wir versuchen, Institutionen und Anlegern bei der Lösung ihrer Portfolio-Allokationsprobleme zu helfen, müssen wir ernsthaft in Erwägung ziehen, als Market Maker in Kryptowährungen aufzutreten. Es ist davon auszugehen, dass wir in den kommenden Monaten Märkte für Kryptowährungen schaffen werden.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.