Entlassungswelle in der Kryptobranche – doch manche agieren antizyklisch

  • Coinbase und BlockFi gehören zu den vielen Kryptofirmen, die ihren Betrieb verkleinern und Mitarbeiter entlassen.
  • Doch Binance, FTX und Polygon stellen neue Mitarbeiter ein, getreu der Regel, das schlechte Zeiten die besten für langfristige Investitionen sind.

Binance ist eins der wenigen Unternehmen, die trotz des anhaltenden Desesaters des Kryptomarkts auf Expansion setzen. Die meisten anderen schrumpfen, auch Branchengrößen wie BlockFi und Coinbase.

Konjunkturelle, geopolitische und brancheninterne Gründe haben den Krypto-Winter 2022 ausgelöst. Steigende Inflation, steigende Zinsen und Putins verbrecherischer Krieg gehören dazu. Auch die Wall Street wurde in Mitleidenschaft gezogen, und viele Anleger befürchten nun eine Rezession.

Auf dem Kryptomarkt haben der Terra-Crash und seit einigen Tagen der Celsius-Skandal dazu beigetragen. BlockFi-Konkurrent Celsius hatte am Sonntag bekanntgegeben, dass man alle Kundenkonten aufgrund eines Liquiditätsengpasses eingefroren habe. Die unbefristete Aktion provoziert die Fragen nach der Tragfähigkeit des Geschäftsmodells und nach der Seriosität des Renditeversprechens.

Bitcoin fiel auf einen Tiefstand, wie er zuletzt im Dezember 2020 erreicht worden war, und wurde bei Redaktionsschluss mit 20.779 Dollar gehandelt. Auch die Altcoins haben extrem verloren. Bei Redaktionsschluss waren Ethereum und Binance-Coin in den letzten 24 Stunden um 11,7% und 9,6% gefallen.

Viele bauen Personal ab – manche stellen ein

Infolgedessen ergriffen viele Krypto-Firmen drastische Maßnahmen zur Schadensbegrenzung. Coinbase hat über 1.000 Mitarbeiter entlassen – 18 Prozent der Belegschaft, Gemini 10 Prozent und Crypto.com 5 Prozent. Gestern hatte BlockFi rund 20 Prozent der Stellen gestrichen. Andere Kryptounternehmen haben die ähnliche Schritte unternommen. Krypto-Miner verkaufen inzwischen ihre Mining-Bestände oder erschließen sich neue Einnahmequellen.

Binance hingegen, die nach Handelsvolumen größte Kryptobörse, verhält sich antizyklisch. Man habe zurzeit 2.000 offene Stellen in den Bereichen Technik, Produktmarketing und Geschäftsentwicklung.

„Die Krise ist die beste Zeit zum Bauen“

Seitens Binance heisst es, man wolle die Kryptokrise bis zum Maximum ausnutzen:

„Die Kryptobranche befindet sich noch in der Anfangsphase; ein guter Zeitpunkt, um Spitzenkräfte einzustellen.“

Auch die von Sam Bankman Fried geführte Börse FTX stockt ihr Team auf, wie der Chef  kürzlich twitterte. Er sagte, das Unternehmen habe eine sorgfältige Personalplanung und habe seine Einnahmen und Produktivität skaliert, nicht seine Ausgaben. Personalabbau sei keine Option gewesen, da jedes Mitglied des Teams eine „große Verantwortung“ habe.

Folge uns für tägliche Crypto-News!

Auch Ryan Wyatt, CEO von Polygon Studios, sagt, man habe einen Personal-Mehrbedarf von 15% in diesem Jahr, und In einem Interview mit der Economic Times sagte Nikhil Chandak von JM Financial:

[…] für längerfristig geduldige Anleger hat die Geschichte immer wieder gezeigt, dass eine Krise der beste Zeitpunkt ist, um Beteiligungen an Qualitätsunternehmen mit attraktiven Bewertungen aufzubauen.“

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.