Vor dem Launch der Parachains: Die Top-3 „heißesten“ Polkadot basierten Projekte

  • Laut Coin Bureau sind Acala, Phala und Litentry die „heißesten“ Polkadot basierten Projekte, sobald die Parachain Slot-Auktionen starten.
  • Acala hat laut dem Analysten die höchste Wahrscheinlichkeit einen Parachain Slot zu erhalten. 

Im Bereich der Smart Contract Plattformen kristallisieren sich momentan zwei große Herausforderer für Ethereum heraus: Cardano und Polkadot. Während das Projekt von Charles Hoskinson erst im Laufe des zweiten Quartals seine Smart Contract-Funktionalität mit „Alonzo“ ausrollen wird, ist Polkadot schon ein Stückchen weiter. Auf dem Projekt von Gavin Wood gibt es bereits ein sich rasant entwickelndes Ökosystem an Projekten, die in den vergangenen Wochen immer wieder mit hohen Kursgewinnen auf sich aufmerksam gemacht haben.

Laut Coin Bureau, einem YouTube Kanal mit über einer halben Million Abonnenten, könnte dies aber erst der Anfang sein. Wie CNF berichtete, steht der Rollout der Parachains und der Parachain Slot-Auktionen unmittelbar bevor. Projekte, die sich einem Platz sichern werden, könnten enorme Gewinne sehen:

Polkadot ist bereit loszulegen und wird bald beginnen, die Projekte auszuwählen, die sich mit seiner Blockchain verbinden werden. Es gibt fast 400 Projekte, die um die begrenzten Plätze auf Polkadot konkurrieren. Und das hat viele dazu verlasst zu fragen, welche dieser Projekte die glücklichen Gewinner der kommenden Polkadot Parachain Slot Auktionen sein werden. […] Die Projekte, die sich diese Parachain-Slots sichern, werden wahrscheinlich noch nie dagewesene Gewinne sehen, wenn sie live gehen.

Diese 3 Projekte könnten ein Platz auf Polkadot erhalten

Das erste Projekt auf Coin Bureau’s Liste ist Acala Network, welches bereits im Oktober 2019 gegründet wurde und sich „am wahrscheinlichsten einen Parachain-Slot sichern“ wird. Im Juni 2019 erhielt das Projekt einen Zuschuss von der Web3 Stiftung, die Polkadot entwickelt. Zudem ist Acala laut Coin Bureau eines der wenigen Projekte, denen Gavin Wood auf Twitter folgt.

Aber am wichtigsten ist, dass Acala einen ernsthaften Wert und Nutzen in das Polkadot-Ökosystem einbringen will. Acala bezeichnet sich selbst als Polkadot’s DeFi-Hub.

Acala besteht aus zwei Kernprotokollen, einem dezentralen Stablecoin Protokoll namens „Honzon“ – welches es ermöglicht den Krypto-besicherten Stablecoin aUSD zu erzeugen – und einem Tokenized Staking Liquidity Protokoll namens „HOMA“ – welches es ermöglicht tokenisierte DOT auf DeFi Protokollen zu nutzen. Zudem hat Acala eine Cross-Chain DEX (dezentrale Börse) mit Ren entwickelt, um RenBTC nutzen zu können.

Investoren suchen aber momentan noch vergeblich nach dem ACA Token, da dieser erst ausgegeben wird, wenn Acala einen Parachain-Slot erhalten hat. Insgesamt wird es nur 100 Millionen ACA geben, wobei 11,62% an die Teilnehmer des Parachain Loan Offerings gehen.

Platz 2 und 3 im Ranking

Das zweite Wahl von Coin Bureau fällt auf Phala Network. Das Projekt wurde bereits Ende 2018 gegründet, hat ebenfalls eine Unterstützung von der Web3 Stiftung erhalten und ist dafür bekannt eines „der beliebtesten Projekte von Gavin Wood“ zu sein. Phala entwickelt eine Privatsphäre bewahrende dezentrale Datenbank mit Smart Contract-Funktionalität und umfasst 3 Kernprotokolle.

Das erste Protokoll ist eine dezentralisierte, Privatsphäre-orientierte Alternative zu Google Analytics. P-Diem, das zweite Protokoll, fügt der bald erscheinenden Kryptowährung von Facebook (Diem) Privatsphäre hinzu, während das dritte Protokoll private Transaktionen auf Kusama ermöglicht. Der PHA Token ist bereits seit September als ERC20-Token am Markt verfügbar und hat einen Supply von 1 Milliarde.

Leider scheint das Phala-Netzwerk nicht so nah dran zu sein, sich einen Parachain-Platz zu sichern, wie Acala. Dies ist so, weil sie ihren Pre-Mainnet Start noch nicht abgeschlossen haben, genannt Darth Vader […] bis diese Phase abgeschlossen ist, ist es unwahrscheinlich, dass Phala es überstürzen wird, um sich einen Parachain Slot auf Kusama oder Polkadot zu sichern.

Der größte Deal könnte aber Litentry sein, weil es „ready für einen Parachain Slot ist und einen Token hat, der bereits gehandelt wird“. Das Projekt wurde im April 2019 von einem ehemaligen Parity Technologies Angestellten gegründet und hat ebenfalls eine Web3 Finanzierung erhalten. Coin Bureau ist zudem der Meinung, dass Litentry „einen verdammt einzigartigen Mehrwert“ hat – Cross-Chain dezentrales Identitätsmanagement.

Der LIT Token hat einen initialen Supply von 100 Millionen und hat ein Inflationsziel von 5% pro Jahr, beginnend ab 2025. Der Token ist u. a. auf Binance als ERC20 und BEP20 Token verfügbar und wurde ursprünglich über den Binance Launchpool ausgegeben.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.