Spekulationen um einen neuen Krypto-Winter für Markt und Branche

  • Ethereum-Gründer Vitalik Buterin sieht einen möglichen Krypto-Winter positiv; nur nachhaltige Projekte würden langfristig überleben, sagt er, und das sei gut für den Markt.
  • In einem Krypto-Winter gibt es meist lange Phasen der Marktkonsolidierung, begleitet von starker Volatilität.

Der Kryptomarkt erlebte am Wochenende einen neuen Einbruch, da die Volatilität wieder zuschlug. Die Möglichkeit eines Krieges in Südost-Europa zeichnet sich ab und die Zinsen werden steigen, zuerst in den USA. Infolgedessen bleiben die Aktien- und Kryptomärkte unruhig.

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin glaubt, dass ein weiterer Krypto-Winter kommt, und er hält ihn für eine gute Sache. Seit November 2021 ist der Kryptomarkt in eine starke Korrektur eingetreten, bei der Anleger Hunderte Milliarden Dollar verloren haben.

Der Bloomberg Galaxy Crypto Index ist von seinem Höchststand um 45% eingebrochen. Auch Bitcoin und Ethereum verloren jeweils 40% von ihren Höchstständen.

Eine ähnliche Situation ereignete sich 2018, was zu einer lang anhaltenden Korrektur führte, dem ersten „Krypto-Winter“. Buterin erklärt:

„Im Winter fallen viele Anträge weg, und man kann sehen, welche Projekte tatsächlich langfristig tragfähig sind, sowohl in ihren Modellen als auch durch ihre Teams und Mitarbeiter.

Mehr zum Thema: Vitalik Buterin erläutert die Roadmap 2022 zum Start von Ethereum 2.0

Krypto-Winter könnte gut für den Markt sein

Buterin glaubt, dass das Krypto-Universum von den jüngsten Kurs-Korrektur profitieren könnte. In einem Bloomberg-Interview sagte er:

„Die Leute, die sich intensiv mit Kryptowährung und insbesondere mit dem Bau von Dingen beschäftigen, begrüßen eine Baisse. Sie begrüßen sie, denn wenn es diese langen Perioden gibt, in denen die Kurse um riesige Beträge steigen, wie es der Fall ist – das macht natürlich viele Menschen glücklich – aber tendiert auch dazu, eine Menge sehr kurzfristige, spekulative Aktionen auszulösen.

Buterin ist jedoch nach wie vor überrascht von der Art und Weise, wie sich der Markt im letzten Jahr entwickelt hat. Er ist sich nicht sicher, ob das ein zwar großer, aber einzelner Volatilitätsausbruch war, oder ob die Kryptobranche tatsächlich in einen neuen Winter eingetreten ist. Auf einer Veranstaltung Anfang des Monats sagte er:

„Ich habe das Gefühl, dass im Kryptomarkt ein Schalter umgelegt wurde, der aus einer Nische, die von einer sehr kleinen Gruppe kontrolliert wird und die von den traditionellen Märkten ziemlich abgekoppelt ist, etwas macht, das sich mehr und mehr wie ein Teil der Mainstream-Finanzmärkte verhält.“

Krypto-Winter bis 2024?

Auch Du Jun, Gründer der Kryptobörse-Huobi, sagt, dass Bitcoin ein weiterer Krypto-Winter bevorstehe; der nächste Bitcoin-Bullrun könnte bis 2024 oder Anfang 2025 auf sich warten lassen.

Nach Juns Verständnis folgen Bitcoin Bullruns dem Bitcoin-Halving. Bitcoin hat nach den drei vorangegangenen Halvings in den Jahren 2012, 2016 und 2020 in jedem Folgejahr einen großen Bullrun erlebt. Danach gab es jeweils starke Korrekturen, ähnlich wie im Krypto-Winter 2018. Im Gespräch mit CNBC sagte Jun:

„Wenn sich dieser Zyklus wiederholt, befinden wir uns jetzt in der Anfangsphase eines Bärenmarktes. Dem Zyklus folgend wird es nicht vor Ende 2024 sein, dass wir den nächsten Bullrun von Bitcoin erleben werden.“

Mehr zum Thema: Noch drei Jahre bis zum nächsten Bitcoin-Bullrun?

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.