Buterin fordert ‚Quick Merge‘ zu Ethereum 2.0, um einen 51% Angriff von Minern zu verhindern

  • Der EIP-1559 des Erfinders von Ethereum hat den Unmut von Minern geweckt, woraufhin diese ihm den Kampf angesagt haben.
  • Buterin hat nun eine schnelle Fusion von Eth1 und Eth2 vorgeschlagen, um Ethereum schnellstmöglich zu einem Proof of Stake Netzwerk umzurüsten. 

Ein Sturm braut sich im Ethereum-Ökosystem zusammen. In den letzten Wochen wurde das Blockchain-Netzwerk wegen eines vorgeschlagenen Upgrades, das den Minern ihre Haupteinnahmequelle – die Gasgebühren – stark kürzen könnte, heftig gespalten. Zuletzt hat der Erfinder des Netzwerks, Vitalik Buterin vorgeschlagen, die Umstellung von Ethereum auf ein Proof of Stake-Netzwerk zu beschleunigen. Dies wäre der erste Schritt in Richtung Ethereum 2.0 und käme über ein Jahr vor dem geplanten Upgrade-Termin.

Im Mittelpunkt des Streits steht Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1559. Der EIP sieht vor, dass ein Teil der Gasgebühren verbrannt wird, und nicht an die Miner geht. Dies würde im Wesentlichen das Ether-Angebot reduzieren und schließlich den Kurs in die Höhe treiben. Vitalik, der Verfasser des Ethereum Whitepapers, war einer derjenigen, der EIP-1559 vorgeschlagen hat.

Allerdings teilen Ethereum Miner nicht die gleiche Meinung. Infolgedessen hat sich eine Gruppe von ihnen organisiert, um ihre Hash Power zu Ethermine zu verschieben – einem Mining Pool, der sich gegen das Upgrade ausspricht. Wie CNF berichtete, planen sie eine „Machtdemonstration“.

Vitalik kontert mit gewagtem Upgrade-Vorschlag

Vitalik und weitere Entwickler, die das Upgrade unterstützen, haben nun reagiert und sind in die Offensive gegangen. In einem informellen Dokument schlugen die Entwickler einen „Quick Merge“ vor, der das Netzwerk in einen Proof of Stake Konsensmechanismus umwandelt.

„Das Ziel dieses Dokuments ist es, einen Mechanismus zu beschreiben, mit dem ein Merge schnell und mit geringen Änderungen an den Ethpowoder Beacon Clients durchgeführt werden kann“, heißt es dort.

Die auf Ethereum basierende private Messaging Plattform Signal nannte die EIP-1559 Opposition als eine ernst zu nehmende Bedrohung für einen möglichen 51% Angriff. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass diejenigen, die gegen das Upgrade sind, nun die erforderliche 51% Hash Power weit überschritten haben, um einen solchen Angriff zu koordinieren.

„Während der EIP [1559] offensichtlich dem Ethereum-Ökosystem im Großen und Ganzen zugutekommt, glauben einige Miner, dass sie das Blatt wenden können, um ihre exorbitanten Block-Belohnungen zu behalten, indem sie das Upgrade komplett blockieren.“, so Status.

Bei seinem Vorschlag für ein schnelles Upgrade äußert sich Vitalik jedoch nicht zu einem möglichen 51% Angriff. Vielmehr beschreibt er es als einen „Balance Angriff“. Sollten Miner einen solchen Angriff koordinieren, werden sie am Ende trotzdem verlieren, betonte er.

Miner könnten einen „Balance Angriff“ durchführen und mehrere Chains minen, so dass es viele Möglichkeiten gibt, welchen Ethpow-Block sie einbeziehen. Aber letztendlich wird, solange es mindestens einen ehrlichen Miner gibt, mindestens ein Block mit totalDifficulty >= TRANSITION_TOTAL_DIFFICULTY erstellt.

Der Merge wird, wenn er erfolgreich sein sollte, Ethereum in ein PoS-Netzwerk umwandeln, „während die Feinjustierung für einen zukünftigen Hard Forks von ETH 2.0 bestehen bleibt“. Die Entwickler merken in ihrem informellen Dokument an, dass „der minimale Merge die Arbeit an diesen Projekten erleichtern wird, da man sich nicht mehr darum kümmern muss, zwei Chains gleichzeitig zu mergen.“

Wie geht es nun mit EIP-1559 weiter?

Die Pattsituation zwischen den Entwicklern und den Minern wird wohl nicht so bald zu einem Ende kommen. Für die Entwickler ist EIP-1559 der einzige Weg, da es den Benutzern von Ethereum endlich erlauben wird, für nur ein paar Cent zu transferieren – im Gegensatz zu den sehr hohen Gebühren, die das Netzwerk derzeit verlangt.

Die meisten Anwendungen, die auf Ethereum aufgebaut sind, unterstützen das Upgrade bereits. Es gibt ein GitHub-Report von Ethereum-Entwicklern, das die Projekte zeigt, die sich für EIP-1559 einsetzen. Dazu gehören fast alle Top DeFi Projekte wie Aave, Curve, Kyber, Compound, BadgerDAO und MakerDAO. Bei Uniswap erhielt das Upgrade einen Support von 42%, während sich die übrigen 58% der Wähler ihrer Stimme enthielten.

Die Miner werden allerdings voraussichtlich nicht so schnell nachgeben. Sie sind der Meinung, dass das Upgrade sie eine wichtige Einnahmequelle kosten würde. Flexpool, ein kleiner Mining Pool, hat die Opposition gegen das Upgrade angeführt. In einem langen Blog-Post beschrieb der Pool EIP-1559 als „einen weiteren Schritt in Richtung Wale, die ihre Taschen schützen.“

Was die neue vorgeschlagene Grundgebühr betrifft, erklärte Flexpool: „Anstatt dem Kellner ein Trinkgeld zu geben, verbrennt man es einfach vor seinen Augen, während man über ihn lacht.“

Flexpool hat die Unterstützung der beiden größten Ethereum Mining Pools – Ethermine und Spark Pool. Zusammen kontrollieren die beiden über 45% der Hash Power des Netzwerks. F2Pool, der drittgrößte Pool mit 10% Hash Power, ist der prominenteste Mining Pool, der das Upgrade unterstützt.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.