MicroStrategy-Chef Saylor: „Verkauft euren 10-Billionen-Dollar Goldbestand und kauft euch Bitcoin!“

  • MicroStrategy-Chef Michael Saylor bleibt optimistisch für Bitcoin und sieht keine Hoffnung mehr für Gold als Anlage.
  • Bitcoin stieg seit Jahresbeginn um 63% – Gold verlor seitdem 9%.

Vor etwa einem Monat näherte sich Bitcoin (BTC) der 70.000-Dollar-Marke und sorgte für Euphorie bei den Anlegern, da die Aussicht bestand, dass er vor Jahresende auf über 100.000 Dollar steigen würde. Seit Mitte November fiel er jedoch wieder und krabbelt jetzt mühsam wieder bergauf in Richtung 50.000 – enttäuschend für die, die teuer gekauft hatten, vielversprechend für die, die jetzt günstig kaufen.

Michael Saylor, CEO von MicroStrategy, gehört zu der zweiten Gruppe. In einer Rede bei Yahoo Finance Live sprach Saylor über die Kongress-Anhörung, an der mehrere Manager von Krypto-Unternehmen teilgenommen hatten. Er sagt, der ultimative Gewinner der Debatte sei Bitcoin gewesen. Jeder, der in diesem Jahr Gold gegen Bitcoin eingetauscht hat, habe ein positives Ergebnis erzielt.

Gold gegen Bitcoin eintauschen?

Saylor erklärte, dass die durch die Pandemie ausgelöste Inflation vor allem dem Bitcoin gut getan habe. Er sieht Gold sogar als Anlage ganz verschwinden; seiner Meinung nach wäre es das Beste, wenn die Anleger ihre Goldbestände von insgesamt 10 Billionen Dollar verkauften und in Bitcoin gingen.

„Das einzige, das durch Bitcoin bedroht ist, ist Gold. Das Beste, was Sie tun können, ist, den gesamten 10 Billionen Dollar Gold-Bestand zu verkaufen und Bitcoin zu kaufen. Gold hängt tot in den Seilen. Es ist die Anlage mit der schlechtesten Wertentwicklung, keine Diskussion. Da gibt es keine Hoffnung mehr.“

Saylors Äußerungen mögen sehr durchsichtig sein, denn natürlich will er den Wert seiner eigenen bevorzugten Anlage steigern. Es ist jedoch etwas Wahres an dem, was er sagt. Der Bitcoin Kurs ist seit Jahresbeginn um 63% gestiegen und der Goldpreis ist um über 9% gefallen.

Mehr BTC für MicroStrategy

Die Kursentwicklung hat das Vertrauen in die Zukunft von Bitcoin gestärkt, und MicroStrategy setzt darauf. Anfang dieser Woche teilte Saylor den jüngsten Bitcoin-Kauf des Unternehmens mit, mit dem es seinen im August 2020 angelegten Vorrat weiter aufstockt.

„MicroStrategy hat weitere 1.434 Bitcoins für  rund 82,4 Millionen Dollar in bar zu einem durchschnittlichen Preis von 57.477 Dollar pro Bitcoin erworben. Bis zum 9. Dezember 21 haben wir 122.478 Bitcoins für etwa 3,66 Milliarden Dollar zu einem Durchschnittspreis von 29.861 Dollar pro Bitcoin erworben.“

Saylor wies auf die langfristige Inflation und die zunehmende weltweite Verbreitung von BTC hin:

„Ich habe es schon früher gesagt: Bitcoin wird weiter steigen.“

Der langjährige Goldfan Peter Schiff, der kürzlich den salvadorianischen Präsidenten Nayib Bukele für die Verschwendung von Steuergeldern kritisierte, hatte ebenfalls etwas dazu zu sagen:

„Natürlich haben Sie das gesagt. Und Sie werden mit dem Bitcoin-Schiff untergehen. Das wäre ok, wenn es nur Ihr eigenes Geld wäre, das Sie versenken. Aber Sie versenken auch das Geld der #MSTR-Aktionäre, und denen kann ich nur dringend raten, das sinkende Schiff zu verlassen.“

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.