Vermögensverwalter gibt an, man habe mit Bitcoin in 5 Monaten 1,1 Milliarden Dollar verdient

  • Der Vermögensverwalter Ruffer hat mitgeteilt, er habe seine Bitcoin-Guthaben im April vollständig veräußert und in 5 Monaten einen Gewinn von über 1 Milliarde Dollar gemacht.
  • Nach diesem Erfolg äußerte eine Führungskraft des Unternehmen, man werde vielleicht in den Markt einsteigen.

Die britische Investmentfirma Ruffer kaufte letzten November Bitcoin im Wert von rund 600 Millionen Dollar. Das war  vor dem dann folgenden enormen Kursanstieg, der den Preis gegenüber dem bis dahin erreichten Höchststand von 20.000 Dollar in 2017 mehr als verdreifachte. Das Unternmehmen verkaufte die Bitcoin Mitte April wieder, als der Preis auf dem Allzeithoch von 64.000 Dollar war. So strich das Unternehmen etwas mehr als 1,1 Milliarden Dollar Gewinn ein.

Hamish Baillie, Investment Director bei Ruffer, erklärte in einem Interview:

„Wir haben die Positionen aktiv gemanagt, und als wir die letzte Tranche im April verkauften, betrug der Gesamtgewinn etwas mehr als 1,1 Milliarden Dollar, …“

Das Unternehmen bestätigte weiter, dass sein Ausstieg aus dem Bitcoin durch die Aufhebung der Lockdowns motiviert war. Laut Ruffer hatten vor allem junge Leute die jüngste phänomenale Hausse ausgelöst, aber sie würden nicht mehr zu Hause bleiben und mit Kryptowährungen handeln, sobald die Lockdowns gelockert werden. Baillie sgate jedoch, man werde eventuell in Zukunft auf Bitcoin zurückkommen.

„Wenn man eine Multi-Asset-Strategie hat, dann sind Dinge, die sich unterschiedlich verhalten, wirklich hilfreich. Es macht keinen Sinn, Multi-Asset zu fahren, wenn all die verschiedenen Vermögenswerte  derselben Dynamik folgen,“ erklärte er.

Vermögensverwalter revidieren ihre Meinung über Bitcoin

Wie die meisten Unternehmen hat auch die Londoner Vermögensverwaltungsfirma erst kürzlich ihre Haltung zu Bitcoin geändert. 2017 war die Firma skeptisch gegenüber dem Digital-Asset. 2020 sah sie ihn als sicheren Hafen für institutionelle Investoren. Nachdem das Unternehmen derart schnell und mühelos über 1 Milliarde Dollar für seine Kunden verdient hat, könnte sich dass durchsetzen und dazu führen, dass mehr Vermögensverwalter einen Prozentsatz ihres Portfolios in Bitcoin und anderen Kryptowährungen anlegen, die in naher Zukunft vielversprechend sind.

Vermögensverwalter, die Bitcoin halten, haben festgestellt, dass die Kryptowährung nicht nur ein großartiger Hebel gegen die Inflation ist, sondern dass er auch generell profitabel ist, da sein Wert mit der Zeit steigt.

Am Ende des ersten Quartals gab Tesla bekannt, man habe mit dem Verkauf von Bitcoin einen Gewinn von rund 100 Millionen Dollar gemacht. Damals behauptet CEO Elon Musk, der Verkauf habe die Liquidität testen sollen. Während die Community skeptisch war, bestätigte Musk mit der Aktion die Liquidität von Bitcoin, was seine Position als Bargeld-Alternative weiter stärkt. Tesla hält immer noch 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin, aber da Elon Musk kürzlich seine Ansichten über Bitcoin geändert hat, erwartet die Community einen Ausverkauf.

Baillie sagte jedoch, Ruffer habe sich nicht von Teslas jüngsten Umweltbedenken beeinflussen lassen und bemerkte dazu, diese seien von „Übertreibungen und Fehlinformationen“ angetrieben.

About Author

John Kiguru ist ein scharfsinniger Autor mit großer Leidenschaft für Kryptowährungen und deren zugrunde liegender Technologie. Er durchsucht das Netz den ganzen Tag über nach neuen digitalen Innovationen, um seine Leser über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Comments are closed.